bundesliga

Hansi Flick: Vom Co-Trainer zum Meistertrainer beim FC Bayern

Der FC Bayern schnappt sich den Titel und stellt in der Bundesliga-Saison einige neue Bestmarken auf - das ist auch ein Verdienst von Trainer Hansi Flick.

>>> Bayerns Neuzugang Kouassi: Eines der größten Innenverteidiger-Talente

Der FC Bayern München ist zum achten Mal in Folge Deutscher Meister. Während es für so manches Urgestein wie Thomas Müller oder David Alaba einer von bereits vielen Meistertiteln ist, sieht das beim Cheftrainer des FC Bayern, Hansi Flick, ganz anders aus.

Der 55-Jährige folgte nach zehn Spieltagen auf Niko Kovac, damals lagen die Bayern "nur" auf Platz vier in der Tabelle. Der Rekordmeister entschied sich zum Trainerwechsel. Der bisherige Co-Trainer Flick bekam die Chance und musste direkt im Klassiker gegen Borussia Dortmund ran – mit Erfolg.

>>> Hol dir jetzt die Corona-Warn-App!

>>> Robert Lewandowski ist der Spieler der Saison

Der Sieg gegen den BVB sollte aber nur der Auftakt zu einer Rekordsaison der Münchner sein. Ob 34 Saisontore in 31 Spielen von Robert Lewandowski, 21 Vorlagen von Thomas Müller oder die beste Rückrunde der Bundesliga-Geschichte – die Bayern-Elf sorgte für einige neue Bestmarken.

Auch wegen Hansi Flick. Der Bayern-Trainer gewann in seiner ersten Saison 88 Prozent aller Bundesliga-Spiele – das ist die historisch höchste Siegquote aller Bundesliga-Trainer, also noch ein weiterer Rekord. "Ich bin absolut stolz auf die Mannschaft, sie hat eine sensationelle Saison gespielt", lautet Flicks sachliche Bilanz dieser so beeindruckenden Saison. "Der Teamgeist, die Mentalität, die Spielfreude – das ist außergewöhnlich gewesen."