München - Der Saisonstart in der 2. Bundesliga ist nur noch knapp zwei Wochen entfernt, und die Teams stecken mitten in der Vorbereitung. Auch am Samstag nutzen die Zweitligisten fleißig Testspiele, um ihre Form zu überprüfen. bundesliga.de hat die Partien im Überblick.

Young Boys Bern - Eintracht Frankfurt 1:3

Die Eintracht hat ihr Testspiel bei Young Boys Bern mit 3:1 (1:0) gewonnen. Nach der Pausenführung durch Caio (41., FE) traf Silberbauer (67., FE) zunächst zum Ausgleich. Ein Doppelschlag von Alexander Meier (72.) und Martin Fenin (73.) brachte den Auswärtssieg. Die Gastgeber mit dem ehemaligen Eintracht-Kapitän Christoph Spycher belegten in der letzten Saison Platz 3 in der Schweiz und werden nun von Christian Gross trainiert, der in der letzten Saison Trainer des VfB Stuttgart war. Die Eintracht reiste ohne Özer, Dudda, Tzavellas, Köhler, Petkovic und Kittel an. Auch der neu verpflichtete Karim Matmour war noch nicht mit von der Partie.

Die Eintracht erspielte sich im ersten Durchgang einige Chancen. Ein Caio-Freistoß ging knapp am Tor vorbei. Dann hatten Alexander Meier und Sebastian Rode - letzterer im Nachschuss nach einem Versuch von "Jimmy" Hoffer - die Gelegenheiten zur Führung. Anschließend wäre wieder Caio fast der Treffer gelungen, ehe der Brasilianer dann doch noch den Führungstreffer per Strafstoß erzielte. Hoffer war alleine vor dem Tor durch Veskovac von den Beinen geholt worden, Caio verwandelte.

Die Eintracht konnte nach dem Ausgleich durch den Strafstoß von Silberbauer direkt wieder in Führung gehen. Meier und Martin Fenin sorgten mit ihren Treffern für den 3:1-Endstand. Frankfurt konnte letztlich einen durchaus verdienten Sieg bei einem renommierten Gegner erzielen.

Eintracht: Kessler - Jung, Clark, Russ, Djakpa (63. Titsch-Rivero) - Rode, Schwegler (80. Bell), Lehmann - Caio (59. Fenin), Hoffer (59. Gekas), Meier (85. Hien)


SC Paderborn - Sportfreunde Lotte 1:1

Diese beiden Testspiele wird Youngster Niclas Erlbeck so schnell nicht vergessen. Nach seinem Tor zum 4:1-Endstand gegen den Erstligisten 1. FC Köln erzielte der 18-jährige Linksfuß gerade einmal 20 Stunden später einen weiteren Treffer. Erlbeck traf zur Führung beim 1:1-Unentschieden gegen den Regionalligisten SF Lotte.

Mit einer stark veränderten Formation starteten die Paderborner in die Testbegegnung in Schwagstorf, wenige Kilometer vom Trainingslager in Herzlake entfernt. Wie angekündigt, setzte Chef-Trainer Roger Schmidt in dieser Partie vor allem die Akteure ein, die am Vortag gegen Köln nicht so zum Zuge gekommen waren. Eine schöne Kombination brachte in der 25. Minute die Führung. Mannschaftskapitän Markus Krösche leitete den Ball weiter zu Jorge Mosquera, der dem frei stehenden Erlbeck zum 1:0 auflegte . Im zweiten Spielabschnitt verjüngte Schmidt die Mannschaft weiter und wechselte auch Steve Banyik (U 23) und Tim Welker (U 19) ein. Durch einen abgefälschten Freistoß kam Lotte in der 79. Minute zum glücklichen 1:1-Ausgleich.

Schmidt zeigte sich mit dem Spiel seiner Mannschaft über 60 Minuten sehr zufrieden: "Wir haben viele Dinge wieder richtig gemacht. Es ist völlig normal, dass die extrem junge Mannschaft die Führung nicht ganz souverän heruntergespielt hat. Entscheidend ist, dass wir auch dieses Testspiel ohne Verletzungen überstanden haben."

Paderborn: Grahl, Schmik, Palionis, Strohdiek, Brückner (46. Banyik), Krösche (46. Kara), Alushi (46. Meha), Guie-Mien, Erlbeck (60. Welker), Mosquera, Kocatepe.


SSV Ulm - 1860 München 3:3

Im Testspiel gegen den SSV Ulm kam 1860 München nicht über ein 3:3-Unentschieden hinaus. Nach der Führung von Djordje Rakic (13.) drehten die Ulmer das Spiel, führten zur Pause mit 3:1. Daniel Jais (46.) und Manuel Schäffer (85.) trafen zum Ausgleich. Gegen die Ulmer "Spatzen" verzichtete 1860-Trainer Reiner Maurer auf Benjamin Lauth, Daniel Halfar, Arne Feick, Kai Bülow und Kevin Volland, die lediglich eine Laufeinheit absolvierten. Collin Benjamin hatte dagegen einen freien Tag.

Die "Löwen"-Profis begannen gut und gingen in der 13. Minute in Führung. Djordje Rakic kam am Torraum zum Kopfball, traf zum 1:0 (13.). Doch die Ulmer hatten die passende Antwort parat und drehten durch drei Tore vor der Halbzeit die Partie (18., 23. und 35. Minute). So ging's auch in die Kabinen.

Trainer Maurer schien in der Pause die richtigen Worte gefunden zu haben, denn die "Löwen" begannen nach Wiederanpiff wie die Feuerwehr. Noch nicht einmal eine Minute war gespielt, da hatte Daniel Jais bereits den Anschlusstreffer erzielt. Danach dauerte es über 40 Minuten, bis der hochverdiente Ausgleich durch Schäffler folgte. Dieses Tor bedeutete auch den Endstand zum 3:3.

1860: Ochs - Kotzke, Hofstetter, Buck (46. Rech), Steinhart - Stahl (46. Bierofka), Maier - Aigner (46. Wood), Kaiser (58. Malura) - Rakic, Jais (46. Schäffler).

Tore: 0:1 Rakic (13.), 1:1 Reichert (18.), 2:1 Kaufmann (23.), 3:1 Braig (35.), 3:2 Jais (46.), 3:3 Schäffler (85.).


1. FC Union Berlin - FC Carl Zeiss Jena 4:0

Unbeirrt vom strömenden Regen und den herbstlichen Temperaturen hat sich der 1. FC Union Berlin im vorletzten Testspiel der Vorbereitung mit 4:0 (1:0) gegen Carl Zeiss Jena durchgesetzt. In einer von intensiven Zweikämpfen geprägten Anfangsphase hatten die Hausherren mehr vom Spiel. Gerade Markus Karl, der - unterstützt durch Christoph Menz auf der zweiten Sechser-Position - den Spielaufbau wesentlich beeinflusste, hinterließ erneut einen guten Eindruck.

Das erste Tor fiel dann in der 32. Minute. Leicht vom Tor abgedrängt legte John Jairo Mosquera blitzsauber zurück auf Halil Savran, der das Leder kompromisslos unter die Latte nagelte. Mosquera verletzte sich in dieser Szene und machte Platz für Simon Terodde. Mit drei Wechseln ging Union in den zweiten Abschnitt und ließ keinen Zweifel daran, das Spiel unbedingt gewinnen zu wollen.

Die Gäste schienen konsterniert angesichts der schwungvollen Offensivaktionen der Neuhaus-Elf und mussten in Spielminute 50 den zweiten Gegentreffer hinnehmen. Simon Terodde machte alles richtig, als er die Kugel mit viel Übersicht zu Chinedu Ede beförderte, der ganz in Ruhe einschieben konnte. Ein Neuzugang baute seine gute Bilanz in der Vorbereitung aus. Mit seinem achten Treffer in der Vorbereitung ist Simon Terodde bislang der mit Abstand treffsicherste Spieler der Eisernen in diesem Sommer. Von Chinedu Ede in Szene gesetzt, zirkelte der Neu-Unioner das Spielgerät formvollendet aus 13 Metern rechts am eingewechselten Keeper Tino Berbig vorbei in das Tor. Es folgte mit dem Abpfiff das 4:0 durch einen spektakulären Schuss von Christoph Menz.

Berlin: Glinker - Pfertzel, Stuff, Madouni, Kohlmann (46. Trapp) - Karl, Menz - Zoundi, Quiring (46. Ede) - Savran (46. Skrzybski), Mosquera (33. Terodde.)


SGV Freiberg - FSV Frankfurt 1:2

Das letzte Testspiel im Rahmen des zehntägigen Trainingslagers hat der FSV Frankfurt gegen Verbandsligist SGV Freiberg mit 2:1 (1:1) gewonnen. Das Spiel wurde durch die Verletzungen von Momar N'Diaye und Marc Heitmeier getrübt. N'Diaye erlitt eine Schienbeinblessur, Heitmeier zog sich offensichtlich eine muskuläre Oberschenkelverletzung zu.

Der FSV Frankfurt wurde nach drei Minuten kalt erwischt, der Gastgeber konnte, gut freigespielt, FSV-Torhüter Pierre Kleinheider umspielen und schob zur Freiberger Führung ein. Bis zur kurz vor der Pause konnten beide Teams ihre Chancen nicht nutzen, N'Diayes, Daniel Gordons und Babacar Gueyes Kopfbälle flogen am Tor vorbei. Tobias Henneböle zielte kurz vor dem Pausenpfiff genauer und verwandelte einen Eckball von Zafer Yelen per Kopf zum Ausgleich.

In der zweiten Hälfte erzielte der eingewechselte Marcel Gaus aus kurzer Distanz nach Zuspiel von Babacar Gueye den 2:1-Siegtreffer. Weitere Möglichkeiten ergaben sich auf beiden Seiten, Nils Teixeira musste einen Kopfball auf der Linie retten. Auch Karim Benyamina, Sven Müller und Babacar Gueye konnten das Resultat nicht erhöhen.

FSV Frankfurt: Kleinheider - Ujma (27. Stark), Henneböle (76. Hofmeier), Heitmeier (35. Schlicke), Dahlen (46. Teixeira) - Konrad (46. Huber), Gordon (46. Cinaz) - Yelen (46. Müller), Reinert (46. Benyamina), Yun (46.Gaus) - N'Diaye (36. Gueye).

Tore: 1:0 für Freiburg (3. Min.), 1:1 Henneböle (45. Min.), 1:2 Gaus (58. Min.)


FC Ingolstadt - FK Khazar Lenkaran (AZE) 4:1

Der FC Ingolstadt 04 bleibt auch im Test gegen das aserbaidschanische Spitzenteam FK Khazar Lenkaran (heimischer Pokalsieger und Liga-Zweiter der Vorsaison) ungeschlagen. Mit einem deutlichen 4:1 durch die Treffer von Leo Haas (33. Minute), Testspieler Andis Shala (50.), Romain Dedola (76.) und Moritz Hartmann (89.) zeigte der Zweitligist seinem Kontrahenten klar die Grenzen auf.

Die ersten Minuten der freundschaftlichen Begegnung, die im Rahmen des Ingolstädter Trainingslagers in Achenkirch am Achensee (Tirol) stattfand, begannen ausgeglichen. Lenkaran zeigte sich spielfreudig und überbrückte die Stationen schnell im Mittelfeld, die "Schanzer" ließen jedoch nichts zu und rissen das Spiel auch bald an sich.

Leo Haas markierte die Führung - nach perfektem Zuspiel von Kapitän Leitl vollstreckte der 29-Jährige aus rund zehn Metern unhaltbar für den Keeper des FK Khazar. Zum Wiederanpfiff ließ Möhlmann kräftig durchwechseln, vor allem für Testspieler Andis Shala sollten es dabei gute 45 Minuten werden: In der 50. Minute zeigte der Offensivmann gleich mal seine Qualität und zog aus der Drehung zum 2:0 ab. In der 67. Minute leitete Shala einen Pass von Gercaliu blitzschnell auf Romain Dedola weiter, der kleine Franzose setzte zum Dribbling an und ließ gleich zwei Verteidiger Lenkarans schlecht aussehen. Aus halblinker Position schloss der Mann souverän ab und bejubelte das 3:0 (76.). Der nächste Sieg war trotz des Anschlusstreffers durch Lenkarans Chiacu nie gefährdet an diesem 6. Tag des Trainingslagers. Moritz Hartmann machte nach toller Einzelleistung alles richtig und jagte das Leder unhaltbar aus rund acht Metern ins kurze Eck (89.).

Ingolstadt (1. Halbzeit): Kirschstein - Görlitz, Matip, Biliskov, Schäfer - Haas, Ma. Hartmann - Caiuby (33. Andersen), Bambara - Leitl, Buddle.

Ingolstadt (2. Halbzeit): Kirschstein - Fink, Pisot, Metzelder, Gercaliu - Dedola, Ikeng - Buchner, Andersen (67. Gerber) - Shala, Mo. Hartmann.


SCR Altach - Karlsruher SC 2:1

Der Karlsruher SC hat sein insgesamt siebtes Vorbereitungsspiel gegen den österreichischen Zweitligisten SCR Altach in Stupferich mit 1:2 (0:0) verloren. Das Tor für den KSC erzielte vor 1300 Zuschauern Alexander Iashvili. Diese sahen einen temporeichen Beginn beider Teams, die aber kein Kapital aus ihren Chancen schlagen konnten.

In der Halbzeit wechselte der KSC, es kam Alexander Iashvili für Gaetan Krebs. In der 63. stand dann ein "Großwechsel" an, bei dem Scharinger bis auf Iashvili und Torhüter Orlishausen die komplette Elf tauschte. Kurz darauf schlugen die Altacher dann durch Petr Vorisek (66.) und Patrick Seeger (68.) gleich doppelt zur 2:0-Führung zu. Alexander Iashvili gelang nach schöner Vorarbeit von Sebastian Rutz nur noch der 1:2-Anschlusstreffer (76.).

Karlsruhe: Orlishausen - Milchraum (63. Stadler) , Kempe (63. Aquaro), Hoheneder (63. Müller), Lechner (63. Schiek) - Buckley (63. Dulleck), Staffeldt (63. Groß), Haas (63. Cuntz), Terrazzino (63. Rutz) , Krebs (45. Iashvili) - Lavric (63. Zoller).


FC Hansa Rostock - HB Köge 2:2

Der F.C. Hansa hat im fünften Testspiel der laufenden Saisonvorbereitung zum ersten Mal unentschieden gespielt. Bei strömendem Regen und starkem Wind sahen die rund 1000 Zuschauer ein 2:2 gegen den dänischen Erstliga-Aufsteiger HB Köge. Kaum hatte die Partie begonnen, lag der F.C. Hansa auch schon mit 0:2 im Hintertreffen! Nach der ersten Ecke von der rechten Seite sprang das Leder bei einem missglückten Abwehrversuch von Schyrbas Kopf ins eigene Netz und den ersten Torschuss der Dänen durch den Nigerianer Rusevve fälschte Michael Wiemann so unglücklich ab, dass der Ball Hansa-Keeper Jörg Hahnel durch die Beine rutschte.

Fortan bestimmten die Hanseaten zwar die Partie, konnten den Rückstand bis zum Seitenwechsel allerdings noch nicht wettmachen. Acht Minuten nach Wiederbeginn fiel der Anschlusstreffer nach einem wunderschönen Spielzug mit mehreren Doppelpässen zwischen Marek Mintal und Björn Ziegenbein, der den Ball schließlich vor das Tor zog, wo Tino Semmer ihn zum 1:2 abfälschte.

Schließlich war es der eingewechselte Lucas Albrecht, der in eine flache Eingabe von der linken Seite grätschte und dabei zum 2:2 Ausgleich traf. Wenig später zog sich Torhüter Jörg Hahnel bei einem Abwurf eine leichte Zerrung zu und wurde vorsichtshalber ausgewechselt.

Hansa: Hahnel (75. K.Müller) - Schyrba (64. Pannewitz), Wiemann, Kostal, Pelzer - R.Müller – Ziegenbein (79. Blum), Perthel (46. Jänicke) - Mintal (75. Weilandt) - Semmer, Schied (64. Albrecht)

Tore: 0:1 Schyrba (1., Eigentor), 0:2 Runsevve (2.), 1:2 Semmer (53.), 2:2 Albrecht (70.)