bundesliga

Borussia Dortmund schlägt den Sport-Club Freiburg verdient mit 4:0

Vizemeister Borussia Dortmund hat eine Reaktion auf die 0:2-Niederlage beim FC Augsburg am 2. Spieltag gezeigt. Die Mannschaft von Trainer Lucien Favre schlug den Sport-Club Freiburg verdient mit 4:0 (1:0)

Fantasy Heroes: Giovanni Reyna (22) | Erling Haaland (21) | Raphael Guerreiro (11)

Borussia Dortmund hat sich wieder in die Spur gebracht. Der Vizemeister, der am 2. Spieltag überraschend beim FC Augsburg mit 0:2 verloren hatte, besiegte im Heimspiel den Sport-Club Freiburg deutlich und verdient mit 4:0 (1:0). Garanten des Sieges waren Doppel-Torschütze Erling Haaland sowie der dreimalige Vorlagengeber Giovanni Reyna. Das zwischenzeitliche 2:0 hatte Emre Can per Kopf nach einer Ecke erzielt. Den Schlusspunkt setzte Felix Passlack mit seinem ersten Bundesliga-Tor überhaupt in der Nachspielzeit der Partie.

>>> Im offiziellen Tippspiel Woche für Woche Gewinne sichern!

Erstmals in diesem Jahr stand Jadon Sancho nicht im Kader des BVB. Der Engländer, der 2020 in allen Bundesliga-Partien zum Einsatz gekommen war, musste ebenso wie Torhüter Roman Bürki wegen einer Atemwegsinfektion passen. Zudem fielen Thorgan Hazard (Muskelfaserriss im Oberschenkel), Marcel Schmelzer (Reha nach Knieoperation), Dan-Axel Zagadou (Außenbandverletzung im Knie) und Tobias Raschl (Bänderverletzung) aus.

Die Hauptdarsteller des Spiels: Doppel-Torschütze Haaland und der dreimalige Vorbereiter Reyna - INA FASSBENDER/AFP via Getty Images

Beim Sport-Club hatte sich Trainer Christian Streich für eine betont defensive Startformation entschieden. Einzige Startelf-Änderung beim SC Freiburg im Vergleich zum letzten Spiel war die Hereinnahme von Manuel Gulde anstelle von Vincenzo Grifo. Die Breisgauer mussten beim Revier-Club auf Mark Flekken (Ellenbogenoperation), Janik Haberer (Reha nach Sprunggelenkverletzung) und Guus Til (Aufbautraining nach Sprunggelenkverletzung) verzichten.

>>> Etwas verpasst? #BVBSCF im Liveticker nachlesen

Freiburgs Abwehrkette hielt rund eine halbe Stunde, ehe Stürmer Haaland nach einer starken Vorarbeit von Kapitän Marco Reus und Reyna mit dem ersten Torschuss der Partie das 1:0 erzielte (31.). Zuvor hatte es Jude Bellingham aus der Distanz versucht, allerdings deutlich zu hoch gezielt (28.).

Deutlich aktiver wurde die Favre-Elf nach dem Führungstreffer, und erneut war Haaland ein Unruhefaktor. Der wuchtige Stürmer spitzelte den Ball nach einer herrlichen Kombination mit Reus und Paulo Guerreiro am Tor vorbei (36.). Zwei Minuten später reagierte Freiburgs Keeper Florian Müller überragend gegen BVB-Verteidiger Mats Hummels (38.).

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Die Favre-Elf kam deutlich besser aus der Kabine und legte im zweiten Durchgang sofort los. Emre Can traf nach einer Ecke von Reyna per Kopf zum 2:0 (47.). Es war das erste Dortmunder Tor nach einer Ecke seit Februar und die zweite Vorbereitung des 17-Jährigen in dieser Partie. Der US-amerikanische Junioren-Nationalspieler ließ aber noch einen dritten Assist folgen: Erst lief er Keven Schlotterbeck den Ball ab, leitete damit den Konter ein und bediente den treffsicheren Norweger, der zum 3:0 einschoss. Seit Beginn der Datenerfassung 1992 ist er der erste 17-Jährige, der drei Torvorlagen in einem Bundesliga-Spiel verbuchte.

Freiburg fand nach der Pause nicht mehr ins Spiel. Zu tief saß der Schock nach dem zweiten Gegentreffer - zudem hatte der BVB nach dem Führungstreffer im ersten Durchgang das Tempo deutlich angezogen. Ohnehin scheint Dortmund für die Breisgauer kein gutes Pflaster zu sein: Der letzte Sieg einer Freiburger Mannschaft ist nunmehr 19 Jahre her.

Emre Can trifft per Kopf zum zwischenzeitlichen 2:0 - UWE KRAFT/imago images

Spieler des Spiels: Giovanni Reyna

Giovanni Reyna gewann für einen Offensivspieler überragende 70 % seiner Zweikämpfe und gab zu den ersten drei Dortmunder Toren die Vorlage. Er wurde damit zum ersten 17-Jährige seit Beginn der Datenerfassung 1992, der drei Torvorlagen in einem Bundesliga-Spiel verbuchte.

Zweikampfstark und mannschaftsdienlich: Der dreimalige Vorbereiter Reyna - Lars Baron/Getty Images