01.03. 19:30
02.03. 14:30
02.03. 14:30
02.03. 14:30
02.03. 14:30
02.03. 14:30
02.03. 17:30
03.03. 14:30
03.03. 16:30
Der BVB an der Spitze, Mainz stürzt die Bayern und in Köln tritt Jonas Hector zurück - © /
Der BVB an der Spitze, Mainz stürzt die Bayern und in Köln tritt Jonas Hector zurück - © /
bundesliga

29. Spieltag im Fokus: Darüber spricht die Bundesliga

xwhatsappmailcopy-link

Borussia Dortmund erobert die Tabellenspitze, der 1. FSV Mainz 05 setzt seine beeindruckende Serie auch gegen den FC Bayern München fort und Jonas Hector verkündet nach dem Sieg des 1. FC Köln sein baldiges Karriereende - hier gibt's die Top-Themen des 29. Spieltags!

1) Borussia Dortmund ist Tabellenführer!

Borussia Dortmund hat die Steilvorlage des Konkurrenten aus München eindrucksvoll genutzt und sich im Topspiel gegen Eintracht Frankfurt am Samstagabend mit 4:0 durchgesetzt! Die Schwarz-Gelben zeigten eine berauschende Vorstellung, bei der einmal mehr Donyell Malen entscheidend zur Stelle war. Nachdem der Niederländer bereits in den vergangenen vier Bundesliga-Partien jeweils einen Treffer erzielt hatte, schnürte er diesmal seinen ersten Doppelpack in Deutschlands Eliteklasse. Auch Jude Bellingham und Mats Hummels steuerten Tore zum klaren Erfolg gegen die SGE bei.

Welche Stars stellt du im offiziellen Fantasy Manager auf?

Über Matchwinner Malen sagte Dortmunds Trainer Edin Terzic nachher: "Das war die beste Leistung, die wir von Donny im BVB-Trikot gesehen haben. Er hat ein herausragendes Spiel gemacht." Und der Angreifer selbst bekannte, dass in Dortmund schon vor dem Anpfiff die Atmosphäre ganz speziell war: "Schon beim Aufwärmen spürten wir: Es liegt etwas Besonderes in der Luft. Dieser Heimsieg fühlt sich gut an. Wir haben gut gespielt, und ich spiele im Moment auch ganz gut."

Der BVB war offensichtlich beflügelt vom Ausrutscher der Bayern. Nun gehen die Schwarz-Gelben aus der Rolle des Gejagten in die letzten fünf Spiele. Den Meistertitel haben sie damit kurz vor dem Saisonende in der eigenen Hand. Terzic beschwichtigt allerdings: "Wir sind zufrieden mit der Leistung, auch mit dem Ergebnis. Aber es ist nur ein Schritt, den wir gegangen sind. Wir haben noch viel Arbeit vor uns."

2) Zehn Spiele ungeschlagen - Mainz schlägt auch die Bayern

Wer soll den 1. FSV Mainz 05 schlagen? Rekordmeister Bayern jedenfalls nicht. Nachdem die Münchner das Team von Bo Svensson in der Hinrunde mit 6:2 und im DFB-Pokal-Achtelfinale mit 4:0 besiegt hatten, fielen sie diesmal dem immer beeindruckenderen Lauf der 05er zum Opfer. Nach der 1:0-Gäste-Führung zur Pause drehten die Hausherren im zweiten Durchgang auf, drehten das Spiel und stehen nach dem 3:1-Sieg gegen den Branchenprimus nun bei zehn Spielen ohne Niederlage.

"In der ersten Halbzeit waren wir chancenlos, hatten Glück, dass es nur 0:1 stand", analysierte Bo Svensson anschließend gewohnt selbstkritisch. "In der zweiten Halbzeit haben wir es einen Tick besser gemacht und nach dem 1:1 waren wir die bessere Mannschaft. Es hat nicht alles geklappt, aber diese Gruppe zeichnet aus, dass sie an sich glaubt", so der Coach, dessen persönliche Bilanz gegen den FCB immer unheimlicher wird: Unter Svensson hat Mainz alle drei Bundesliga-Heimspiele gegen die Bayern gewonnen! Schon als Spieler hatte er mit dem FSV drei Mal gegen die Münchner gewonnen und war somit bei sechs der sieben Mainzer Bundesliga-Siege gegen den Rekordmeister dabei.

Diese Zahlen zum 29. Spieltag musst du kennen!

Das elektrisierte Publikum in der MEWA Arena feierte nicht nur die mittlerweile kaum noch sensationelle Sensation gegen die Bayern, sondern auch die Aussichten, mit denen die Rheinhessen in die letzten fünf Spieltage gehen: Vor den Spielen der Konkurrenten aus Leverkusen und Frankfurt steht Mainz auf Europa-League-Platz sechs. So gut stand der selbsternannte Karnevalsverein in der Endabrechnung zuletzt 2015/16 da. Die Frage nach einem Glas Wein als Belohnung beantwortete Svensson dementsprechend: "Mehr als ein Glas."

3) Das Rennen um Europa spitz sich zu!

Es bleibt eng im Rennen um die internationalen Plätze: Bayer 04 Leverkusen feierte am Sonntag mit einem 2:0-Heimsieg gegen RB Leipzig im direkten Duell zweier Europapokal-Aspiranten einen Big Point, die Werkself kann dank ihrer starken Rückrunde jetzt sogar Richtung Champions-League-Plätze schielen. Dass die Rheinländer nicht noch näher an Rang vier schnuppern, liegt an der souveränen Konkurrenz: Der Sport-Club Freiburg besiegte den FC Schalke 04 deutlich mit 4:0, der 1. FC Union Berlin feierte bei Borussia Mönchengladbach einen 1:0-Auswärtssieg. Beide Mannschaften festigten angesichts des Patzers der Leipziger ihre Plätze unter den Top 4 und dürfen weiter von internationalen Nächten in der "Königsklasse" träumen.

Die Bundesliga-Tabelle

Hinter Leipzig, das mit 51 Punkten die Champions-League-Ränge etwas aus dem Blick verliert, und Leverkusen (47) als erstem Verfolger war der 1. FSV Mainz 05 der große Gewinner des Spieltags. Mit dem Überraschungscoup gegen den FC Bayern setzten die Rheinhessen ihre Serie fort und hängen als Siebter mit 45 Zählern der Werkself direkt im Nacken. Auch der VfL Wolfsburg (43) konnte mit einem klaren 5:1-Auswärtssieg beim VfL Bochum einen weiteren Schritt Richtung einer möglichen Europapokal-Teilnahme machen. Und dahinter lauert mit Eintracht Frankfurt (42) der amtierende Europa-League-Sieger, der im Saisonendspurt doch noch über die Bundesliga ins internationale Geschäft einzuziehen hofft. Es bleibt spannend im Kampf um Europa: Am kommenden Wochenende treffen Union Berlin und Leverkusen sowie Wolfsburg und Mainz direkt aufeinander!

4) "Absolute FC-Legende": Hector macht im Sommer Schluss beim 1. FC Köln

Gemischte Gefühle gab es am Samstag beim 1. FC Köln: Zwar hatten die "Geißböcke" ihre Partie bei der TSG Hoffenheim mit 3:1 (2:0) gewonnen und damit einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt gemacht, doch mussten die Rheinländer eine andere Nachricht verdauen: Kölns Kapitän Jonas Hector (32) beendet im Sommer seine Karriere. "Jonas hat uns im Vorfeld darüber informiert. Nach dem Erreichen von 35 Punkten war klar, er sagt es heute der Mannschaft. Ohne ins Detail gehen zu wollen, aber jeder einzelne Beweggrund, dass er aufhören will mit dem Profifußball, ist total nachvollziehbar", betonte FC-Sportgeschäftsführer Christian Keller.

"Werden dich alle sehr vermissen": Jonas Hector beendet im Sommer seine Karriere

Selbst wollte die FC-Ikone nicht viel zu ihrem nahenden Karriereende sagen. "Nach meiner Familie war es mir wichtig, als erstes meine Mannschaft, das Trainerteam und den Staff zu informieren. Für den Moment möchte ich nicht mehr sagen, als dass ich unheimlich dankbar für das bin, was wir beim FC zusammen haben. Jetzt wollen wir bis zum Saisonende noch fünf geile Wochen genießen", sagte Hector, der 2010 vom SV Auersmacher in die Regionalliga-Reserve der "Geißböcke" wechselte. "Du bist eine absolute FC-Legende, aber vor allem ein überragender Mensch", schrieb Mark Uth auf seinem Instagram-Account: "Mein Herz blutet, wenn ich daran denke, dass ich nie mehr mit dir gemeinsam auf dem Platz stehen werde. Wir werden dich alle sehr vermissen!"

Strafraum, Feld und Fußball: Alle Infos zum Thema Spielbetrieb

Der FC selbst gab die Marschroute für die anstehenden Aufgaben bei der Verkündung der traurigen Nachricht vor: "Noch fünf geile Wochen mit dir als Kapitän stehen bevor. Lass sie uns gemeinsam genießen!" Fünf geile Wochen und fünf Spiele: Das ist die Abschiedstournee des Jonas Hector, die am 27. Mai mit dem großen Abschied beim Heimspiel am 34. Spieltag gegen den FC Bayern endet. Mit dem Duell gegen den Rekordmeister an seinem 33. Geburtstag schließt sich für den ehemaligen Nationalspieler der Kreis, der vor elf Jahren mit seinem Zweitliga-Debüt im Kölner Dress gegen den FC Erzgebirge Aue eröffnet wurde. Über 300 Pflichtspiele später ist dann Schluss für Jonas Hector – bis dahin will der 32-Jährige die letzten Minuten in der Bundesliga in vollen Zügen genießen.

5) Augsburg und Stuttgart sind verspätete Sieger im Abstiegskampf

Weder faktisch noch emotional durften sich der FC Augsburg oder der VfB Stuttgart als Sieger fühlen, nachdem sie den Spieltag am Freitagabend mit einem 1:1 eröffnet hatten. Beide hatten sich im Duell mit einem direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt mehr als einen Punkt ausgerechnet. Zwei Tage später stehen nun doch beide Teams als Gewinner der 29. Spielrunde da. Mit der TSG Hoffenheim (1:3 gegen Köln), dem VfL Bochum (1:5 gegen Wolfsburg), Schalke 04 (0:4 in Freiburg) und Hertha BSC (2:4 gegen Bremen) kamen die restlichen Kellerteams im Laufe des Wochenendes nämlich allesamt unter die Räder.

Das sagen die Trainer zu den Spielen des 29. Spieltags

Ein Punkt ist vor allem im Abstiegskampf besser als keiner. Augsburg gereichte der 30. Zähler der Spielzeit zur "Tabellenführung" im Keller: Einen Punkt vor Hoffenheim (29 Punkte) steht das Team von Enrico Maaßen nun auf Platz 13. Stuttgart (25) behielt den Relegationsrang, befindet sich nun aber in Schlagdistanz zu den Bochumern (27), die den ersten sicheren Nicht-Abstiegsplatz innehaben. Der Vorletzte, Schalke (24), kann sich nach der Klatsche bei Champions-League-Aspirant Freiburg daran aufrichten, mit einem Sieg nach wie vor innerhalb eines Spieltags ans rettende Ufer schwimmen zu können.

Für Hertha (22) unter Neu-Coach Pal Dardai sieht es schon etwas düsterer aus: Mit einem Dreier nächste Woche in München (!) könnte die "Alte Dame" nur dann auf den Relegationsplatz klettern, wenn sie dabei auch noch die im Vergleich zu Stuttgart um neun Tore schlechtere Tordifferenz wettmacht.