München - Am Montag kommt es im Topspiel des 28. Spieltags in Düsseldorf zum Verfolgerduell zwischen der heimischen Fortuna und dem FC St. Pauli (ab 20 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio). Der Tabellenvierte aus dem Norden der Republik gastiert unter Flutlicht bei den drittplatzierten "Rot-Weißen", was bei Fortuna-Trainer Norbert Meier Vorfreude auslöst.

"Bei den Begegnungen mit St. Pauli herrscht immer eine ganz außergewöhnliche Atmosphäre. Egal, ob am Millerntor oder in der ESPRIT arena", sagte der 53-Jährige. "Vielleicht liegt das auch daran, dass es immer Abendspiele sind. Es ist herrlich, wenn die Lichter angehen."

Montags noch ungeschlagen



Für die Düsseldorfer ist es bereits die zehnte Partie in der laufenden Saison, die an einem Montagabend unter Flutlicht stattfindet - bislang blieb die Fortuna in diesen Spielen ungeschlagen. Der Gegner könnte in der aktuellen Konstellation kaum interessanter sein. Mit dem FC St. Pauli kommt der direkte Konkurrent im Rennen um Relegationsplatz 3 - die "Kiezkicker" liegen lediglich zwei Zähler hinter der Fortuna.

Meier erwartet "eine kampfstarke Truppe, die über ein brandgefährliches Umschaltspiel und gute Standards verfügt". Deshalb ist sich Meier sicher: "Wenn wir die Zweikämpfe nicht annehmen und nur hinterher laufen, dann wird es sehr sehr schwer, unsere Ziele zu erreichen."

Dabei muss der der Übungsleiter der "Rot-Weißen" auf Maximilian Beister (gelbgesperrt) und Robbie Kruse (verletzt) verzichten, ansonsten sind alle Mann an Bord und fit für den heißen Tanz mit dem Kultclub von der Elbe.

"Wollen Platz 3 erobern"



Den Ausfall des Offensivmanns, der speziell in der Hinrunde zu überzeugen wusste, wertet St. Pauli-Trainer Andre Schubert nicht als Vorteil: "Der Düsseldorfer Kader ist so gut besetzt, dass sie Beister in einem Spiel gut ersetzen können."

Ohnehin wollen Florian Bruns, Max Kruse und Co. zunächst auf die eigene Leistung schauen und sich nicht zu sehr nach dem Gegner richten. "Wir müssen von Beginn an hochkonzentriert und hellwach sein. Denn unser Ziel für das Spiel ist klar: Wir fahren da hin und wollen mit einem Sieg Platz 3 erobern", gab sich Schubert angriffslustig.

Personell auf Rosen gebettet



Der 40-Jährige erwartet ein sehr emotionales Spiel gegen einen unangenehmen Gegner: "Das haben wir auch im Hinspiel gesehen. Da haben wir uns von den Düsseldorfern nach gutem Start aus dem Konzept bringen lassen und die Partie verloren."

Personell kann Schubert aus dem Vollen schöpfen. Er nimmt 19 Spieler mit nach Düsseldorf und freut sich auf weitere Unterstützung. "Uns erwartet ein sehr emotionales Spiel mit rund 45.000 Zuschauern. Zum Glück sind auch 5.000 St. Pauli Fans dabei. Deren Unterstützung werden wir brauchen."




Schiedsrichteransetzungen