Zusammenfassung

  • Dortmund gegen Bayern ist ein Duell mit großer Geschichte
  • Der BVB hat dem Rekordmeister oft Paroli geboten
  • In den letzten Jahren hatte meist der FCB die Nase vorn

Köln - Wenn Borussia Dortmund und der FC Bayern München aufeinandertreffen, dann ist klar: es wird emotional! Die beiden Kontrahenten haben sich in der Vergangenheit schon viele besondere Duelle geliefert. bundesliga.de blickt zurück auf die acht größten Klassiker der letzten 25 Jahre.

>>> Jetzt beim offiziellen Tippspiel mitmachen und jeden Spieltag attraktive Preise gewinnen! 

19. April 1997, BVB - Bayern 1:1

Schon die Anfangsphase ließ die Emotionen hoch kochen, in Minute eins sahen Mario Basler und Andreas Möller die Gelbe Karte, in Minute zwei bereitete Möller Dortmunds 1:0 durch Karl-Heinz Riedle vor und in Minute drei glich Ruggiero Rizzitelli aus; es blieb weiter hektisch und schließlich setzte Lothar Matthäus, der Andreas Möller gestisch als Heulsuse verhöhnte, einen Höhepunkt.

7. April 2001, BVB - Bayern 1:1

In diesem Spiel gab es die meisten offiziellen Karten bei einem Bundesliga-Duell zwischen dem BVB und dem FC Bayern (gleich 13 offizielle Karten zeigte Hartmut Strampe damals) – zugleich das einzige Bundesliga-Duell zwischen den beiden Kontrahenten mit drei Platzverweisen.

Video: Die 5 kuriosesten Klassiker-Momente

9. November 2002, Bayern - BVB 2:1

Dortmunds Keeper Jens Lehmann sah unmittelbar nach Bayerns 2:1 durch Claudio Pizarro Gelb-Rot. Da der BVB schon drei Mal gewechselt hatte, musste Angreifer Jan Koller für die restlichen 25 Minuten ins Tor – und hielt seinen Kasten sauber!

26. Februar 2011, Bayern - BVB 1:3

Schon vor dem Duell hatte Tabellenführer Dortmund 13 Punkte Vorsprung vor den Bayern. Der BVB machte sein Meisterstück und feiert mit der bis heute jüngsten Startelf seiner Bundesliga-Historie (22,8 Jahre im Schnitt) einen verdienten Sieg.

11. April 2012, BVB - Bayern 1:0

Robert Lewandowski erzielte als BVB-Stürmer sein einziges Bundesliga-Tor gegen seinen jetzigen Club, gleichzeitig ein goldenes. Zudem ein nicht so schöner aber ein entscheidender Moment in der Bundesliga-Karriere von Arjen Robben: Zum ersten Mal in der Bundesliga verschoss der Niederländer einen Strafstoß (beim Stand von 1:0 für den BVB). Vor dem Spiel lagen die Bayern nur drei Punkte hinter dem BVB, durch die Niederlage waren es sechs – eine Vorentscheidung zum Titelgewinn des BVB.

1. November 2014, Bayern - BVB 2:1

Manuel Neuer und Roman Weidenfeller wehrten zusammen 15 Torschüsse ab – Saisonhöchstwert. Roman Weidenfeller überragte in diesem Spiel: Er wehrte zwölf Torschüsse ab – ligaweiter Saison- und persönlicher Bundesliga-Rekord. Mit nur sieben Punkten wiesen die Borussen ihre schwächste Bilanz der Ligahistorie nach zehn Spieltagen auf. Zudem spielte Robert Lewandowski erstmals in der Bundesliga gegen seinen Ex-Club und traf zum 1:1.

4. Oktober 2015, Bayern - BVB 5:1

Kantersieg für die Bayern am letzten Wiesn-Sonntag, Bayern stellte mit acht Siegen nach acht Runden den Startrekord ein, Dortmund kassierte die erste Niederlage unter Thomas Tuchel. Eine Mannschaft von Thomas Tuchel fing zum einzigen Mal in der Bundesliga mehr als vier Gegentore

31. März 2018, Bayern - Dortmund 6:0

Die Bayern sprühten 45 Minuten nur so vor Spiellaune; wann immer sie das Tempo anzogen, war der BVB überfordert. Angeführt von einem überragenden James erspielten sich die Münchner Chance um Chance und lagen schon zur Pause auch in dieser Höhe verdient mit 5:0 in Front. Durch das späte 6:0 schaffte der FCB seinen höchsten Sieg gegen den BVB seit 1971 (damals 11:1).

>>> Alle Infos zum Spiel am Samstag im Matchcenter