bundesliga

Rookie des Monats Januar: Ermedin Demirovic, Ritsu Doan oder Matthew Hoppe?

Europas Top-Liga mit dem jüngsten Altersdurchschnitt zeichnet auch in der Saison 2020/21 die besten Nachwuchsstars mit dem Rookie of the Month Award powered by AWS aus. Die Kandidaten für den Award, der vom neuen Technology Provider der Bundesliga AWS präsentiert wird, sind im Januar Ermedin Demirovic (Sport-Club Freiburg), Ritsu Doan (DSC Arminia Bielefeld) und Matthew Hoppe (FC Schalke 04).

Ermedin Demirovic (Sport-Club Freiburg)

>>> Jetzt für Demirovic abstimmen!

Ein wenig Anlaufzeit hat er schon gebraucht beim Sport-Club Freiburg, dieser Ermedin Demirovic. Doch spätestens im Januar zeigte der Deutsch-Bosnier, dass er nach seinem Wechsel von Deportivo Alaves endgültig angekommen ist im Breisgau. Zwei Tore erzielte der 1,85 Meter große Angreifer in den sechs Partien des zurückliegenden Monats selbst und legte dazu noch seinen Mannschaftskollegen vier weitere auf. Doch nicht nur durch seine Torbeteiligungen ist der 22-Jährige für das Team von Trainer Christian Streich enorm wichtig: In vorderster Front beschäftigt Demirovic die gegnerische Abwehrreihe, zieht starke 36 Sprints pro 90 Minuten an und führt für einen Stürmer herausragende 37 Zweikämpfe pro 90 Minuten. Eine Einstellung, die dem Angreifer im Blut liegt: "Ich bin kein Schönwetter-Fußballer, der nur glänzen will. Ich gehe an meine Grenzen und will auch in scheinbar aussichtslosen Situationen alles versuchen", sagt Demirovic zu seinen Qualitäten.

"Ich bin kein Schönwetter-Fußballer, der nur glänzen will." (Ermedin Demirovic)

Qualitäten, die auch bei seinem Trainer hervorragend ankommen: "Der Ermedin ist ein toller Kerl“, lobt Christian Streich. "Am Anfang war es schwer für ihn - er hatte kaum frei, war neu hier und kannte vieles nicht", so der Freiburger Coach nach dem 5:0-Sieg gegen den 1. FC Köln am 15. Spieltag, an dem Demirovic mit einem Treffer und zwei Vorlagen maßgeblich beteiligt war: "Wie er sich jetzt präsentiert, was er für die Mannschaft tut: Ich bin sehr, sehr zufrieden mit ihm." Und: Zufrieden darf auch Demirovic, in der vergangenen Saison auf Leihbasis in der Schweizer Liga bei St. Gallen unterwegs, mit seinen Leistungen und die seines Teams sein. "Wir haben eine super Mannschaft mit allen Spielertypen, die man braucht: Die Beißer, die Kreativen, ein paar Kämpfer - das passt alles zusammen. Alle powern sich so aus in jedem Spiel, dass wir die Punkte einfahren", betont der 22-jährige Angreifer. Und das zahlt sich aus: Für den Sport-Club und für Ermedin Demirovic.

- DFL Deutsche Fußball Liga

Ritsu Doan (DSC Arminia Bielefeld)

>>> Jetzt für Doan abstimmen!

Der Unterschiedsspiel beim DSC Arminia Bielefeld heißt eindeutig Ritsu Doan. Die japanische Leihgabe aus Eindhoven überzeugt beim Aufsteiger auf ganzer Linie und ist als Rechtsaußen der Dreh- und Angelpunkt der Offensivbemühungen der Ostwestfalen. Bereits im Oktober und im Dezember stand der 22-Jährige dank seiner Leistungen zur Wahl als "Rookie des Monats". Auch im Januar zeigte sich Doan einmal mehr spielfreudig, gab selbst 18 Torschüsse ab und bereitete elf weitere seiner Kollegen vor. "Meine Stärke ist es, mit dem Ball am Fuß an den gegnerischen Abwehrspielern vorbeizukommen und so Räume für Torchancen zu schaffen. Wenn ich auf meine Zahlen schauen, dann habe ich bisher gute Werte auf den Platz gebracht", schildert der 22-Jährige seine Aufgaben im Arminia-Spiel. 13 gewonnene Dribblings allein im Januar zeigen: Doan erfüllt diese herausragend gut – und war im zurückliegenden Monat beispielsweise am 17. Spieltag mit einem Tor und der Einleitung eines Eigentors maßgeblich am wichtigen 3:0-Heimsieg gegen den VfB Stuttgart beteiligt.

"Er kann Eins-zu-Eins-Situationen gut auflösen." (Uwe Neuhaus)

Nicht nur aufgrund seiner Zahlen steht der Japaner bei Arminia Bielefeld hoch im Kurs. "Er kann Eins-zu-Eins-Situationen gut auflösen", lobt ihn Coach Uwe Neuhaus und sagt, Doan sei bei den Ostwestfalen fast immer an Chancen und Toren beteiligt. Die Anforderungen an den 22-Jährigen, den die Arminia gerne über die Saison hinaus in den eigenen Reihen hätte, sind beim Aufsteiger gewaltig, doch Neuhaus bremst die Erwartungshaltung an den Offensivallrounder: "Man darf nicht von Ritsu verlangen, das er jetzt in jeder Situation immer wieder im Eins-gegen-eins den Gegner ausspielt. Wir dürfen von ihm keine Wunderdinge erwarten. Er ist ein fleißiger Spieler und wird uns noch helfen", betont der Aufstiegstrainer der Bielefelder. Und fleißig ist Doan, der im Januar nahezu über die komplette Spielzeit (539 von 540 möglichen Minuten) zum Einsatz kam, definitiv: Doan läuft über 11 Kilometer pro Partie (11,08 km/90min), bestreitet fast 29 Zweikämpfe pro 90 Minuten (28,9) und gewinnt davon nahezu jeden zweiten (47 Prozent): Hervorragende Werte für einen Kreativspieler, der der Japaner als Kopf der Arminia-Offensive zweifellos ist.

- DFL Deutsche Fußball Liga

Matthew Hoppe (FC Schalke 04)

>>> Jetzt für Hoppe abstimmen!

Die Hoffnung auf den Klassenerhalt beim FC Schalke 04 trug im Januar vor allem einen Namen: Matthew Hoppe. Der US-Amerikaner hatte mit einem Dreierpack beim 4:0 gegen die TSG Hoffenheim nahezu im Alleingang für den erlösenden Erfolg nach fast einem Jahr gesorgt. Ein historischer Moment: Der 19 Jahre alte Mittelstürmer avancierte damit nicht nur zum ersten US-Dreierpacker der Bundesliga-Geschichte, sondern auch zum jüngsten Schalker, der jemals drei Tore in einer Partie erzielt hatte. "Er ist noch lange nicht mit seinen Möglichkeiten am Ende. Gegen Hoffenheim hat er bewiesen, welches Potential er besitzt. Das war eine Kostprobe", lobt ihn sein Trainer Christian Gross. Damit war im Januar noch nicht Schluss, traf Hoppe doch auch in den folgenden beiden Spielen in Frankfurt (16. Spieltag) und gegen Köln (17. Spieltag) jeweils einmal. Fünf Treffer im zurückliegenden Monat, übrigens überhaupt die ersten des Schalker Shooting-Stars in der Bundesliga. Nur Weltfußballer Robert Lewandowski (FC Bayern München) und Andre Silva (Eintracht Frankfurt), die beide jeweils sieben Tore erzielen konnten, waren im Januar erfolgreicher.

"Die letzten Wochen waren wie im Traum." (Matthew Hoppe)

So war es angesichts der aufsehenerregenden Leistungen des Youngsters auch wenig verwunderlich, dass sich der FC Schalke 04 beeilte, den Vertrag mit dem 19-Jährigen möglichst schnell zu verlängern. Hoppe unterschrieb bei den "Königsblauen" einen Profivertrag bis 2023, bleibt den S04-Fans also noch länger erhalten. "Die letzten Wochen waren wie ein Traum. Ich bin allen Verantwortlichen bei Schalke 04 extrem dankbar, dass sie mir diese Chance gegeben haben", sagte der 19-Jährige anlässlich der Verkündung. "Er hat seine Chance genutzt und gezeigt, dass er das Potenzial hat, sich dauerhaft in der Bundesliga zu etablieren", sieht S04-Sportchef Jochen Schneider riesige Entwicklungsmöglichkeiten beim 1,91 Meter großen Sturmhünen, der 2019 aus seiner Heimat in die Schalker Nachwuchsabteilung wechselte und in der „Knappenschmiede“ unter Trainerikone Norbert Elgert den Feinschliff erhielt.

- DFL Deutsche Fußball Liga