2. Bundesliga

Derbys, Prestigeduelle und mehr: Die zehn Topspiele in der Hinrunde der 2. Bundesliga

Köln – Die am 26. Juli startende 2. Bundesliga ist in dieser Saison so prominent besetzt wie selten zuvor: Schwergewichte wie der VfB Stuttgart, Hannover 96 und der Hamburger SV sind ebenso vertreten wie Traditionsclubs wie der VfL Bochum, der FC St. Pauli oder der Karlsruher SC. Auch deshalb kündigt sich eine spannende Spielzeit in der zweithöchsten deutschen Spielklasse an. Das sind die zehn Topspiele in der Hinrunde der 2. Bundesliga.

>>> Alle Infos zum neuen Spielplan

1. Spieltag: VfB Stuttgart – Hannover 96

Zum Auftakt am 26. Juli gibt es direkt einen richtigen Kracher: Der VfB Stuttgart empfängt im Duell zweier ambitionierter Absteiger, die die direkte Rückkehr in die Bundesliga anstreben, Hannover 96. Ein Kuriosum ist gleichzeitig ein Mutmacher für die Clubs: Schon 2016 waren sowohl Stuttgart als auch Hannover gemeinsam abgestiegen, ein Jahr später gelang dem Duo zusammen der Aufstieg.

2. Spieltag: FC St. Pauli – SpVgg Greuther Fürth

Ein Duell mit richtig viel Zweitliga-Historie folgt am 2. Spieltag, wenn der FC St. Pauli die SpVgg Greuther Fürth empfängt. Am Millerntor trifft dabei der 3. der ewigen Tabelle der 2. Bundesliga auf die punktbeste Mannschaft in der Liga-Historie. Bereits 30 Mal trafen die beiden Urgesteine der 2. Bundesliga (St. Pauli geht in seine 28. Saison, das Kleeblatt sogar in seine 31.) aufeinander: Die Bilanz spricht klar für Fürth, die zwölf Siege bei nur acht Niederlage einfahren konnten.

5. Spieltag: Hamburger SV – Hannover 96

Eine Begegnung mit ganz besonderem Charakter: Im Volksparkstadion hat der Hamburger SV am 5. Spieltag Hannover 96 zu Gast. Es ist das HSV-Duell, denn die Gäste aus Niedersachsen sind offiziell der Hannoversche Sportverein von 1896. Von brisanter Lokalrivalität wird beim Aufeinandertreffen im Norden allerdings wenig zu spüren sein: Beide Fanlager pflegen seit langer Zeit eine Fanfreundschaft, eine große beidseitige Sympathie wird den Vereinen nachgesagt.

6. Spieltag: FC St. Pauli – Hamburger SV

Davon kann ein Spieltag später nun wahrlich nicht die Rede sein: Im Hamburger Stadtderby kommt es zum Duell zwischen dem FC St. Pauli und dem Hamburger SV. Bereits in der vergangenen Saison bekamen es die Lokalrivalen miteinander zu tun, besonders das Rückspiel am Millerntor ist im Gedächtnis geblieben. Mit 4:0 entschied der HSV das Derby Mitte März deutlich für sich, es blieb allerdings der letzte Sieg der "Rothosen" in der vergangenen Saison.

>>> Der Sommerfahrplan der 2. Bundesliga

Derby am Millerntor: Der FC St. Pauli empfängt den Hamburger SV am 6. Spieltag - 2019 DFL

8. Spieltag: FC Erzgebirge Aue – SG Dynamo Dresden

Derby geht auch im Osten Deutschlands: Die innersächsische Paarung zwischen dem FC Erzgebirge Aue und Dynamo Dresden verspricht am 8. Spieltag jede Menge Spannung. Dann werden sich die Ostrivalen zum 17. Mal in der 2. Bundesliga (sieben Siege Aue, fünf Dresden) gegenüber stehen, doch auch in der 3. Liga, Regionalliga und mit dem Auer Vorgängerverein BSG Wismut in der DDR-Oberliga gab es packende Partien zwischen dem Team aus dem Erzgebirge und dem Traditionsverein aus der Elbmetropole.

9. Spieltag: VfL Osnabrück – DSC Arminia Bielefeld

Der Aufstieg des VfL Osnabrück hat es möglich gemacht: Das Derby gegen Arminia Bielefeld steht wieder auf dem Spielplan. In der kommenden Saison wird es am 9. Spieltag soweit sein, wenn an der Bremer Brücke nach über vier Jahren Pause zwischen den Lokalrivalen wieder um drei wichtige Punkte gekämpft wird. Die Bilanz bisher spricht für die Arminia: In 22 Duellen in der 2. Bundesliga fuhren die Ostwestfalen acht Siege ein, Osnabrück lediglich vier. Zehn Mal trennten sich die Teams schiedlich-friedlich mit einem Remis.

11. Spieltag: Hamburger SV – VfB Stuttgart

Eine echte Premiere erlebt am 11. Spieltag eine Begegnung, die eigentlich nach großer, weiter Bundesliga-Luft riecht: Der Hamburger SV bekommt es im Topspiel des Wochenendes mit dem VfB Stuttgart zu tun – eine Partie, die in der höchsten deutschen Spielklasse bereits 104 Auflagen erlebte, allerdings nun erstmals in der 2. Bundesliga stattfindet. Für die beiden großen Traditionsclubs gibt es auch im Nord-Süd-Kracher nur eine Marschroute: Punkte sammeln für den Aufstieg!

>>> Der offizielle Transfermarkt der 2. Bundesliga

14. Spieltag: VfB Stuttgart – Karlsruher SC

Eine richtig brisante Begegnung steht für den VfB dann am 14. Spieltag auf dem Programm: Im schwäbisch-badischen Aufeinandertreffen trifft Stuttgart auf den Karlsruher SC, der nach zwei Jahren in der 3. Liga die Rückkehr in die 2. Bundesliga geschafft hat. Bereits 2016/17, als der KSC abstieg und der VfB den Sprung in die Bundesliga packte, trafen die Lokalrivalen in der zweithöchsten deutschen Spielklasse aufeinander: In beiden Derbys behielten die Stuttgarter die Oberhand, gewannen 2:0 und 3:1.

14. Spieltag: SpVgg Greuther Fürth – 1. FC Nürnberg

Am selben Spieltag wie das schwäbisch-badische Duell kommt es zu einer weiteren emotionalen Partie: Im Frankenderby empfängt die SpVgg Greuther Fürth den 1. FC Nürnberg, der in der vergangenen Saison aus der Bundesliga abstieg. Das Aufeinandertreffen der traditionsreichen Lokalrivalen, deren Städte aneinandergrenzen, gilt mit über 250 Austragungen als das meistgespielte Derby Deutschlands. Zuletzt trafen Fürth und Nürnberg 2017/18 in der 2. Bundesliga aufeinander: In beiden Duellen konnte sich jeweils die Auswärtsmannschaft durchsetzen.

16. Spieltag: SV Wehen Wiesbaden – SV Darmstadt 98

Auch in Hessen kommt es zu einem regionalen Aufeinandertreffen der besonderen Art: Am 16. Spieltag ist Darmstadt 98 zu Gast beim Aufsteiger SV Wehen Wiesbaden. Das Team aus der Landeshauptstadt ist erstmals seit zehn Jahren wieder in der 2. Bundesliga aktiv, doch ein Duell auf diesem Niveau ist Neuland für die Lokalrivalen. Lediglich in der 3. Liga, der Regionalliga und im DFB-Pokal haben sich Wehen Wiesbaden und Darmstadt bereits getroffen. Eine Premiere also für ein spannendes Hessenderby!