Diese Spieler sind neu in der Bundesliga - © Getty Images (4), Imago (1)
Diese Spieler sind neu in der Bundesliga - © Getty Images (4), Imago (1)
bundesliga

Hernandez, Wolf und Co.: Neue Gesichter der Bundesliga - Teil 1

Köln - Zur Saison 2019/20 verstärken sich die Bundesliga-Clubs mit zahlreichen Spielern, die erstmals in Deutschlands Eliteliga zum Einsatz kommen werden. bundesliga.de stellt in der Serie "Neue Gesichter der Bundesliga" einige von ihnen vor. Im ersten Teil mit Lucas Hernandez, Hannes Wolf, Joao Victor, Dedryck Boyata und Sargis Adamyan.

>>> Teil 2: Mbabu, Candido und Co.
>>> Teil 3: Sinkgraven, Diaby und Co.
>>> Teil 4: Kenny, Iago und Co.
>>> Teil 5: Ampomah, Suchy und Co.
>>> Teil 6: Morey, Sow und Co.
>>> Teil 7: Nkunku, Thuram und Co.
>>> Teil 8: Skov, Skhiri und Co.
>>> Teil 9: Nmecha, Bornauw und Co.

Lucas Hernandez (FC Bayern München)

Der wohl klangvollste Name unter den bisher perfekt gemachten Transfers ist der von Lucas Hernandez. Der Franzose, der 2018 Weltmeister wurde, entstammt der Jugend von Atletico Madrid. Beim spanischen Spitzenteam schaffte er den Sprung zu den Profis und erkämpfte sich einen Stammplatz sowohl in Madrid als auch in der französischen Nationalelf. "Ich bin sehr glücklich, dass wir in Lucas Hernandez einen der besten Defensivspieler der Welt und Weltmeister verpflichten konnten", sagte Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic zur Verpflichtung. Hernandez kann sowohl als Linksverteidiger als auch als Innenverteidiger spielen und sorgt somit in der Kaderbreite wie -spitze für eine Verstärkung des deutschen Rekordmeisters. Der 23-Jährige freut sich auf die neue Aufgabe: "Der FC Bayern München ist einer der besten Clubs in Europa und der Welt. Ich bin stolz, künftig um alle Titel für Bayern kämpfen zu können."

>>> Fünf Dinge über Lucas Hernandez

Lucas Hernandez - GABRIEL BOUYS/AFP/Getty Images

Hannes Wolf (RB Leipzig)

Hannes Wolf ist weder verwandt noch verschwägert mit dem gleichnamigen Ex-Trainer des Hamburger SV. Der 20-jährige Österreicher ist ein echter Frühstarter. Mit 16 Jahren gab er sein Debüt in der zweiten Liga seines Heimatlandes, mit 17 spielte er erstmals für RB Salzburg in der österreichischen Bundesliga. Er bringt auch schon Erfahrung aus dem internationalen Wettbewerb mit zu RB Leipzig, für einen Spieler seines Alters hat er bereits eine beeindruckende Erfahrung. "Mit seinen Stärken ist er im offensiven Mittelfeld vielseitig einsetzbar, und wir freuen uns, dass er sich für uns entschieden hat, um hier ab Sommer die nächsten Schritte in seiner Karriere zu machen", erklärte der scheidende RB-Sportdirektor Ralf Rangnick.

Hannes Wolf - Andreas Schaad/Bongarts/Getty Images

Joao Victor (VfL Wolfsburg)

Der VfL Wolfsburg darf sich auf einen schnellen und torgefährlichen Offensivspieler freuen. Joao Victor kommt vom Linzer ASK aus Österreich. Von dort kommt auch der neue Trainer Oliver Glasner. Es ist kein Wunder, dass es dessen größter Wunsch war, Victor von seinem Ex-Verein zu verpflichten.  Der Brasilianer war unter Glasner unumstrittener Stammspieler, kam in der abgelaufenen Saison auf 34 Pflichtspiele, in denen er 20 Treffer erzielte und zwölf Tore vorbereitete. Am liebsten spielt er auf dem linken Flügel, von wo aus er gerne nach innen zieht und mir seinem starken rechten Fuß aufs Tor schießt. Victor sagt: "Ich habe mich für einen Wechsel zum VfL Wolfsburg entschieden, weil die Art, wie die Mannschaft Fußball spielt, gut zu mir passt. Ich freue mich sehr auf die Herausforderung, in der kommenden Saison in der Bundesliga zu spielen. Sie ist für mich eine der besten Ligen der Welt."

>>> Die Sommerfahrpläne der Bundesligisten

Joao Victor - imago images / GEPA pictures

Dedryck Boyata (Hertha BSC)

Hertha BSC verstärkt seine Defensive mit einer echten Abwehrkante! Dedryck Boyata ist 1,88 groß und körperlich sehr robust. Kurz gesagt: ein sehr unangenehmer Gegenspieler für alle Angreifer der Bundesliga. Boyata wurde in der Jugend beim englischen Spitzenclub Manchester City ausgebildet und verteidigte zuletzt bei Celtic Glasgow. In Schottland feierte er in den vergangenen Jahren vier Meistertitel in Folge. Auch in Berlin will er einiges erreichen: "Der Verein ist ambitioniert und hat Ziele, hinter denen ich stehe", sagte er bei seiner Verpflichtung. Der 28-Jährige soll die Berliner Abwehr mit seiner Erfahrung aus der Champions League sowie aus zahlreichen Einsätzen für die belgische Nationalmannschaft stabiler machen.

>>> Alle Wechsel der Bundesliga im offiziellen Transfermarkt

Dedryck Boyata - Ian MacNicol/Getty Images

Sargis Adamyan (TSG Hoffenheim)

Der Armenier Sargis Adamyan spielt schon seit seiner frühesten Jugend in Deutschland Fußball, den Sprung in die Bundesliga hat er nun aber mit 26 Jahren erstmals geschafft. Nach einer grandiosen Saison im Trikot der Zweitligisten SSV Jahn Regensburg hat sich die TSG Hoffenheim seine Dienste gesichert. Offensivspieler Adamyan, der auf der linken und rechten Seite sowie im Sturmzentrum spielen kann, verpasste in der letzten Saison nur eine Partie der 2. Bundesliga aufgrund einer Gelbsperre, schoss 15 Tore und gab elf Vorlagen in 33 Ligaspielen. Seine Leistungen verschafften ihm einen Platz in der Elf der Saison von bundesliga.de. Adamyan betont: "Ich will mich auch in der Bundesliga durchsetzen und sehe in Sinsheim optimale Bedingungen, um diesen Schritt zu vollziehen."

>>> Die neuen Regeln in der Saison 2019/20

Sargis Adamyan - INA FASSBENDER / AFP)