Durch den Pokalsieg qualifiziert Eintracht Frankfurt sich für die Europa League - © gettyimages / Maja Hitij
Durch den Pokalsieg qualifiziert Eintracht Frankfurt sich für die Europa League - © gettyimages / Maja Hitij
Bundesliga

Qualifikation für den Europapokal: Die ersten Sechs der Tabelle und Pokalsieger Frankfurt sind dabei

Köln - Nach dem Pokalsieg von Eintracht Frankfurt ist auch die letzte Entscheidung in Sachen Qualifikation für den Europapokal gefallen: Die ersten vier Teams der Tabelle - Bayern München, FC Schalke 04, TSG 1899 Hoffenheim und Borussia Dortmund spielen in der Champions League. In der Europa League gehen Bayer 04 Leverkusen, Eintracht Frankfurt und RB Leipzig an den Start.

Video: Das ist das Team der Saison

Der Bundesliga-Meister, der Tabellenzweite, -dritte und -vierte qualifizieren sich direkt für die Gruppenphase Champions League. Kein Verein muss den Umweg über die Qualifikation gehen. In der vergangenen Saison war das noch anders, als Hoffenheim als Vierter in den Play-offs vor der Gruppenphase antrat.

Zur aktuellen Spielzeit hingegen änderte die UEFA die Regularien: Die vier besten Ligen (neben der Bundesliga also die spanische Primera Division, die englische Premier League und die italienische Serie A) stellen direkt vier Clubs.

Pokalsieger Frankfurt und der Fünfte (Leverkusen) der Bundesliga nehmen direkt an der Gruppenphase der Europa League teil, der Sechste (Leipzig) startet in der 2. Qualifikationsrunde (es folgen eine 3. Qualifikationsrunde und die Play-offs).

Bei einem Pokalsieg der Bayern hätte sich der VfB Stuttgart durch den starken Schlussspurt als Tabellensiebter die Europa-League-Teilnahme gesichert.