Köln - Der Karlsruher SC empfängt den VfR Aalen, Spitzenreiter FC Ingolstadt muss zum FSV Frankfurt und Erzgebirge Aue hat den TSV 1860 München zu Gast (ab 13.15 Uhr im Liveticker). Die Sonntagsspiele der 2. Bundesliga im Überblick.

Karlsruher SC - VfR Aalen

Der KSC und Aalen trafen letzte Saison erstmals in der 2. Bundesliga aufeinander: Im Wildparkstadion gab es ein 1:1, in der Scholz Arena gewann der VfR mit 1:0. An der nötigen Motivation dürfte es den Gastgebern am kommenden Sonntag also nicht mangeln.

Zumal die Badener zu Hause nur schwer zu bezwingen sind. Nur eins der letzten 16 Spiele in der 2. Bundesliga ging im heimischen Wildparkstadion verloren, sieben Siege und acht Unentschieden sprangen für den KSC in diesem Zeitraum heraus. Mit dem VfR ist zudem eines der schwächsten Auswärtsteams zu Gast. Nur zwei Punkte holten die Aalener in dieser Spielzeit auf fremden Platz.

"Fokus auf Zweikampf legen"

"Wir müssen den Fokus auf den Zweikampf, auf die Aggressivität und auf die Kompaktheit legen. Das ist die Basis, die uns immer ausgezeichnet hat", gab KSC-Coach Kauczinski die Marschrichtung vor.

FSV Frankfurt - FC Ingolstadt

In der 2. Bundesliga gewannen die Frankfurter letzte Saison beide Spiele gegen Ingolstadt: zu Hause mit 4:1, auswärts mit 1:0. Der FCI hat also am kommenden Sonntag eine Rechnung offen - und kommt als souveräner und ungeschlagener Tabellenführer an den Main.

Besonders in der Defensive müssen die Frankfurter zulegen, wenn sie gegen Ingolstadt etwas Zählbares mitnehmen wollen. Mit bereits 18 Gegentoren stellt der FSV die schwächste Abwehr der Liga und ist zudem das schwächste Heimteam der Liga - erst zwei Punkte konnte Frankfurt in dieser Saison zu Hause holen.

"Ich sehe Chancen für uns"

"Uns erwartet ein unangenehmer Gegner, letztes Jahr holten wir keinen Punkt gegen den FSV Frankfurt", sagte FCI-Trainer Hasenhüttl im Vorfeld der Partie. Sein Gegenüber Benno Möhlmann entgegnete: "Ich sehe absolut Chancen für uns, dass wir durchaus punkten können, wenn wir mutig und entschlossen auftreten und gemeinsam unser Ziel verfolgen."

FC Erzgebirge Aue - TSV 1860 München

Aue gewann nur eins der letzten zwölf Spiele gegen 1860 (am 14. Februar 2011 zu Hause mit 1:0, Torschütze war Enrico Kern in der Nachspielzeit). Das soll heute besser werden - und sollte es auch, wenn das Team aus dem Erzgebirge das Tabellenende verlassen möchte.

Sieben Punkte aus den ersten neun Spielen bedeuten den schlechtesten Start von Aue in der 2. Bundesliga, gleiches gilt jedoch auch für den TSV 1860, der mit nur neun Punkten ebenfalls nie schlechter in eine der 13 Spielzeiten in der eingleisigen 2. Bundesliga gestartet ist.

"Wollen unser Spiel auf den Platz bringen"

"Wir spielen zu Hause, in unserem Wohnzimmer. Da wollen wir unseren Spielstil nicht an den von 1860 anpassen, sondern unser eigenes Spiel auf den Platz bringen", sagte Tomislav Stipic vor der Partie. 1860-Coach Markus von Ahlen meinte: "Aue ist eine Mannschaft, die unter ihrem neuen Trainer auch spielerisch zugelegt hat. Wir wollen kompakter auftreten als zuletzt. Ich bin gespannt, wie diese Dinge in Aue greifen."