Bochum - Der VfL Bochum 1848 hat Jens Todt als neues Vorstandsmitglied verpflichtet. Dieses gab der Aufsichtsratsvorsitzende Ernst-Otto Stüber bekannt. Der 41- jährige Todt, dessen Vertrag beim VfL rückwirkend zum 1. Juni 2011 in Kraft getreten ist, löst somit Thomas Ernst als Vorstand für Sport und Medien ab.

"Der Aufsichtsrat ist zu der Ansicht gelangt, dass wir mit dieser Personalie zukünftig besser aufgestellt sind und so den eingeschlagenen Weg optimieren können", sagte Ernst-Otto Stüber anlässlich der Vorstellung des neuen Vorstandsmitgliedes. Der Vertrag von Jens Todt gilt zunächst für zwei Jahre.

Ziel ist der Aufstieg

"Wir haben uns intensiv umgeschaut", so Stüber weiter, "und in Jens Todt jemanden gefunden, der optimal in unser Anforderungsprofil gepasst hat. Er hat für große Bundesligavereine gespielt, verfügt über Erfahrung - nicht zuletzt in der Nachwuchsförderung - und entsprechende Netzwerke. Gemeinsam mit seinem Kollegen Ansgar Schwenken und Cheftrainer Friedhelm Funkel wird er daran arbeiten, dass der VfL am Ende der Saison wieder in die Bundesliga aufsteigt."

Jens Todt freut sich "auf diese spannende und große Aufgabe. Ich übernehme gerne Verantwortung und möchte, dass der VfL - den ich als Verein kennen gelernt habe, der mit ruhiger Hand geführt wird - sich fußballerisch verbessert und so seine Nische findet. Trotz des enger werdenden Finanzrahmens soll am Ende der Saison der Aufstieg stehen."

Todt ist Magath dankbar

Der gebürtige Niedersachse, der als Bundesligaprofi für den SC Freiburg, Werder Bremen und den VfB Stuttgart 208 Bundesligaspiele absolvierte und drei Mal in der A-Nationalmannschaft zum Einsatz kam, war zuletzt als Leiter des Nachwuchsleistungszentrums des VfL Wolfsburg tätig. "Ich bin den Wolfsburgern und Felix Magath dankbar, dass sie mich vorzeitig aus dem Vertrag entlassen haben. Das ist keine Selbstverständlichkeit."

Zuvor hatte Todt als Nachwuchsleiter beim Hamburger SV gearbeitet und war Chefscout bei Hertha BSC. Zudem war er als Redakteur tätig.