Mit dem ersten Auswärtssieg der Saison, holte die TuS Koblenz drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. TuS-Geschäftsführer Wolfgang Loos im Interview.

Die "Rote Laterne" reichte die TuS an den Gegner aus Wiesbaden weiter. Knapp 1.000 TuS-Fans begleiteten die Mannschaft in die hessische Landeshauptstadt.

Im Gespräch mit tuskoblenz.de blickt der TuS-Geschäftsführer Wolfgang Loos noch einmal auf den erfolgreichen Freitagabend zurück und wagt einen Ausblick auf das Heimspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth am kommenden Sonntag.

Frage: Herr Loos, endlich der erste Dreier in der Fremde. Wie haben Sie das Spiel erlebt?

Wolfgang Loos: Wir haben von Beginn an gezeigt, dass wir dieses Spiel unbedingt gewinnen wollten. Die Mannschaft wurde von Cheftrainer Uwe Rapolder gut eingestellt und ist über 90 Minuten ein hohes Tempo gegangen, hat sich Torchancen erarbeitet und diese endlich auch mal genutzt. Ich hatte zu keinem Zeitpunkt daran gezweifelt, dass wir als Sieger vom Platz gehen. Die Jungs wollten den Erfolg, das hat man einfach gemerkt. Man kann auch keinen Spieler hervorheben, weil es eine geschlossene Mannschaftsleistung war. Schade nur, dass Njazi Kuqi sich die Gelb-Rote Karte abgeholt hat und nun am Sonntag fehlt. Erwähnen will ich auch die TuS-Fans, die uns hervorragend unterstützt haben.

Frage: Welchen Anteil haben die Fans an diesem Erfolg?

Loos: Auf alle Fälle einen sehr großen Anteil. Dass unsere Fans schon beim Warmlaufen und dann während des gesamten Spiels für Stimmung sorgten, haben die Jungs auf dem Platz schließlich mitbekommen. Und es beflügelt nun mal, wenn man solch eine Unterstützung hinter sich weiß. Genauso haben unsere Anhänger auch gemerkt, dass da eine Truppe auf dem Platz steht, die alles dafür tut, drei Punkte einzufahren. Der Funke ist vom Platz auf die Fans übergesprungen und umgekehrt - so muss es sein.

Frage: Jetzt geht es am Sonntag gegen den aktuellen Tabellenführer SpVgg Greuther Fürth. Findet die TuS nach zuletzt zwei Niederlagen auf dem Oberwerth wieder zu ihrer Heimstärke zurück?

Loos: Zunächst einmal bin ich froh, dass wir jetzt erst am Sonntag spielen und sich Uwe Rapolder und seine Mannschaft in aller Ruhe auf dieses Heimspiel vorbereiten können. Natürlich erwartet uns keine einfache Aufgabe, aber was ist in dieser Liga schon einfach? Dass wir mit Spitzenmannschaften mithalten können, haben wir schon bewiesen. Ich bin mir sicher, dass wir auch gegen Fürth punkten können, wenn wir an unsere Leistung aus dem Wehen-Spiel anknüpfen. Auf alle Fälle freue ich mich auf dieses Spiel und hoffe, dass uns wieder mal mehr als 10.000 Zuschauer unterstützen werden. Der Oberwerth muss wieder zur Festung werden, dafür brauchen wir unsere tollen Fans.