Die aktuellen Ballermänner der Bundesliga: Lewandowski, Reus, Plea, Jovic, alcacer, HallerFinnbogason, Hazard (v.l.n.r.) - © DFL DEUTSCHE FUSSBALL LIGA
Die aktuellen Ballermänner der Bundesliga: Lewandowski, Reus, Plea, Jovic, alcacer, HallerFinnbogason, Hazard (v.l.n.r.) - © DFL DEUTSCHE FUSSBALL LIGA
Bundesliga

Jovic, Reus, Lewandowski und Co.: Die besten Zahlen und Fakten zu den Bundesliga-Torjägern

Köln - Die Bundesliga ist in Tor-Laune! 312 Tore in den ersten 99 Spielen der Saison sind der höchste Wert zu diesem Zeitpunkt seit der Spielzeit 2013/14. Vor allem die Torjäger liefern wie am Fließband: Nach dem 11. Spieltag haben neben Top-Schütze Luka Jovic sieben weitere Spieler mindestens sieben Tore auf dem Konto! bundesliga.de nennt Zahlen und Fakten zu den Anwärtern auf den Titel Bundesliga-Torschützenkönig 2018/19.

Luka Jovic(Eintracht Frankfurt)

>>> Jetzt beim offiziellen Bundesliga Tippspiel anmelden und auch als Neuling an jedem Spieltag die Chance auf attraktive Preise nutzen!

Der Top-Torjäger der Bundesliga spielt für Eintracht Frankfurt: Als einziger Spieler mit neun Toren führt Luka Jovic die Tor-Charts an, alle neun erzielte er in den letzten sechs Bundesligaspielen – seit dem 6. Spieltag knipst "Lucky Luka" schneller als sein Schatten! Schon jetzt legendär ist sein Auftritt beim 7:1-Sieg gegen Fortuna Düsseldorf, als er als jüngster Spieler in der Bundesliga-Geschichte einen Fünferpack schnürte.

Video: Luka Jovic im Club der Fünferpacker

Marco Reus(Borussia Dortmund)

Der Serbe ist im zweiten Jahr von Benfica Lissabon an die Eintracht ausgeliehen und soll demnächst per Kaufoption fest verpflichtet werden. In Frankfurt trauen alle dem 20-Jährigen zu, ein ganz Großer zu werden. "Er bringt alles mit, ist schnell, robust, technisch versiert und ein Super-Vollstrecker," schwärmt etwa sein Sturmpartner Sebastien Haller. "Wenn er jetzt noch begreift, dass er manchmal ein paar Meter mehr machen muss", ergänzt Sport-Vorstand Fred Bobic, "dann geht er Richtung Weltklasse."

>>> Die offizielle Torschützenliste der Bundesliga

Der Superstar von Borussia Dortmund ist in der Form seines Lebens. Nachdem schwere Verletzungen ihm in den letzten beiden Spielzeiten insgesamt nur fünf Hinrunden-Einsätze erlaubten, schwebt der Nationalspieler aktuell über den Rasen: Acht Tore in den ersten elf Spielen sind persönlicher Bestwert zu diesem Saisonzeitpunkt. Rechnet man seine vier Torvorlagen dazu, ist er hinter Frankfurts Haller Top-Scorer der Liga. Reus on fire!

Video: Reus überzeugt als Zehner

Sebastien Haller(Eintracht Frankfurt)

Ein Erfolgsfaktor bei Dortmunds Nummer 11 ist Trainer Lucien Favre. Der Schweizer brachte Reus in der gemeinsamen Zeit bei der Borussia aus Mönchengladbach groß raus, machte ihn vor der Saison zum Kapitän und hat mit der "Zehn" im 4-2-3-1 die perfekte Position für ihn gefunden. Spielmacher Reus: "Ich spiele jetzt auf der Position, auf der ich am liebsten unterwegs bin."

>>> Fünf Gründe, die im Titelkampf für Borussia Dortmund sprechen

Noch ein Frankfurter! Neben Spitzenreiter Luka Jovic stellt der amtierende DFB-Pokalsieger aktuell noch einen zweiten der erfolgreichsten Bundesliga-Torjäger. Sébastien Haller bestätigt seine starke erste Saison in Hessen (neun Saisontore) und steht mit aktuell acht Treffern schon jetzt kurz davor, seinen Vorjahreswert zu erreichen.

Alassane Plea(Borussia Mönchengladbach)

Angesichts Hallers Torausbeute fällt es schwer zu glauben, dass er im Frankfurter Angriff auch hauptverantwortlicher Vorbereiter ist: 18 Torschussvorlagen sind Höchstwert im Team von Adi Hütter und führten zu fünf Assists. Kombiniert heben ihn seine 13 Torbeteiligungen an die Spitze der Scorerliste. Top-Torjäger Jovic, Top-Scorer Haller – stürmische Zeiten in Frankfurt!

>>> Angriffsfußball und taktische Kniffe – warum Eintracht Frankfurt so stark ist

Borussia Mönchengladbach hat wieder einen waschechten Knipser! Dabei kommt Alassane Plea beim Tabellenzweiten oft über die linke Seite. "Er macht Tore über die Außenbahn", lobt Borussias Sportdirektor Max Eberl: "Das ist ja nicht alltäglich, normal bist du im Zentrum und schießt Tore." Acht Treffer erzielte der Franzose in seinen ersten elf Ligaspielen für die Fohlen, so gut traf zu diesem Zeitpunkt am Niederrhein zuletzt Oliver Neuville – vor 14 Jahren.

Video: Die Top-5-Tore der fünf besten Stürmer

Paco Alcacer(Borussia Dortmund)

Plea, der im Sommer von OGC Nizza kam, beflügelt die Fohlen, führt sie regelmäßig auf die Siegerstraße: In Bremen erzielte der Rechtsfuß seinen ersten Bundesliga-Hattrick und schon zum vierten Mal in dieser Saison das 1:0. Keinem Bundesligaspieler gelang das öfter. Auch dank seiner Tore steht Gladbach erstmals seit vier Jahren auf dem zweiten Tabellenplatz. Belohnt wurde Plea für seine überragenden Leistungen nun von Didier Deschamps. Frankreichs Nationaltrainer berief ihn für die Spiele gegen die Niederlande und Uruguay erstmals in den Kader des Weltmeisters.

>>> Darum ist Borussia Mönchengladbach ein echter Titelkandidat

Er ist der Rekordjäger unter den Knipsern: Mit acht Toren in bisher nur sechs Einsätzen schlägt Barça-Leihgabe Paco Alccer in Dortmund ein wie eine Bombe. Das Besondere am Spanier: Seine extrem kurze Zündschnur. Wenn er spielt, trifft er sofort. Durchschnittlich erzielt Alcacer in der Liga alle 29 Minuten ein Tor – Bestwert aller Bundesliga-Spieler mit mindestens acht Treffern. Für diese Ausbeute brauchte er gerade mal 218 Minuten, was ebenfalls einen historischen Bestwert darstellt. Bisher war Hamburgs Charly Dörfel (519 Minute) der schnellste, brauchte 1963 aber mehr als doppelt so lange wie nun Alcacer.

>>> Alcacer bricht historischen Bundesliga-Rekord

Robert Lewandowski(FC Bayern)

Verrückt: Alcacer, der beim FC Barcelona oft nur auf der Bank saß, glänzt unter Lucien Favre als Edel-Joker: Bei jeder seiner vier Einwechslungen war er erfolgreich, schoss insgesamt sieben (!) seiner acht Tore von der Bank – Liga-Bestwert und nur noch zwei Treffer hinter dem Allzeit-Rekord von Nils Petersen (2016/17) und Viorel Ganga (2002/03). Es scheint eine Frage der Zeit, bis die spanische Tor-Bombe auch diese Bestmarke sprengt.

>>> Der BVB ist torhungriger und effizienter als in der Meistersaison 2010/11

Eine Torjägerliste ohne Robert Lewandowski ist keine Torjägerliste. Seit 2011/12 schoss der Pole für Borussia Dortmund und den FC Bayern in jeder Saison mindestens 17 Tore, war immer unter den drei erfolgreichsten Torschützen und holte bei insgesamt 180 Treffern in der Bundesliga schon drei Mal die Torjägerkanone. Wenig überraschend mischt der amtierende Torschützenkönig auch diese Saison wieder mit im Kampf um den Tor-Thron: Sieben Mal netzte er für den Rekordmeister ein, zuletzt per Doppelpack in Dortmund.

Alfred Finnbogason(FC Augsburg)

Aktuell präsentiert sich Bayerns Nummer 9 zudem sehr mannschaftsdienlich: Mit drei Torvorlagen verbucht Lewandowski nun schon eine mehr als in der kompletten letzten Saison. Hauptziel bleibt – neben der Meisterschale – aber natürlich seine vierte "Kanone". Schnappt er sich die, liegt in dieser Wertung nur noch Gerd Müller vor ihm. Sein legendärer Vorgänger wurde sieben Mal Torschützenkönig.

>>> Bayern-Kapitän Neuer: "Die Tabelle können wir alle lesen"

Unter den Top-Torjägern der Bundesliga ist auch ein echter Spätstarter: Augsburgs Alfred Finnbogason. Nachdem der Isländer die ersten fünf Spieltage verletzungsbedingt verpasste, meldete er sich beim 4:1 gegen Freiburg mit einem Hattrick zurück und legte anschließend gegen Dortmund, Hannover, Nürnberg und Hoffenheim je einen Treffer nach. Macht zusammen sieben Tore in sechs Spielen! Einzig gegen Leipzig blieb Finnbogason ohne Torerfolg.

Video: Alfred Finnbogason - sympathischer Torgarant

Thorgan Hazard(Borussia Mönchengladbach)

Beeindruckend ist vor allem, wie kalt der WM-Teilnehmer vor dem Kasten ist: Er verwandelte fünf seiner sechs Großchancen und fast jeden dritten seiner 22 Torschüsse. Sieben Treffer nach elf Runden sind der persönlich beste Wert seit Finnbogasons Bundesliga-Ankunft 2016. Zu seinem Saisonbestwert aus der vorigen Spielzeit fehlen ihm noch fünf Tore – in dieser Form eine Frage von Spieltagen.

Frankfurt hat zwei, Dortmund hat zwei und auch Borussia Mönchengladbach hat zwei Spieler im Kader, die nach dem 11. Spieltag schon mindestens sieben Tore geschossen haben. Dicht hinter Gladbachs Top-Knipser Plea (8 Tore) rangiert Thorgan Hazard mit sieben. Der Belgier ist auf seinem rechten Flügel der Aktivposten im Gladbacher Angriffsspiel: 32 Torschussvorlagen toppen ligaweit nur Bremens Kruse und Augsburgs Max, auch 59 Torschussbeteiligungen sind Bestwert bei den Fohlen.

>>> Video: Gladbach ist die große Überraschung der Saison

Schon letzte Saison stellte Hazard mit zehn Toren und acht Assists neue persönliche Bestmarken auf. Mit sieben plus vier nach nicht einmal einem Saisondrittel hat er nun alle Chancen, seine persönlichen Rekorde erneut nach oben zu schrauben – und vielleicht sogar der erste Gladbacher Torschützenkönig seit Heiko Herrlich 1994/95 zu werden.

Tim Wichmann