27.01. 19:30
28.01. 14:30
28.01. 14:30
28.01. 14:30
28.01. 14:30
28.01. 14:30
28.01. 17:30
29.01. 14:30
29.01. 16:30
Bayers Adam Hlozek erzielt beim 2:0 gegen Bochum das 500. Tor der Bundesliga-Hinrunde - © IMAGO/pepphoto / Horst Mauelshagen/IMAGO/pepphoto
Bayers Adam Hlozek erzielt beim 2:0 gegen Bochum das 500. Tor der Bundesliga-Hinrunde - © IMAGO/pepphoto / Horst Mauelshagen/IMAGO/pepphoto
bundesliga

70 Tore in 18 Partien! Die Tormaschine Bundesliga läuft weiter auf Hochtouren

whatsappmailcopy-link

Auch in der Englischen Woche ballern die Stars munter drauf los: Mit einem Schnitt von über 3,8 Toren pro Spiel hat sich die Bundesliga zurückgemeldet. Am 17. Spieltag wurde die 500-Tore-Marke geknackt! Vor allem die Offensiven der Clubs haben also die lange Winterpause bestens genutzt, um sich in Topform zu bringen.

Hol dir die Bundesliga NEXT App!

Der Start ins Jahr zwischen RB Leipzig und dem FC Bayern München lieferte ein hochklassiges Duell, das aber mit zwei Treffern noch nicht erahnen ließ, wie es in den kommenden Partien weiter gehen würde. In den acht restlichen Partien des 16. Spieltags fielen unglaubliche 39 Tore - also im Schnitt fast fünf pro Partie. Insgesamt standen 41 Treffer zu Buche - ein Wert, der in diesem Jahrtausend in der Bundesliga nur ein einziges Mal übertroffen wurde: Am 34. Spieltag der Saison 2001/02 gab es 44 Tore zu bejubeln.

Im Video: Alle 41 Tore des 16. Spieltags

Die Wölfe sind extrem torhungrig

Ein überragender Start ins Jahr, an dem die Akteure offensichtlich Geschmack gefunden haben, denn bei den ersten vier Partien des Hinrundenfinales am Dienstagabend ging es genau in diesem halsbrecherischen Tempo weiter. 18 Treffer in vier Partien bedeuten ebenfalls wieder einen Schnitt von 4,5 Treffern pro Spiel. Auffällig dabei: Die bislang beste Offensive der Saison - die des FC Bayern - hält sich noch vornehm zurück und schlug bislang erst zwei Mal zu.

Ganz anders sieht es beim VfL Wolfsburg aus, der mit elf Treffern in zwei Partien die stärkste Offensive des Jahres stellt. Dem krachenden 6:0 zuhause gegen den SC Freiburg ließen die Wölfe einen ungefährdeten 5:0-Erfolg bei Hertha BSC folgen.

Beim offiziellen Fantasy Manager jeden Spieltag tolle Preise abräumen!

Dramatisches, Überraschendes, Spannendes, Überragendes

Ebenfalls überragend ist der 1. FC Köln aus der Winterpause gekommen. Der "FC" spielte sich am Samstagabend beim Heimspiel gegen Werder Bremen in einen wahren Torrausch: nach 36 Minuten führte das Team von Steffen Baumgart mit sage und schreibe 5:0, Steffen Tigges traf dabei aus knapp 50 Metern zum zwischenzeitlichen 3:0. Am Ende gewann Köln gar mit 7:1 - neben dem 6:2 zwischen Bayern und Mainz mit acht Treffern bisher das torreichste Spiel der Saison und der höchste Sieg der Kölner seit 1983. Diesem Schützenfest ließ das Baumgart-Team nun ein 1:1 in München folgen, bei dem nur ein Sonntagsschuss von Joshua Kimmich kurz vor Schluss den zweiten Dreier in Serie verhinderte.

Der erste Bayern-Gegner RB Leipzig demonstrierte bereits zwei Stunden zuvor, dass das Remis gegen den Rekordmeister alles andere als ein Zufall war. Beim FC Schalke 04 gewannen die Sachsen mit teils traumhaftem Fußball und überragenden Toren mit 6:1 und sorgten damit für das bislang torreichste Duell des 17. Spieltags.

Ein großes Lebenszeichen sendete der VfL Bochum 1848 und sorgte damit für eine Überraschung. Zuhause gewann das Team von Trainer Thomas Letsch mit 3:1 gegen Hertha BSC. Wer im Winter gedacht hatte, dass sich der VfL sang- und klanglos aus der Liga verabschieden würde, hat sich mächtig geschnitten. Mit dem vierten Heimsieg in Folge konnten die Bochumer zum ersten Mal seit dem zweiten Spieltag die Abstiegsplätze verlassen.

Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Richtig Spannung gab es an der Alten Försterei. Der 1. FC Union Berlin gewann nach einer überzeugenden zweiten Hälfte mit 3:1 gegen die TSG Hoffenheim. Dabei drehte das Team von Trainer Urs Fischer einen Pausenrückstand. Das 1:1 erzielten die Berliner mit dem elften eigenen Torschuss der zweiten Halbzeit - Hoffenheim hatte zu diesem Zeitpunkt noch gar keinen Abschluss zu verzeichnen. Trotz der drückenden Überlegenheit dauerte es bis kurz vor Schluss, ehe in Köpenick alle Dämme brachen: Danilho Doekhi erzielte in der 89. Minute seinen zweiten Treffer und brachte die Berliner damit auf die Siegerstraße.

Am 17. Spieltag durfte dann die TSG über einen späten Treffer jubeln - allerdings brachte der sehenswerte Schlenzer von Andrej Kramaric nur einen Punkt gegen den VfB Stuttgart. Union fuhr einen Tag später den nächsten Dreier ein und festigt damit seine Position auf Platz zwei. Janik Haberer und Kevin Behrens drehten einen Rückstand in ein 2:1 beim SV Werder Bremen. Die Fischer-Elf ist vor Leipzig und Frankfurt, das nach dem 3:0 gegen Schalke 1:1 in Freiburg spielte, erster Bayern-Verfolger.

Dortmund siegt wieder dank Reyna - Hlozek schießt das 500. Tor

Die Sonntagspartien des 16. Spieltags lieferten ebenfalls jede Menge Spektakel. Zunächst gewann Borussia Dortmund mit 4:3 gegen den FC Augsburg, der zwischenzeitlich drei Führungen des BVB ausgeglichen hatte, bevor Giovanni Reyna mit einem Traumtor die Entscheidung besorgte. Emotional wurde es bei der Einwechslung von Sebastien Haller, der nach langer Krankheit erstmals für Dortmund zum Einsatz kam. Sein Comeback nach langer Verletzung gab Florian Wirtz für Bayer 04 Leverkusen im Derby bei Borussia Mönchengladbach. Da ging die Werkself mit 3:0 in Führung, musste wegen eines Doppelpacks von Lars Stindl für die Fohlenelf am Ende aber zittern und brachte das 3:2 über die Zeit.

Der 17. Spieltag in Zahlen

Den Siegesschwung konnten Dortmund und Leverkusen in die neue Woche mitnehmen und die Spiele gegen Mainz (2:1) und Bochum (2:0) für sich entscheiden. Der BVB (Platz fünf) schnuppert an den Champions-League-Plätzen und hält Anschluss an die Tabellenspitze. Bei der Borussia wurde Joker Reyna erneut zum Matchwinner, zuvor netzte Winter-Neuzugang Julian Ryerson zum ersten Mal für seinen Club, indem er Jae-sung Lees Führungstor ausglich. Bayer robbt sich Sieg für Sieg an die internationalen Plätze heran (Platz acht). Die Werkself erfüllte ihre Pflichtaufgabe gegen die Bochumer. Innenverteidiger Edmond Tapsoba traf vom Punkt zum frühen 1:0, ehe Adam Hlozek kurz nach der Pause das 500 (!) Bundesliga-Tor der Hinrunde erzielte. Erstmals seit der Saison 1985/86 knackte die Beletage des deutschen Fußballs die 500-Tore-Marke nach 17 Spieltagen (damals waren es 518). Beim 1:0 zwischen dem FC Augsburg und Borussia Mönchengladbach schoss Mergim Berisha sogar noch Tor Nummer 501. Auf mindestens 499 Tore in der Rückrunde!