Im Mittelfeld des VfL Wolfsburg ist Maximilian Arnold (v.) gesetzt - © Sebastian Widmann/Bongarts/Getty Images
Im Mittelfeld des VfL Wolfsburg ist Maximilian Arnold (v.) gesetzt - © Sebastian Widmann/Bongarts/Getty Images
bundesliga

Die Top-5 der Hinrunde: Die meistgefoulten Spieler

Köln - Erfrischende Offensivaktionen, knackige Zweikämpfe und packende Partien: Die Hinrunde der Saison bot den Zuschauern spektakulären Fußball. Dabei ragten zahlreiche Stars der Clubs besonders heraus - bundesliga.de präsentiert die Top-Spieler in den wichtigsten Kategorien. Heute: Die meistgefoulten Spieler der Hinrunde.

Hohes Tempo und viele Zweikämpfe prägten das Bild im abgelaufenen Halbjahr. Dabei geht es, trotz natürlich stets besten Vorsätzen, nicht immer mit fairen Mitteln ab. Über 3000 Fouls gab es in der Hinrunde, zum siebten Mal in Folge nahmen die nicht regelkonformen Einsteigen ab. Dennoch mussten einige Profis besonders viel einstecken – bedingt durch ihre Spielweise oder aber allein schon aufgrund ihrer Position.

Im Offensivspiel des FC Schalke 04 ein wichtiger Baustein: Amine Harit (r.) - Maja Hitij/Bongarts/Getty Images

5. Amine Harit (FC Schalke 04, 31 Fouls)

Ein wahrer Dribbelkönig ist Amine Harit. Der Marokkaner, der seit 2017 für den FC Schalke 04 in der Bundesliga aktiv ist, sucht immer wieder das direkte Duell mit dem Gegenspieler. Dabei ist der pfeilschnelle 21-Jährige oftmals mit legalen Mitteln nicht zu stoppen – 31-mal entschied der Schiedsrichter nach einem Zweikampf zwischen Harit und einem Kontrahenten auf Freistoß für die Königsblauen. Der „Rookie der Saison 2017/18“ ist nicht nur dadurch für die bei Standards brandgefährlichen Schalker ein wichtiger Faktor in der Offensive.

Kai Havertz (r.) ist oft nur durch ein Foul zu stoppen - Lukas Schulze/Getty Images

4.  Kai Havertz (Bayer 04 Leverkusen, 32 Fouls)

Dass Kai Havertz eine starke Halbserie gespielt hat, ist völlig unbestritten. Mit seinen Leistungen schaffte es der 19-jährige Youngster von Bayer 04 Leverkusen in die Nationalmannschaft, Bundestrainer Joachim Löw nominierte das Top-Talent mehrfach für die DFB-Elf. Dass Havertz auch seine Gegenspieler zu beeindrucken weiß, zeigt ein Blick auf die Statistik: Satte 32 Fouls zog der Leverkusener in der Hinrunde. Damit ist der offensive Mittelfeldspieler auch in dieser Kategorie ein klarer Fall für die Top-5.

Diego Demme (l.) hält bei RB Leipzig den Offensivstars um Timo Werner den Rücken frei - Sebastian Widmann/Bongarts/Getty Images

3. Diego Demme (RB Leipzig, 37 Fouls)

Viel Laufarbeit, viele Zweikämpfe, viele Foulpfiffe: Diego Demme ist im Mittelfeld von RB Leipzig der Abräumer und wird allein deswegen schon in zahlreiche Zweikämpfe verwickelt. Doch der Deutsch-Italiener kann nicht nur zulangen, auch die Gegner wehren sich dementsprechend. In 37 Fällen wurde Demme, der den Offensivstars bei den Leipzigern den Rücken freihalten soll, gefoult – der Höchstwert bei den Sachsen, die trotz der hohen Belastung eine starke Hinrunde gespielt haben.

Virgil Misidjan (l.) sorgt in der Offensive des 1. FC Nürnberg für Wirbel - 2018 Getty Images

2. Virgil Misidjan (1. FC Nürnberg, 39 Fouls)

Ein neues Gesicht findet seinen Weg in die Top-5 der meistgefoulten Spieler: Virgil Misidjan überzeugte beim 1. FC Nürnberg im vergangenen Halbjahr besonders durch seine Dribbling-Qualitäten, ging immer wieder ins Eins-gegen-Eins mit seinen Kontrahenten. Kaum verwunderlich also, dass der 25-jährige Niederländer in dieser Liste auftaucht. Wer viel wagt, der kann auch oft nur durch Fouls gebremst werden – in diesem Fall war das gleich 39-mal der Fall. Nur ein einziger Spieler wurde in der Hinrunde öfters mit unfairen Mitteln gestoppt.

Der meistgefoulte Spieler der Bundesliga-Hinrunde 2018/19: Maximilian Arnold - DFL / Oliver Hardt

1. Maximilian Arnold (VfL Wolfsburg, 41 Fouls)

Im Mittelfeld des VfL Wolfsburg ist er der Mann, der dorthin geht, wo es weh tut: Maximilian Arnold sorgt bei den „Wölfen“ nicht nur in der Offensive für Akzente, sondern ist sich auch keinesfalls für die Drecksarbeit zu schade. Das Eigengewächs der Niedersachsen überzeugt dabei vor allem durch die Fähigkeit, Zweikämpfe für sich zu entscheiden. Die Bilanz lässt sich definitiv sehen – und dürfte bei Arnold das ein oder andere Mal für Schmerzen gesorgt haben: 41 Fouls vereint der 24-Jährige auf sich, der absolute Bestwert in der Bundesliga.

Die Top-5-Listen in der Übersicht:

>>> Die Top-5-Zweikämpfer

>>> Die Top-5-Dauerläufer

>>> Die Top-5-Vorlagengeber

>>> Die Top-6-Ballermänner

>>> Die Top-5-Kampfschweine

>>> Die Top-5-Keeper

>>> Die Top-5-Sprinter

>>> Die Top-5-Luftzweikämpfer