Baris Atik und Julian Korb kämpfen um den Ball - © imago images/Dennis Hetzschold
Baris Atik und Julian Korb kämpfen um den Ball - © imago images/Dennis Hetzschold
2. Bundesliga

2:0 - Hannover 96 ringt Dynamo Dresden nieder

Hannover 96 schlägt die SG Dynamo Dresden mit 1:0 (0:0) und setzt sich damit vorerst auf Platz elf der 2. Bundesliga. Julian Korb (72.) und Cedric Teuchert (89.) erzielten die Treffer für 96. Die Sachsen stehen nun mit neun Punkten aktuell auf Rang 13.

>>> Jetzt mitmachen! Hier geht es zum offiziellen Tippspiel der 2. Bundesliga

Die SG Dynamo Dresden begann engagiert und kombinierte sich ansehnlich nach vorne. Moussa Kone wurde in den ersten Minuten der Partie immer wieder erfolgreich in Szene gesetzt.

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Hannover 96 brauchte etwas, um selbst ins Spiel zu finden. Selbst der kurz vor der Linie geklärte Schuss von Genki Haraguchi (6.) gab den Niedersachsen gab vorerst wenig Auftrieb. Durch Marcel Franke (20.), Waldemar Anton (39.) und Emil Hansson (40.) kamen die Gäste zu guten Abschlüssen.

Moussa Kone gewinnt das Kopfballduell gegen Marc Stendera - imago images/Dennis Hetzschold

Dresden strahlte vor allem bei ruhenden Bällen Gefahr aus, Florian Ballas prüfte Weltmeister Ron-Robert Zieler nach einem abgewehrten Freistoß (23.). In der zweiten Halbzeit versuchte es zwei Mal Jannis Nikolaou aus der Distanz (48. und 55.).

>>> Etwas verpasst? #SGDH96 im Liveticker nachlesen

Gefährlicher blieben allerdings die Hannoveraner durch Marvin Ducksch, der aus kurzer Distanz über das Tor schoss (50.), und durch Marc Stendera, der einen Flatterball an die Querlatte jagte (59.). Nach einer Rangelei zwischen Miiko Albornoz (Gelb-Rot, 65.) und Niklas Kreuzer (Rot, 65.) mussten beide Teams zu zehnt agieren.

>>> Spielschema, Aufstellungen, Statistiken

Patrick Ebert sucht den Abschluss - imago images/Dennis Hetzschold

Stendera nutzte die durch die Platzverweise auftretenden Räume am besten und schickte Julian Korb, der das 1:0 (72.) erzielte, mit einem sehenswerten Heber hinter die Abwehr. Kurz vor Schluss leitete Stendera zudem noch den Treffer zum 2:0 für Cedric Teuchert (89.) ein.