Werders Sturmduo Füllkrug und Ducksch: Ein Punkt reicht zum Aufstieg - © IMAGO / Kirchner-Media
Werders Sturmduo Füllkrug und Ducksch: Ein Punkt reicht zum Aufstieg - © IMAGO / Kirchner-Media
2. Bundesliga

Ein Punkt reicht: Werder Bremen vor Rückkehr in die Bundesliga

whatsappmailcopy-link

Der SV Werder Bremen ist der große Gewinner im Aufstiegskampf der 2. Bundesliga. Dank des Patzers von Darmstadt 98 bei Fortuna Düsseldorf am Freitagabend (1:2) konnte sich die Mannschaft von Ole Werner mit dem 3:0-Sieg beim FC Erzgebirge Aue auf Platz zwei schieben – und hat am 34. Spieltag die Rückkehr in die Bundesliga nach einem Jahr in der eigenen Hand.

Hol' dir die Bundesliga NEXT App!

Die Ausgangslage vor dem 34. Spieltag beim Heimspiel gegen den SSV Jahn Regensburg (Anstoß: 15:30 Uhr) ist denkbar einfach: Mit einem Sieg oder einem Remis würde der SV Werder Bremen den direkten Wiederaufstieg in die Bundesliga festmachen. Bei einer Niederlage hingegen droht im schlimmsten Fall sogar der Fall auf Platz vier, sollten der Hamburger SV (zu Gast bei Hansa Rostock) und der SV Darmstadt (empfängt den SC Paderborn) parallel ihre Hausaufgaben machen und ihre Spiele gewinnen.

Besonders pikant: Beide Verfolger haben zwar drei Punkte Rückstand, aber das bessere Torverhältnis als Werder. Eine Niederlage - so viel steht fest - ist für Werder also keine Option. Dass es soweit erst gar nicht kommt, dafür gibt es gleich eine ganze Reihe von Gründen.

Jede Woche im Fantasy-Manager tolle Preise gewinnen!

Zum einen ist da der unglaubliche, fast schon einzigartige Support der Anhänger. Wie schon in den letzten Bundesliga-Jahren, als es in den wichtigsten Spielen um den Klassenerhalt ging, kann sich die Mannschaft sicher sein, eine enorme Unterstützung von der ersten Minute an zu erfahren. Schon beim letzten Heimspiel gegen Holstein Kiel am 32. Spieltag wurde der Mannschaftsbus bei der Einfahrt ins Stadion von rund 4000 Fans frenetisch gefeiert. Am Sonntag dürften es noch einmal deutlich mehr Werderaner sein, die den Osterdeich in eine grün-weißes Fahnenmeer verwandeln und alle Register ziehen, um ihre Elf maximal zu supporten.

Hinzu kommt dann natürlich auch eine gewisse Qualität auf dem Rasen. Vor allem in der Offensive hat Werder eine enorme Durchschlagskraft: 560 Torschüsse sind Ligaspitze. Niclas Füllkrug und Marvin Ducksch sind mit 38 Saisontoren außerdem das gefährlichste Sturmduo der 2. Bundesliga.

Ole Werner schwört die Mannschaft aufs große Ziel ein

Doch verwandeln müssen die Bremer diesen Matchball am Sonntag dann schon noch selbst. "Wir haben den Blick jetzt nur auf uns, nichts links, nicht rechts. Wir schauen, dass wir unsere Leistung gegen Regensburg bringen – das ist es, worum es jetzt geht", legte Trainer Ole Werner den Fokus direkt nach dem 3:0-Sieg in Aue auf das bevorstehende Finale.

Und Kreativgeist Leonardo Bittencourt ergänzte: "Sobald du es selbst in der Hand hast, brauchst du nicht mehr hoffen. Die Ausgangslage haben wir uns jetzt geschaffen. Wir haben es selbst in der Hand. Es wird wieder ein hartes Stück Arbeit, Regensburg hat nichts zu verlieren. Aber klar, wir spielen zuhause – da wollen wir drei Punkte holen."

Torschütze Füllkrug sagte: "Wir sollten alle daran glauben, dann wird es ein toller Tag." Daran zweifelt sicher niemand, sollte am Sonntag gegen 17:20 Uhr der direkte Wiederaufstieg feststehen. Dann würden die Fans das Weserstadion gewiss in die größte Partyhochburg der Bundesrepublik verwandeln.

Der Empfang des Mannschaftsbus am Sonntag dürfte wieder beeindruckend sein - IMAGO/nordphoto GmbH / Kokenge/IMAGO/Nordphoto