Kön - Glück im Unglück hatte RB Leipzig am vergangenen Spieltag. Die eigene Niederlage beim FC St. Pauli blieb nahezu folgenlos, da die härtesten Konkurrenten aus Freiburg und Nürnberg ebenfalls Federn ließen. So geht Leipzig weiterhin als souveräner Tabellenführer am Freitagabend in das Duell gegen Union Berlin. Vor dem Spiel spricht RB-Stürmer Yussuf Poulsen über die aktuelle Form der Mannschaft, seine Ziele und das Wiedersehen mit einem Kumpel.

bundesliga.de: Yussuf Poulsen, nach sechs Siegen in Folge hat es RB Leipzig am letzten Wochenende wieder erwischt. Die Mannschaft unterlag beim FC St. Pauli mit 0:1. Was waren die Gründe für die Niederlage?

Yussuf Poulsen: Eigentlich haben wir ein gutes Spiel abgeliefert, nur das Tor nicht gemacht. Wenn man bei 29 Torschüssen keinen Treffer erzielt, kann man nicht gewinnen. Trotzdem können wir aus der Partie viele positive Dinge ins nächste Spiel mitnehmen. Wir waren sehr dominant. Aber manchmal gewinnt man im Fußball auch solche Spiele nicht. In der Analyse hat uns der Trainer aufgezeigt, welche Fehler wir etwa bei gegnerischen Kontern gemacht haben. Das müssen wir schnellstmöglich verbessern.

bundesliga.de: Wie gehen Sie mit der Niederlage um? Gibt es Grund zur Sorge?

Poulsen: Nein. Wie gesagt, wir haben über weite Strecken ein super Spiel absolviert und gehen auch wieder positiv ins nächste. Wir bleiben in der Spur, unsere ersten beiden Auftritte im neuen Jahr waren sehr gut. Wir werden sicher im Training ein paar Torabschlüsse mehr trainieren und daran arbeiten.

© imago / Picture Point

"Wir wollen in die Bundesliga"

bundesliga.de: Sie sind in der Rückrunde Stammspieler geworden und haben zuletzt immer in der Startelf gestanden. Wie zufrieden sind Sie selbst mit Ihren Leistungen?

Poulsen: Ich bin mit meinen Leistungen schon zufrieden. Ich habe jetzt zwei gute Spiele gemacht und vorher eine entsprechende Vorbereitung absolviert. Es fehlen aber immer noch die Tore (bislang erzielte Poulsen drei Saisontore, Anm. d. Red.). Aber ich bin sicher: die werden kommen.

bundesliga.de: Der Konkurrenzkampf im Leipziger Angriff ist sehr groß, ein Davie Selke saß zuletzt auf der Bank. Was spricht für Sie? Wie können Sie den Trainer überzeugen?

Poulsen: Ich bin wieder fit, derzeit in einer guten körperlichen Form und immer wieder gefährlich in Tornähe. Ich habe ein super Verhältnis zum Trainer. Er hat mich schließlich auch vor zweieinhalb Jahren nach Leipzig geholt.

bundesliga.de: Sie haben bereits vor eineinhalb Jahren den Aufstieg in die 2. Bundesliga mitgemacht. Wollen Sie nun auch den nächsten Schritt, den Aufstieg in die Bundesliga, gehen?

Poulsen: Ja, klar. Das ist unser großes gemeinsames Ziel. Das war es schon, als ich nach Leipzig gezogen bin. Wir wollen in die Bundesliga. Wir müssen aber weiter so hart arbeiten und trainieren, wie wir es bis jetzt gemacht haben. Dann sieht es gut aus für uns.

"Union lässt in der Defensive viel zu"

bundesliga.de: Bei sieben Punkten Vorsprung auf Platz 3 stehen die Chancen nicht schlecht. Am Freitag kommt nun Union Berlin nach Leipzig, eine Mannschaft die Ihnen im Hinspiel beim 1:1 einen Punkt abtrotzen konnte. Wie schwer wird die Aufgabe?

Poulsen: Es wird ein super intensives Spiel. Sie haben jetzt mit dem Torwart Jakob Busk auch einen Kumpel von mir geholt. Wir haben bei der dänischen U21 zusammengespielt. Ich freue mich auf die Partie, vielleicht gelingt mir ja ein Tor gegen ihn. (lacht)

bundesliga.de: Die Berliner haben schon 36 Tore und damit mehr als Leipzig erzielt.

Poulsen: Ja, das stimmt, sie haben gute Stürmer, die oft treffen und permanent torgefährlich sind. Auf der anderen Seite lässt Union lässt in der Defensive auch viel zu. Das müssen wir versuchen ausnutzen.

bundesliga.de: Was haben Sie sich für die letzten 13 Saisonspiele vorgenommen? Haben Sie sich eine Tormarke gesetzt?

Poulsen: Nein. Der mannschaftliche Erfolg ist das Wichtigste - mein einziges Ziel ist der Aufstieg. Wenn der klappt, ist alles andere egal.

Das Gespräch führte Tobias Gonscherowski