Fünf Tage nach dem erfolgreichen Klassenerhalt laufen die Planungen beim F.C. Hansa Rostock für die kommende Saison auf Hochtouren.

Hansa-Trainer Andreas Zachhuber, der am heutigen Freitag (29. Mai) seinen 47. Geburtstag feiert, spricht im Interview über die Gründe für den positiven Saisonabschluss, den aktuellen Stand der Planungen und wirft einen ersten Ausblick auf die Saisonvorbereitung.

Frage: Herr Zachhuber, herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, den Sie heute nun doch nicht beim Relegationsspiel auf der Hansa-Bank feiern müssen. Ab wann waren Sie sich eigentlich sicher, dass es klappen wird?

Andreas Zachhuber: Ich habe zu keinem Zeitpunkt daran gezweifelt. Von Anfang an war ich zu einhundert Prozent davon überzeugt, dass wir den Klassenerhalt schaffen werden.

Frage: Was hat den Ausschlag dafür gegeben, dass der F.C. Hansa die Kurve noch bekommen hat?

Zachhuber: Wir haben fast immer über 90 Minuten Tempo-Fußball geboten und waren damit am Ende erfolgreich. Ganz wichtig war natürlich auch, dass sich eine Mannschaft gefunden hat, die dann auch kontinuierlich gespielt hat

Frage: Bis auf diese Stammspieler sollen fast alle anderen Akteure den F.C. Hansa verlassen. Warum dieser große Umbruch?

Zachhuber: Ich hatte ja von Anfang an deutlich gemacht, dass ich mir einen Überblick verschaffen will, wer welche Rolle spielt. Das habe ich getan. Und dann habe ich mich nach dem letzten Saisonspiel mit dem Management zusammengesetzt und wir haben Entscheidungen getroffen.

Frage: Mit Stefan Wächter und Tobias Rathgeb hat es aber auch zwei Spieler getroffen, die langzeitverletzt waren und überhaupt nicht trainieren konnten. Warum müssen auch diese beiden gehen?

Zachhuber: Weil ich andere Vorstellungen habe. Auch bei ihnen handelt es sich ja um Spieler, die nicht von mir verpflichtet wurden. Und ich möchte diese Positionen mit anderen Spielern besetzen.

Frage: Mit welchen Spielern aus der vergangenen Saison, deren Verträge ausgelaufen sind, soll verlängert werden?

Zachhuber: Kristian Lisztes hat ein Vertragsangebot vorliegen und wir warten darauf, wie er sich entscheidet. Und dann wollen wir natürlich Enrico Kern unbedingt halten. Mit ihm hat es schon Gespräche gegeben, die in der kommenden Woche fortgesetzt und hoffentlich zum erfolgreichen Abschluss gebracht werden. Auch mit Kevin Schindler hätten wir natürlich gern weiter zusammengearbeitet, doch er hat sich leider anders entschieden.

Frage: Zum Abschluss sei ein kleiner Ausblick auf die neue Zweitliga-Saison gestattet. Was dürfen die Hansa-Fans von ihrer Mannschaft erwarten?

Zachhuber: Wir wollen an die Leistungen anknüpfen, die wir in den letzten Wochen der abgelaufenen Saison gezeigt haben und wir wollen natürlich besser abschneiden als im vergangenen Jahr. Wenn wir am Ende zwischen Platz 8 und 12 landen, haben wir einen ersten Schritt in die richtige Richtung gemacht.

Das vollständige Interview finden Sie auf der Webseite von Hansa Rostock.