Hoffenheim macht ein frühes Tor gegen Schalke - © IMAGO/Sascha Meiser/IMAGO/Jan Huebner
Hoffenheim macht ein frühes Tor gegen Schalke - © IMAGO/Sascha Meiser/IMAGO/Jan Huebner
bundesliga

2. Runde im DFB-Pokal: Die Partien vom Dienstag jetzt Blog nachlesen!

whatsappmailcopy-link

Am Dienstag stehen in der 2. Runde des DFB-Pokals acht Partien auf dem Spielplan. Unter anderem will der Hamburger SV Bundesligist RB Leipzig ein Bein stellen und der FC Schalke 04 vier Tage nach dem Bundesliga-Duell die Chance zur Revanche mit der TSG 1899 Hoffenheim nutzen. Ein Niedersachsenderby gibt es on top.

Fazit: Hoffenheim düpiert Schalke und gewinnt deutlich mit 5:1, Wolfsburg setzt sich verdient mit 2:1 gegen Braunschweig durch und auch Bochum wird am Ende seine Favoritenrolle gerecht und schlägt Elversberg 1:0. Die Lilien aus Darmstadt sorgen für eine erste kleine Überraschung in er 2. Runde, sie gewinnen mit einer aufopferungsvollen Leistung 2:1 gegen Borussia Mönchengladbach.

90.+3 Minute: Gladbach versucht jetzt noch einmal alles, aber die Lilien wehren sich tapfer und verteidigen das eigene Tor.

90+1. Minute: Herrmann bekommt einen guten Ball rechts im Strafraum, scheitert aber an Schuhen.

89. Minute: Gladbach noch einmal mit einer Ecke von der linken Seite. Aber Darmstadt klärt und leitet damit einen Konter ein. Manu verpasst aber an der Mittelinie.

85. Minute: Bochum geht in Führung! Nach einem Freistoß setzen sich die Bochumer fest. Osei-Totu bringt den Ball von halbrechts links in den Strafraum, Hofmann legt mit dem Kopf auf Losilla, der am rechten Pfosten in Position gelaufen ist und im Nachsetzen das Leder über die Linie drücken kann.

79. Minute: Darmstadt macht das 2:1! Sippel mit einem schlechten Pass in die Mitte genau in die Füße von Mehlem. Der bringt den Ball links raus auf Seydel, der sich perfekt im Strafraum durchsetzt und mit links den Ball aufs lange Eck zieht.

74. Minute: Lauberbach schließt die Ecke mit einem Schuss ab, setzt den Ball aber drüber.

73. Minute: Braunschweig ans Außennetz! Einen Freistoß setzt die Eintracht zunächst in die Mauer, bleibt aber in Ballbesitz. Kaufmann mit einem Schuss aus spitzem Winkel - ans Außennetz. Der war noch abgefälscht und es gibt Ecke.

73. Minute: Kone wird auf der linken Seite bedient und zeiht dann Richtung Tor. Der Rechtsschuss des Gladbachers geht dann aber drüber.

72. Minute: Bochum tut sich schwer. Die Gäste sind in Elversberg zwar die bessere Mannschaft und erarbeiten sich auch immer wieder gute Möglichkeiten, aber der Ball will nicht reingehen.

69. Minute: Schalke gelingt der Ehrentreffer! Die Königsblauen kontern und dann bekommt Drexler in der Mitte des Strafraums den Ball aufgelegt und macht das 1:5.

65. Minute: Wolfsburg liegt wieder vorne! Braunschweig bekommt den Ball nicht geklärt und dann kombiniert sich Wolfsburg durch die gegnerischen Reihen: Kaminski spielt Doppelpass mit Nmecha und hat dann freie Bahn im Strafraum und macht das 2:1 für Wolfsburg.

63. Minute: Hoffenheim düpiert Schalke! Die TSG kommt übe die linke Seite, Angelino mit der Flachen Hereingabe, Yochida lenkt in der Mitte ab und dann hat Kaderabek am rechten Pfosten leichtes Spiel.

59. Minute: Warum nicht. Es findet sich keine Anspielstation und dann versucht es Endo bei Braunschweig einfach mal mit einem Schuss aus der zweiten Reihe. Doch da ist kein Druck hinter und Casteels hat keine Probleme.

58. Minute: Elversberg an die Latte! Bochum will Druck machen und läuft den Gegner früh an. Doch Elversberg befreit sich spielerisch und dann kommt Rochelt am Strafraum zum Schuss und hämmert den an die Latte.

51. Minute: Hoffenheim trifft munter weiter! Einen Freistoß von der linken Seite kann Kabak im Fünfer unbedrängt zum 4:0 einköpfen.

48. Minute: TOOOR für Gladbach! Die Borussen mit einem Freistoß aus der eigenen  Hälfte und dann treibt Plea den Ball, legt links raus auf Netz, der aus vollem Lauf mit Wucht das 1:1 macht.

46. Minute: Hoffenheim hat das 4:0 auf dem Fuß. Zunächst klärt Schwolow mit einer tollen Parade gegen Rutter. Die TSG bleibt in Ballbesitz und dann zappelt der Ball im Netz. Der Treffer zählt aber nicht, es war wohl Abseits.

46. Minute: Weiter geht es auf den Plätzen mit der zweiten Hälfte.

Darmstadt erzielt die Führung gegen Gladbach - IMAGO/Florian Ulrich/IMAGO/Jan Huebner

Halbzeitfazit: Hoffenheim führt verdient mit 3:0 gegen Schalke, Darmstadt hat Gladbach geschockt und liegt mit 1:0 vorne, wenngleich die Borussen zuletzt gute Möglichkeiten hatten, sich aber schwer tun. Zwischen Braunschweig und Wolfsburg steht es 1:1, wobei der Ausgleich der Eintracht etwas glücklich ist, Wolfsburg ist die klar spielbestimmende Mannschaft. Bochum ist gegen Elversberg inzwischen im Spiel und auch die bessere Mannschaft, es steht aber noch 0:0.

45.+2 Minute: Braunschweig behauptet den Ball am gegnerischen Strafraum. Lauberbach kann schießen, sein Schuss geht aber neben das Tor.

45.+2 Minute: Gerhardt bekommt einen schönen Ball in die Spitze, aber der Wolfsburger wird beim Abschluss dann geblockt.

41. Minute: Braunschweig gleicht aus! Multhaup bekommt einen tollen Pass in die Spitze, der Braunschweiger nimmt den Ball perfekt mit und lässt Casteels mit sienem Lupfer dann keine Chance. Damit steht es 1:1 gegen Wolfsburg.

43. Minute: TOOOR für Hoffenheim! Noch vor der Pause macht die TSG das 3:0 und hält Schalke damit weiter auf Distanz. Dabbur spielt Doppelpass mit Geiger und ist dann frei zum Schuss.

42. Minute: Nach einem Schuss von Plea gibt es Ecke: Hofmann mit der Hereingabe, aber es gibt nur eine weitere Ecke. Die klärt Darmstadt gleich aus der Gefahrenzone.

40. Minute: Ngoumou kommt über halbrechts und zieht in den Strafraum. Er zielt auf den zweiten Pfosten, aber Schuhen ist auf Position.

37. Minute: Hoffenheim mit einem Freistoß links am Strafraum. Der Ball wird zurückgelegt auf Angelino, dessen Distanzschuss aber geblockt wird. Dabbur bringt dann noch einmal einen gefühlvollen Ball in den Strafraum, aber Prömel erwischt den nicht richtig.

35. Minute: Hoffenheim wieder im Angriff. Angelino mit einem gefühlvollen Pass durch die Schnittstelle, aber dann ist Dabbur einen halben Schritt zu spät und kommt nicht an den Ball.

30. Minute: Dabbur kommt links am Sechzehner zum Schuss. Mit Gefühl zieht er den Ball auf den zweiten Pfosten, aber der ist ein bisschen zu weit.

27. Minute: Hoffenheims Skov bekommt am Sechzehner den Ball, sein Linksschuss geht dann aber doch weit drüber.

26. Minute: Der nächste Gladbacher liegt am Boden. Hofmann hält sich die linke Schulter und wird behandelt.

23. Minute: TOOOR für Darmstadt! Gladbach kann Kempe in der Mitte nicht stoppen. Der steckt durch auf Mehlem in den Strafraum, der in der Mitte Tietz sieht, der eiskalt zum 1:0 einschiebt.

16. Minute: Hoffenheim legt nach! Schalke bekommt den Ball nach einer Ecke nicht richtig weg. Skov legt recht dann auf für Angelino, der mit einem strammen Schuss aus der Distanz das 2:0 macht. Der Ball tickt noch auf und Schwolow sieht unglücklich aus.

15. Minute: Dicke Chance für Elversberg! Der Gastgeber setzt sich auf der linken Seite durch, von der Grundlinie wird der Ball zurückgelegt und dann kommt Koffi aus elf Metern frei zum Schuss - und setzt den Ball links neben das Tor.

13. Minute: Gladbach muss früh wechseln. Torhüter Yann Sommer ist in einer seiner ersten Aktionen mit dem linken Fuß umgeknickt. Er hat es noch versucht, kann jetzt aber nicht mehr weiterspielen. Tobias Sippel kommt für ihn rein.

8. Minute: TOOOR für Wolfsburg! Braunschweig bekommt in der Folge den Ball aber nicht geklärt. Bornauw steckt am Sechzehner durch auf Svanberg, der Fejzic durch die Beine schießt. 1:0 für die Wölfe.

8. Minute: Wolfsburg mit einem Freistoß von halbrechts. Arnold schießt aber in die Mauer.

9. Minute: Darmstadt mit großem Einsatz. Isherwood grätscht Kone den Ball in der Gladbacher Hälfte ab - allerdings geht der dann ins Aus und es gibt Einwurf für die Borussia.

5. Minute: TOOOR für Hoffenheim! Die TSG erobert den Ball im Mittelfeld.. Munas Dabbur wird im Strafraum freigespielt und diesmal nutzen die Gastgeber die Chance von halblinks und machen das 1:0.

4. Minute: Etwas weit. Elversberg spielt einen langen Ball in die Spitze, aber Riemann ist als erster am Ball.

2. Minute: Hoffenheim lässt sich nicht vom Ball trennen. Angelino bekommt links im Strafraum den Ball, sein Schuss geht dann aber knapp am rechten Pfosten vorbei ins Toraus.

1. Minute: Los geht es mit den Abendspielen der 2. Runde.

Yann Sommer verletzt sich - IMAGO/Revierfoto/IMAGO/Revierfoto

So startet Elversberg: Kristof - Fellhauer, Correia, Conrad, Neubauer - Feil, Jacobsen, Sahin, Rochelt - Schnellbacher, Koffi

So startet Bochum: Riemann - Gamboa, Masovic, Ordets, Soares - Stöger, Losilla, Förster - Antwi-Adjei, Hofmann, Holtmann

So startet Braunschweig: Fejzic - Schultz, Wiebe, de Medina - Multhaup, Endo, Krauße, Donkor - Pherai - Kaufmann, Lauberbach

So startet Wolfsburg: Casteels - Baku, Bornauw, van de Ven, Otavio - Svanberg, Arnold - Wimmer, Gerhardt, Kaminski - Nmecha

Fazit: Keine Überraschungen in den frühen Dienstagsspielen der 2. Runde des DFB-Pokals. Die Favoriten aus Leipzig (4:0 gegen den HSV), Frankfurt (2:0 gegen Stuttgarter Kicker), Mainz (3:0 gegen Lübeck) und Nürnberg (1:0 gegen Mannheim) werden ihrer Rolle gerecht und ziehen jeweils in 90 Minuten in die nächste Runde ein.

90.+3 Minute: Mainz hat viel Platz, kommt übe die rechte Seite. Der Ball wird von der Grundlinie zurückgespielt, Fulgini hat am Sechzehner die Schusschance, wird, aber geblockt.

So startet Gladbach: Sommer - Scally, Friedrich, Elvedi, Netz - Weigl, Kone - Hofmann, Ngoumou, Plea - Thuram

So startet Darmstadt: Schuhen - Bader, Pfeiffer, Isherwood, Holland - Kempe, Karic, Müller, Mehlem - Manu, Tietz

89. Minute: Mainz setzt den Schlusspunkt! Die 05er kontern noch einmal, Fulgini steckt durch auf, der Barkok im Alleingang auf das Lübecker Tor dann zum 3:0 einschiebt.

90.+3 Minute: Schnatterer bringt eine Ecke für Mannheim von der rechten Seite rein, aber Nürnberg kann direkt klären.

90.+2 Minute: Fünf Minuten Nachspielzeit gibt es zwischen Mannheim und Nürnberg. Noch muss der Club zittern.

89. Minute: Die Kickers mit einem Freistoß aus 22 Metern. Der Ball kommt in die Mitte, aber Frankfurt fängt ihn direkt ab. Stuttgart ist sehr bemüht, kommt aber nur selten zu gefährlichen Abschlüssen.

87. Minute: Mannheim schaltet schnell um, aber dann landet die Hereingabe von der rechten Seite genau in den Armen von Mathenia.

So startet Hoffenheim: Baumann - Kabak, Vogt, Nsoki - Skov, Prömel, Geiger, Baumgartner, Angelino - Ritter, Dabbur

So startet Schalke: Schwolow - Matriciani, Kral, Yoshida, Ouwejan - Flick, Latza - Larsson, Mollet, Mohr - Terodde

81. Minute: Leipzig nicht zu stoppen! RB erobert in der eigenen Hälfte den Ball und kontert den HSV dann ein weiteres Mal aus: Schlager treibt den Ball durch die Mitte, legt links raus auf Henrichs, der Heuer Fernandes mit einem satten Linksschuss keine Chance lässt.

80. Minute: Nürnbergs Tempelmann zieht von rechts in den Strafraum, wird dann aber geblockt, als er den Ball vors Tor geben will.

75. Minute: Auf den Plätzen geht es in die Schlussphase, bislang deutet nichts auf eine Überraschung hin.

72. Minute: Die Kickers habe Freistoß aus dem Halbfeld. Der Ball kommt auf den rechten Pfosten, wo Braig einen Kopfball aber nur neben das Tor setzen kann.

71. Minute: Die Stuttgarter Kickers liegen 0:2 zurück, spielen aber tapfer weiter gegen die Eintracht und bemühen sich immer wieder in Abschlusssituationen zu kommen.

68. Minute: Leipzig mit der Entscheidung! Forsberg bringt von der linken Seite eine Ecke rein, Simakan springt im Sechzehner am höchsten und köpft zum 3:0 gegen den HSV ein.

64. Minute: Einwurf für Mannheim links in der FCN-Hälfte. Der Ball wird von der Grundlinie vors Tor zurückgelegt, wo Jans den Ball drüber haut aus kurzer Distanz.

63. Minute: TOOOR für Nürnberg! Der Club fängt an der Mittelinie einen Abstoß der Mannheimer ab, schaltet um und dann gibt Duah das Leder von der Torauslinie vor den Kasten, wo Mannheims Gohlke beim Klärungsversuch den Ball über die eigene Linie befördert.

60. Minute: Die Stuttgarter Kickers kommen über die linke Seite. Riehle mit der Hereingabe, aber dann ist in der Mitte kein Mitspieler.

52. Minute: Lübeck fängt die Ecke ab und schaltet dann schnell um. Doch Dann geht der Ball auf rechts, wo keiner mitgelaufen ist.

51. Minute: Aaron bringt den Ball von Halbrechts in den Strafraum, doch Lübeck klärt zur Ecke. Die Bringt den Mainzern aber nichts ein.

54. Minute: Nürnberg jetzt mit einem Freistoß von halblinks. Mannheim bekommt die Kugel nicht richtig geklärt und dann hat Lawrence eine Kopfballmöglichkeit, verfehlt das Tor aber.

50. Minute: Wieder kommen die Kickers gegen Frankfurt vorne durch. Riehle schließt von halbrechts im Strafraum ab - schießt aber daneben.

49. Minute: Die Stuttgarter Kickers kommen übe die rechte Seite. Aber die Flanke fangen die Frankfurter vor dem Tor ab.

47. Minute: Soboszlai bringt eine Ecke für RBL von der linken Seite rein, aber er findet keinen Abnehmer und der HSV klärt ins rechte Aus.

46. Minute: Weiter geht es mit der zweiten Halbzeit.

Kolo Muani macht das 1:0 für Frankfurt - IMAGO / Sportfoto Rudel

Halbzeitfazit: Frankfurt, Mainz und Leipzig führen 2:0, die Favoriten werden ihrer Rolle bislang gerecht. Zwischen Nürnberg und Lübeck steht es noch 0:0

45.+2 Minute: Leipzig behauptet den Ball im Mittelfeld und schaltet dann schnell um. Forsberg setzt sich halblinks durch, flankt auf die rechte Seite, wo Szoboszlai den Ball per Kopf aufs lange Ecke zieht. Heuer Fernandes macht sich am Boden ganz lang und verhindert das dritte Gegentor.

43. Minute: TOOOR für Mainz! Die Gäste spielen den langen Ball in die Spitze und dann profitiert Ingvartsen von einem Fehler der Lübecker: Kastenhofer spitzelt den Ball an seinem herauseilenden Torhüter vorbei und ist der Mainzer Angreifer am schnellsten und drückt ihn zum 2:0 über die Linie.

39. Minute: Mainz mit einem Freistoß aus dem Mittelfeld. Der Ball kommt weit in den Strafraum, wo Hack wieder in Position ist, diesmal den Ball aber nicht richtig trifft und dieser knapp links neben das Tor geht.

36. Minute: TOOOR für Leipzig! RBL legt postwendend nach. Wieder erobert Leipzig den Ball und macht das Spiel dann schnell. Szoboszlai treibt das Leder über die rechte Seite, spielt im Strafraum quer auf Poulsen, und weil Heuer Fernandes herausgeeilt war, hat der Doppeltorschütze leichtes Spiel.

33. Minute: TOOOR für Leipzig! Der Gastgeber nutzt einen perfekten Konter zum 1:0. Am Ende ist es der aufgerückte Simakan, der im Strafraum freigespielt wird, im richtigen Moment quer legt und Poulsen muss nur noch den Fuß hinhalten.

32. Minute: Nach einem Foul an Tempelmann im Mittelfeld bekommt Mannheims Riedel die Gelbe Karte.

29. Minute: Frankfurt hat einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld. Die Hereingabe kommt weit auf den zweiten Pfosten, ist aber zu hoch und findet keinen Abnehmer.

25. Minute: Borre trifft den Pfosten! Der Frankfurter Stürmer schaltet schnell, als Kolbe ein Stockfehler nach einem Rückpass unterläuft. Sein Schuss lässt dann aber nur das Aluminium krachen.

20. Minute: HSV an die Latte! Einen Schuss von Reis blocken die Leipziger, der Abpraller landet bei Muheim, der ein Pfund aus der zweiten Reihe absetzt und den Ball an die Latte hämmert.

17. Minute. TOOOR für Frankfurt! Die Eintracht legt das 2:0 nach. Götze mit der Ecke und dann springt Smolcic am höchsten und köpft ein.

16. Minute: TOOOR für Mainz! Die Gäste nutzen die Ecke zum 1:0. Caci bringt die Ecke von links weit auf den zweiten Pfosten, Onisiwo legt per Kopf quer in den Fünfer und dann ist Hack in der Mitte frei und köpft aus kurzer Distanz über die Linie.

16. Minute: Mainz kommt über links. Aaron mit der Flanke und dann klärt Lübeck zur Ecke.

11. Minute: TOOOR für die Eintracht! Frankfurt mit einem schnellen Angriff durch die Mitte, Kolo Muani spielt Doppelpass mit Borre und ist dann frei vor dem Tor un macht das 1:0.

11. Minute: Hamburg versucht mit frühem Anlaufen Leipzig unter Druck zu setzen, aber der Gastgeber befreit sich spielerisch.

9. Minute: Leipzig mit einem weiten Ball in die Spitze auf Silva, aber Heuer Fernandes hat aufgepasst und ist vor dem RB-Angreifer am Ball.

4. Minute. Mannheim hat einen Freistoß von Halbrechts. Der Ball kommt weit auf den zweiten Pfosten, Seegert dann mit der Diretkabnahme, aber wird geblockt. Waldhof bleibt in Ballbesitz, Gohlke köpft aber drüber.

3. Minute: Die Kickers verstecken sich in den ersten Minuten keineswegs. In Ballbesitz lassen sie die Kugel laufen und versuchen sogar über die Außen nach vorne zu kommen.

1. Minute: Bei den Stuttgarter Kickers rollt als erstes an diesem Pokalabend der Ball.

So starten die Stuttgarter Kickers: Castellucci - Polauke, Zagaria, N. Kolbe, D. Kammerbauer - Campagna, Dicklhuber, Blank, Kiefer, Riehle - Braig

So startet Frankfurt: Trapp - Smolcic, Jakic, Tuta- Dina Ebimbe, C. Lenz - Rode, Sow - Borre, M. Götze - Kolo Muani

So startet Lübeck: Kirschke - Kölle, Grupe, Löhden, Kastenhofer - Boland, Egerer, Hauptmann, Rüdiger, Farrona Pulido - F. Drinkuth

So startet Mainz: Dahmen - Fernandes, Hack, Caci - da Costa, Barreiro, Stach, Aaron, Onisiwo, Fulgini - Ingvartsen

So startet Mannheim: M. Behrens - Jans, Gohlke, M. Seegert, Rossipal - F. Wagner, Riedel, N. Sommer, Bahn, Dörfler - Martinovic

So startet Nürnberg: Mathenia - Gyamerah, Schindler, J. Lawrence, Wekesser - Geis, Tempelmann - Castrop, Möller Daehli - Wintzheimer, Duah

So startet Leipzig: Blaswich - Simakan, Orban, A. Diallo - Henrichs, Kampl, Raum, Szoboszlai, Forsberg - Silva, Poulsen

So startet der HSV: Heuer Fernandes - Heyer, Vuskovic, David, Muheim - Meffert, Reis, Suhonen - Jatta, Königsdörffer, Dompé

18 Uhr: Zwei Traditionsduelle im frühen Slot

Stuttgarter Kickers - Eintracht Frankfurt

Die Stuttgarter Kickers empfangen Eintracht Frankfurt zu einem Duell zweier Traditionsklubs. Beide Vereine wurden 1899 gegründet. Die Adler begannen als Gründungsmitglied der Bundesliga, die Kickers arbeiteten sich seit 1962 aus der Regionalliga nach oben und kämpften hart um ihre zwei Bundesliga-Saisons (1888/89 und 1991/92). Da die Stuttgarter seitdem jedoch bis in die Oberliga abgestiegen sind, liegt das letzte Aufeinandertreffen fast 25 Jahre in der Vergangenheit (Kickers 2:3 Eintracht, 28.02.1998). Das letzte und bisher einzige Aufeinandertreffen im DFB-Pokal gewannen die Stuttgarter mit 3:1 (07.03.1987).

Schiedsrichter: Deniz Aytekin (SR), Thomas Stein (SR-A. 1), Christian Bandurski (SR-A. 2), Martin Speckner (4. Offizieller)

Waldhof Mannheim - 1. FC Nürnberg

Im zweiten Traditionsknaller treffen Waldhof Mannheim und der 1. FC Nürnberg aufeinander. Die Waldhöfer sind etwas angeschlagen in der 3. Liga. Nachdem sie in der Vorsaison knapp am Aufstieg vorbeirutschten, stehen sie aktuell nur auf Platz acht und verloren drei der letzten fünf Ligaspiele. Dieselbe Formbilanz weisen auch die Nürnberger in der 2. Bundesliga auf, jedoch reist man mit einem Erfolgserlebnis nach Mannheim, denn der neue Cheftrainer Markus Weinzierl gewann sein erstes Auswärtsspiel mit dem Club mit 1:0 bei Fortuna Düsseldorf. Beim letzten Aufeinandertreffen der beiden Vereine am 2. Februar 2001 gewann Nürnberg ebenfalls mit 1:0 (2. Bundesliga). Alle drei Aufeinandertreffen im DFB-Pokal gingen an die Franken.

Schiedsrichter: Christian Dingert (SR), Benedikt Kempkes (SR-A. 1), Julius Martenstein (SR-A. 2), Mitja Stegemann (4. Offizieller)

Jubelt Braunschweig nach dem 2:0 in Magdeburg auch im Niedersachsenderby gegen Wolfsburg? - IMAGO/Christian Schroedter/IMAGO/Christian Schroedter

VfB Lübeck - 1. FSV Mainz 05

Der VfB Lübeck reitet auf einer Erfolgswelle. Die Grün-Weißen führen derzeit die Regionalliga Nord an. mit 30 Punkten aus zwölf Spielen ist man noch ungeschlagen. Neun Siege und drei Unentschieden stehen zu Buche. Doch eine kleine Delle hat die Form: Die letzten zwei Spiele konnte man nicht gewinnen. Der 1. FSV Mainz 05 bleibt im Norden - am Samstagnachmittag holte man einen 2:0-Sieg bei Werder Bremen und kommt damit ebenfalls in guter Form an die Ostsee. Das letzte Aufeinandertreffen der beiden Teams fand ebenfalls im DFB-Pokal statt (31.7.2009) und endete 2:1 nach Verlängerung für die Lübecker. Ein Deja-vu wird Mainz-Trainer Bo Svensson erleben. Bei der Pokalniederlage saß er 90 Minuten auf der Bank der Rheinhessen.

Schiedsrichter: Dr. Robin Braun (SR), Marc Philip Eckermann (SR-A. 1), Asmir Osmanagic (SR-A. 2), Konrad Oldhafer (4. Offizieller)

RB Leipzig - Hamburger SV

Das nach Ligazugehörigkeit hochwertigste Spiel mit früher Anstoßzeit findet zwischen RB Leipzig und dem Hamburger SV statt. Das Auftreten von Hertha BSC, das den Sachsen im Top-Spiel des 10. Spieltags mit großer Moral beinahe Punkte abluchste, dürfte sich der HSV mit Argusaugen angesehen haben. Nach der 0:3-Derbyniederlage gegen den FC St. Pauli wollen die Rothosen zudem die Wiedergutmachung. Dafür hat man einen Tag mehr Regenerationszeit, da das Derby bereits am Freitagabend stattfand. Nach dem Bundesliga-Abstieg des Dinos 2018 traf man nur noch einmal aufeinander: Die Leipziger gewannen im DFB-Pokal mit 3:1 bei den Hamburgern (23.04.2019).

Schiedsrichter: Benjamin Cortus (SR), Florian Heft (SR-A. 1), Thorben Siewer (SR-A. 2), Richard Hempel (4. Offizieller)

Eintracht Braunschweig - VfL Wolfsburg

Einen Hingucker ergab die Auslosung auch beim Niedersachsenderby. Eintracht Braunschweig empfängt den VfL Wolfsburg. Die benachbarten Städte hegen eine gewisse Rivalität, die sich bestimmt bemerkbar machen wird. Sportlich läuft es derzeit gut bei der Eintracht. Mit drei Siegen aus den letzten vier Spielen - zuletzt ein 2:0 in Magdeburg - kletterte man die Tabelle nach oben und befindet sich im stabilen Mittelfeld der 2. Bundesliga. Die Wolfsburger gewannen im selben Zeitraum einmal und haben derzeit größere Sorgen. Brisant: Das letzte Aufeinandertreffen gab es in der Relegation 2017, als der VfL beide Duelle jeweils mit 1:0 gewann. Die Braunschweiger haben also noch eine Rechnung offen.

Schiedsrichter: Daniel Schlager (SR), Dominik Schaal (SR-A. 1), Arno Blos (SR-A. 2), Florian Exner (4. Offizieller)

SV Elversberg - VfL Bochum 1848

Der SV Elversberg ist das niedrigklassigste Team im späten Zeitslot, doch man arbeitet bereits daran, das zu verändern. Mit 28 Punkten führt der SVE die dritte Liga an - nur wenige Monate nach dem Aufstieg aus der Regionalliga Südwest. Auf der derzeitigen Erfolgswelle fegte man bereits Bayer Leverkusen mit 4:3 aus dem Weg, also werden die Elversberger vor dem kommenden Gegner keine Angst haben. Bochum reist mit einer Niederlage beim VfB Stuttgart im Gepäck an und wird im Saarland auf Wiedergutmachung drängen. Die Partie ist ein Novum in den jeweiligen Vereinsgeschichten - das Duell SV Elversberg gegen VfL Bochum hat es bisher noch nie gegeben.

Schiedsrichter: Sven Waschitzki-Günther (SR), Sascha Thielert (SR-A. 1), Thomas Gorniak (SR-A. 2), Tom Bauer (4. Offizieller)

20:45 Uhr: Bundesliga-Rematch und Niedersachsenderby

TSG Hoffenheim 1899 - FC Schalke 04

Das erste Bundesliga-Duell in der zweiten Pokalrunde findet in Sinsheim statt. Die TSG Hoffenheim trifft auf Schalke 04. Bei den Sinsheimern läuft die Saison richtig gut, aktuell befindet man sich auf einem Champions-League-Platz und kann unter dem neuen Trainer Andre Breitenreiter oben angreifen. Aufsteiger Schalke ergeht es da etwas anders. Mit zuletzt vier Niederlagen in Folge steht man in einer sportlichen Krise - und auf einem Abstiegsplatz. Die letzte Niederlage hat die TSG zu verantworten, denn am Freitagabend kam es bereits zum Bundesliga-Aufeinandertreffen in Gelsenkirchen, das die Kraichgauer mit 3:0 für sich entschieden.

Schiedsrichter: Dr. Matthias Jöllenbeck (SR), Christian Gittelmann (SR-A. 1), Jonas Weickenmeier (SR-A. 2), Michael Bacher (4. Offizieller)

SV Darmstadt 98 - Borussia Mönchengladbach

Beim SV Darmstadt 98 läuft es in dieser Saison besonders gut. Nachdem der HSV verlor, holte man sich mit einem 2:1-Auswärtssieg beim Karlsruher SC die Tabellenführung der 2. Bundesliga zurück und thront nun mit 27 Punkten an der Spitze der Liga. Auch Borussia Mönchengladbachs bisheriges Abschneiden kann sich sehen lassen: Auf Platz sechs stehend feierten die Fohlen am 9. Spieltag den Derbysieg, am vergangenen Wochenende gab es ein 2:2-Unentschieden beim VfL Wolfsburg. 2:2 ging das letzte Aufeinandertreffen zwischen Darmstadt und Gladbach aus, damals in der Bundesliga (20.05.2017). Das letzte Spiel im DFB-Pokal entschieden die Lilien nach einem 0:0 per Elfmeterschießen für sich.

Schiedsrichter: Robert Schröder (SR), Dr. Jan Neitzel-Petersen (SR-A. 1), Christian Dietz (SR-A. 2), Dr. Robert Kampka (4. Offizieller)