Kaum war die Weihnachtsgans verdaut, ging es für die Profis von Arminia Bielefeld auch schon wieder auf den Trainingsplatz.

"Die Winterpause war ja nicht viel mehr als ein verlängertes Wochenende", kommentierte DSC-Geschäftsführer Detlev Dammeier die kurze Erholungsphase für das Trainerteam und die Spieler. Diese mussten am Mittwochnachmittag (30. Dezember) bei nasskaltem Schneeregen-Wetter wieder die Fußballstiefel schnüren und begannen an der Friedrich-Hagemann-Straße mit der Vorbereitung auf den Rückrundenstart am 18. Januar in Rostock.

Zum Start ohne Fünf

Nun müsse einiges getan werden, um die Spieler schnell wieder an das gewohnte Leistungspensum heranzuführen, "schließlich ist das überhaupt nicht mit einer normalen Sommervorbereitung vergleichbar." Doch dank der "Hausaufgaben", die jeder Armine über die Feiertage mitbekommen hat, würden sie schließlich nicht bei Null anfangen.

Fünf DSC-Profis müssen auf die ersten Trainingseinheiten, verzichten: Chris Katongo bereitet sich in Sambia auf den Afrika-Cup vor, Kapser Risgard erhielt verlängerten Heimaturlaub, Oliver Kirch und Radim Kucera befinden sich nach ihren Verletzungen noch in der Reha. Zlatko Janjic laboriert noch an dem Bänderanriss im Sprunggelenk aus dem Oberhausen-Spiel, in dem ebenfalls sein kleiner Zeh anbrach. Das DSC-Eigengewächs muss sich noch zwei, drei Tage mit dem Wiedereinstig gedulden.

"Das Ziel Aufstieg ist nach wie vor realistisch"

Mit von der Trainings-Partie war hingegen Dominik Rotter. Der österreichische Nachwuchsstürmer trainierte zuletzt zur Probe mit und hinterließ einen guten Eindruck, so dass eine Vertragsunterschrift Rotters kurz bevor steht. Der Plan sieht vor, dass der 19-Jährige demnächst bei den Profis mittrainieren und bei der U 23 Spielpraxis sammeln soll.

Was das neue Jahr betrifft, formulierte Dammeier die sportlichen Wünsche für 2010 wie folgt: "Das Ziel Aufstieg ist nach wie vor realistisch, zumal in der Tabelle alle eng beieinander liegen. Es liegt nach wie vor einzig und allein in unseren Händen."