bundesliga

Doppelschlag gegen Leipzig: Borussia Dortmund ist bereit für den furiosen Endspurt

Lange sah es danach aus, als würde Borussia Dortmund in dieser Saison die Qualifikation zur Champions League verpassen. Jetzt ist der BVB wieder ganz nah dran und könnte zusätzlich sogar noch den DFB-Pokal gewinnen. Die Leistung im Halbfinale gegen Holstein Kiel war überzeugend, einzig die Verletzung von Mateu Morey trübte die Stimmung.

>>> Stell dein Team im Fantasy Manager für den Endspurt auf!

Nach dem Abpfiff hielt sich die Euphorie in Grenzen. Obwohl Borussia Dortmund soeben Holstein Kiel souverän mit 5:0 besiegt hatte und ins Finale des DFB-Pokals eingezogen war, waren die Akteure auf Seiten der Gastgeber in Gedanken vor allem bei Mateu Morey. Der Rechtsverteidiger hatte sich in der Schlussphase der Partie ohne Einwirkung eines Gegenspielers verletzt und musste unter starken Schmerzen vom Platz getragen werden. Lizenzspielleiter Sebastian Kehl erklärte gegenüber "Sport1", dass sich der Spanier eine "schwere Band- und Kapselverletzung" zugezogen habe.

"Bis zur 75. Minute war es ein perfekter Abend. Die Verletzung von Mateu trübt den Sieg. Es fällt schwer, sich über die Leistung und das Spiel Gedanken zu machen", sagte BVB-Trainer Edin Terzic auf der Pressekonferenz nach dem Spiel. Und Mittelfeldspieler Emre Can fügte an, den Pokal nun "auf jeden Fall für Mateu" gewinnen zu wollen.

BVB-Offensive zeigt sich trickreich und eiskalt

Und damit sind wir bei den positiven Aspekten jenes Abends aus Sicht der Schwarz-Gelben angelangt. Denn die Gastgeber ließen von der ersten Minute an keinen Zweifel daran aufkommen, wer dieses Spiel gewinnen würde. Der Favorit spielte gegen den Außenseiter Kiel, der immerhin schon die Bayern aus dem Wettbewerb gekegelt hatte, groß auf. Klar, konsequent, trickreich und eiskalt im Abschluss präsentierte sich die BVB-Offensive, die schon im ersten Durchgang die 5:0-Führung herausschoss, die schließlich bis zum Abpfiff Bestand haben sollte.

Die Dortmunder sind wieder in einer Verfassung, in der es ihnen durchaus zuzutrauen ist, die Saison 2020/21 extrem positiv abzuschließen, nachdem es zwischenzeitlich ganz und gar nicht danach aussah. In der Hinrunde trennte sich der BVB nach einer 1:5-Niederlage gegen Aufsteiger VfB Stuttgart von Trainer Lucien Favre und spätestens nach dem 1:2 gegen Eintracht Frankfurt Anfang April wirkte es so, als sollte Interimstrainer Edin Terzic an der Aufgabe scheitern, die Champions-League-Qualifikation zu sichern.

>>> Im Bundesliga-Tippspiel jeden Spieltag tolle Preise gewinnen

Einen Monat später aber beträgt der Rückstand auf Eintracht Frankfurt nur noch einen Zähler, der auf den VfL Wolfsburg nur zwei. Die "Wölfe" besiegte der BVB gerade erst im direkten Duell mit 2:0. "Jeder weiß, was für eine Qualität wir auf den Platz bringen können, wenn wir sie konstant abrufen", betonte Can. Drei Spieltage vor Saisonende besteht für Dortmund daher die Möglichkeit, die Saison doch noch zu einem perfekten Abschluss zu führen, mit Platz vier und dem DFB-Pokalsieg.

Der BVB braucht jetzt drei Siege

Da die Borussia als Verfolger in den Endspurt geht, ist allerdings auch klar, dass jeder Ausrutscher nun tödlich sein kann. Der BVB braucht Siege, in jedem der verbleibenden drei Bundesliga-Spiele. "Wenn wir in die Champions League wollen, müssen wir jedes Spiel gewinnen. Das haben wir uns vorgenommen", verriet Kapitän Marco Reus und fasste damit zusammen, was jedem in Dortmund bewusst ist.

>>> Saisonfinale: Das Restprogramm aller Clubs

Die nächste große Aufgabe auf dem Weg zum perfekten Saisonabschluss heißt RB Leipzig - und das gleich in doppelter Hinsicht. Denn zunächst muss die Terzic-Elf am kommenden Samstag (15.30 Uhr) in der Bundesliga mit dem Tabellenzweiten messen, dann steht am 13. April um 20.45 Uhr das DFB-Pokalfinale in Berlin an, wo der Gegner ebenfalls Leipzig heißt. "Das sind zwei extrem wichtige Spiele, es muss unser Ziel sein, beide zu gewinnen", sagte Can. Tritt Dortmund so auf wie in den vergangenen Wochen, dann dürfen sich die Fans auf enge Duelle freuen. Und auf großen Jubel zum Saisonende, der vor nicht allzu langer Zeit noch undenkbar erschien.