Bo Svensson: "Gezeigt, wozu wir in der Lage sind" - © IMAGO/Revierfoto/IMAGO/Revierfoto
Bo Svensson: "Gezeigt, wozu wir in der Lage sind" - © IMAGO/Revierfoto/IMAGO/Revierfoto
bundesliga

Die Trainerstimmen zum 28. Spieltag

whatsappmailcopy-link

Das sagen die Coaches zu den Leistungen ihrer Teams am Bundesliga-Wochenende.

Hol' dir die Bundesliga-NEXT-App!

Borussia Mönchengladbach - 1. FSV Mainz 05 1:1

Adi Hütter (Gladbach): "Ich glaube, dass wir zwei unterschiedliche Halbzeiten gesehen haben. Die erste war so dominant, wie wir uns das vorgestellt haben. Wir hätten mit 2:0 in die Pause gehen müssen. In der zweiten Halbzeit war es das komplette Gegenteil, da haben wir das Spiel aus der Hand gegeben."

Bo Svensson (Mainz): "Es war zwei komplett unterschiedliche Halbzeiten. Wir waren im ersten Durchgang ängstlich, gar nicht präsent. Da war Gladbach die klar bessere Manschaft. Nach dem Seitenwechsel haben wir gezeigt, wozu wir in der Lage sind, da haben wir verdient den Ausgeich gemacht. Wenn Yann Sommer nicht gewesen wäre, dann hätten wir das Spiel sogar gewonnen."

FC Augsburg - VfL Wolfsburg 3:0

Markus Weinzierl (Augsburg): "Die Jungs haben es sehr gut gelöst und es war ein verdienter Sieg. Wir sind mehr gelaufen und mehr gesprintet. Wir haben mutig gespielt und wollten uns früh belohnen, das ist uns gelungen. Mit dem Rückenwind konnten wir dann das Ergebnis erhöhen. Es war ein vollkommen verdienter Heimsieg."

Jörg Schmadtke (Geschäftsführer Sport Wolfsburg): "Wir sind nicht gut ins Spiel gestartet, das haben wir uns natürlich anders vorgestellt. Wir waren in beiden Strafräumen unterlegen und nehmen ein paar Erkenntnisse mit, die nicht gut sind. Der Sieg für Augsburg geht verdient in Ordnung. Wir müssen verstehen, dass wir uns im Abstiegskampf mehr wehren und vor allem kommunikativ besser werden müssen. Wir sind aber ohne Cheftrainer angereist, das macht auch was mit der Mannschaft."

Borussia Dortmund - RB Leipzig 1:4

Marco Rose (Dortmund): "Wir sind gut in die Partie hereingekommen, haben die große Chance auf das 1:0. Konsequenz hat heute den Unterschied gemacht - in beiden Sechzehnern. Leipzig hatte außer Umschalten nicht viel vom Spiel. Wir waren in den entscheiden Situation nicht konsequent, haben nicht gut genug verteidigt. Offensiv haben wir die Angriffe zu selten zu Ende gespielt und Leipzig so immer wieder Kontermöglichkeiten ermöglicht. Daran müssen wir arbeiten."

Domenico Tedesco (Leipzig): "4:1 in Dortmund zu gewinnen, das ist nicht selbstverständlich. Wir haben diszipliniert gespielt, viele Ballgewinne gehabt und am Ende hochverdient gewonnen. Wir haben gut nach vorne verteidigt, waren sehr kompakt und haben dadurch die Dynamik des BVB rausgenommen. Auch unsere Konter haben wir gut ausgespielt, da hätten wir in der zweiten Halbzeit sogar noch das ein oder andere Tor mehr machen können."

SC Freiburg - FC Bayern München 1:4

Christian Streich (Freiburg): "Wir haben uns dazu entschieden, die Räume in der eigenen Hälfte zu schließen. Das haben wir überwiegend gut gemacht. Bayern hat diese individuelle Qualität - dann kommen noch die Standards dazu. Und die entscheidende Szene für mich ist das 2:1. wir haben das nicht gut verteidigt.“

Julian Nagelsmann (FC Bayern): "Die ersten 20 Minuten hatten wir eine gute Kontrolle, hatten aber nicht so die Torchancen. Freiburg stand tief und hat es gut gemacht. Dann haben wir ein bisschen die Kontrolle verloren, da hatte Freiburg auch gute Kontersituationen. In der zweiten Halbzeit hatten wir wieder mehr Kontrolle. Den Ausgleich haben wir gut verkraftet und dann die Tore gemacht. Ich denke, dass wir verdient gewonnen haben. Ich habe den Jungs im Hotel gesagt, dass auf dem Weg zu den Titeln, die wir holen können und wollen, jede Minute zählt. Sie haben jede Minute genutzt und ich war zufrieden."

TSG 1899 Hoffenheim - VfL Bochum 1848 1:2

Sebastian Hoeneß (Hoffenheim): "Gegen Bochum ist es immer schwierig. In unserer besten Phase waren sie effektiv. Danach war das Spiel auf der Bochumer Seite, so dass wir froh sein mussten, dass kurz vor der Pause nicht noch das 0:2 fällt. In der zweiten Hälfte haben wir ein anderes Gesicht gezeigt und hatten vor den Ausgleich sogar schon zwei andere große Chancen zum 1:1. Leider haben wir das Momentum dann ohne Not weggeworfen. So reicht es dann heute nicht für einen Punkt gegen eine abgezockte Bochumer Mannschaft."

Thomas Reis (Bochum): "Wir sind natürlich überglücklich mit den drei Punkten. Aus meiner Sicht waren wir von Anfang an gut drinnen. Wir wollten im Mittelfeld kompakt stehen, um Hoffenheim dort den Schneid abzukaufen. Nach der Führung haben wir sogar noch die Chance auf das 2:0, stattdessen kassieren wir das 1:1 und sind dann auch etwas geschwommen. Aber wir haben uns da raus gekämpft und auch die erneute Führung erzielt. Mit dem Sieg sind wir unserem Ziel Klassenerhalt einen großen Schritt nähergekommen."

Im offiziellen Fantasy Manager jeden Spieltag attraktive Preise gewinnen!

DSC Arminia Bielefeld - VfB Stuttgart 1:1

Frank Kramer (Bielefeld): "Stuttgart ist mit der ersten Chance durch den Elfmeter ins Spiel gekommen, das war sehr ärgerlich. Aber wir haben hart gearbeitet, sind mit Leidenschaft viel gelaufen und haben uns richtig reingekämpft und den Punkt verdient! Wir haben heute gezeigt, dass wir einen tollen Teamspirit haben und mannschaftlich geschlossen auftreten. Das wird wichtig sein für den Saisonendspurt! Unsere Gedanken sind jetzt natürlich kollektiv bei Fabian Klos. Wir drücken die Daumen, dass es nichts allzu Ernstes ist."

Pellegrino Matarazzo (Stuttgart): "Zuallererst möchte ich Fabian Klos alles Gute wünschen. Ich hoffe, dass er schnell wieder auf die Beine kommt. Zum Spiel: Es wären zwei Punkte mehr drin gewesen. Die Jungs haben sich gute Chancen herausgespielt. Wir haben aber auch eine gute Torhüterleistung des Gegners gesehen. Es war über weite Teile des Spiels ein ordentlicher Auftritt von uns. Das nehmen wir für die nächste Partie mit. Die Richtung stimmt. Wir spielen guten Fußball und waren in den vergangenen Partien immer siegfähig."

Eintracht Frankfurt - SpVgg Greuther Fürth 0:0

Oliver Glasner (Frankfurt): "Meine Spieler haben eindrucksvoll gezeigt, dass sie dieses Spiel zu 100 Prozent angenommen haben, alles versucht haben – bis zur letzten Sekunde – dieses Spiel auch zu gewinnen. Keine neue Erkenntnis, dass wir uns etwas schwerer tun gegen einen sehr gut organisierten Gegner, der uns wenig Räume gibt. Der Torhüter hat auch ein paar Mal grandios gehalten. Da müssen wir das 0:0 so akzeptieren."

Stefan Leitl (Fürth): "Glückwunsch an meine Jungs für einen tollen Fight. Die Freude ist aber getrübt. Gute Besserung an Marco Meyerhöfer. Wir hoffen, dass er bald wieder gesund ist. Ansonsten haben wir versucht, unangenehm zu sein, wenig Tiefe zu geben. Das ist uns über große Strecken des Spiels gelungen. Ich bin froh über die Leistung, auch wen es ein teuer erkaufter Punkt für uns war."

Bayer 04 Leverkusen - Hertha BSC 2:1

Gerardo Seoane (Leverkusen): "Kompliment der Mannschaft für die Gesamtleistung. Es war nicht einfach, einige Spieler sind erst am Donnerstag zurückgekommen. Wir hatten wenig Zeit und haben das auch ein bisschen gespürt. Hertha hat sehr kompakt agiert, die Räume waren eng und wir mussten Lösungen finden. Wir haben aufgrund der Ausfälle nicht immer die 1A-Lösung auf jeder Position, aber die Mannschaft hat es versucht gut umzusetzen."

Felix Magath (Hertha BSC): "„Wir haben in der ersten Halbzeit zu wenig Kampf ins Spiel gebracht, wir waren zu passiv. Bayer 04 ist die bessere Fußballmannschaft und haben auch besser gespielt. Als wir mehr Kampf gezeigt haben, haben wir besser ausgesehen. Schade, dass wir unsere Chancen nicht nutzen konnten."

1. FC Union Berlin - 1. FC Köln 1:0

Urs Fischer (Union): "Beide Teams haben sehr kompakt gestanden und Ballverluste durch hohes Anlaufen provoziert. Köln hat heute einen Fehler zu viel gemacht, den wir ausnutzen konnten. Mein Kompliment an die Mannschaft. Wir sind vorne effizient gewesen und haben hinten wenig zugelassen. Wir holen drei Punkte, haben nun 41 Punkte und die Fans sind endlich zurück im Stadion - Besser geht es nicht! 40 Punkte war unser Ziel, jetzt werden wir neue Ziele definieren."

Steffen Baumgart (Köln): "Wir haben heute den einen Fehler gemacht und müssen mit dem Ergebnis leben. Wir waren vorne nicht genau genug und müssen lernen Lösungen zu finden, wenn der Gegner tief steht. Trotzdem haben die Jungs heute gut gearbeitet, aber wir müssen wieder dahin kommen, dass wir uns mehr Torchancen erarbeiten."