bundesliga

Dominik Szoboszlai von RB Leipzig gewinnt den Rookie Award des Monats Oktober

Ihr und die Experten haben gewählt: Dominik Szoboszlai von RB Leipzig gewinnt den Bundesliga Rookie Award powered by AWS des Monats Oktober. Der Ungar setzte sich gegen Gladbachs Joe Scally und seinen Teamkollegen Josko Gvardiol durch.

Der Award wird in dieser Saison vom neuen Technology Provider der Bundesliga AWS präsentiert.

>>> Nur während der Länderspielpause: Unbegrenzte Transfers im offiziellen Fantasy Manager!

Dominik Szoboszlai hat den Titel zum Rookie des Monats als erster Spieler dieser Saison zum zweiten Mal gewonnen, denn schon im August sicherte sich der Offensiv-Spieler von RB Leipzig die Trophäe, nachdem er am 2. Spieltag mit einem Doppelpack geglänzt hatte. Weil die Konkurrenzsituation im offensiven Mittelfeld bei RB Leipzig mit Spielern wie Christopher Nkunku, Emil Forsberg und Dani Olmo aber dermaßen groß ist, musste der Ungar, der im Oktober seinen 21. Geburtstag feierte, am 6. und 7. Spieltag gar auf der Bank Platz nehmen. Doch mit seinen jüngsten Leistungen macht er die Entscheidung, ihn nicht von Anfang an zu bringen, für seinen Trainer extrem schwer.

"Schießen kann ich jetzt nicht so schlecht.“ (Dominik Szoboszlai über seine größte Waffe)

Im Oktober erzielt er in den Begegnungen gegen Bochum und Fürth einen Treffer und gab zwei Torvorlagen, zudem entscheid er die DFB-Pokalpartie gegen Babelsberg mit dem goldenen Tor. Mit nunmehr sechs direkten Torbeteiligungen nach zehn Spieltagen, gleichmäßig verteilt auf drei Treffer und drei Assists ist er zu diesem Zeitpunkt gemeinsam mit Christopher Nkunku sogar der Leipziger Top-Scorer. Ein Resultat seiner außergewöhnlichen Schusstechnik? "Schießen kann ich jetzt nicht so schlecht“, sagte Szoboszlai, angesprochen auf seine größte Stärke.

Doch ihn alleine darauf zu reduzieren, würde diesem tollen Fußballer nicht gerecht werden. Neben seinen technischen Fähigkeiten kommt Szoboszlai in diesem Monat auf eine Passquote von 87 Prozent, die sonst eigentlich ausschließlich Innenverteidiger oder Sechser liefern. Und auch im Spiel gegen den Ball hat er sich in den vergangenen Wochen weiterentwickelt und seine Zweikampfwerte sowohl in Quantität (26 Duelle pro 90 Minuten) als auch in Qualität (50 Prozent Erfolgsquote) verbessern können.