Estepona - Fortuna Düsseldorf hat das letzte Testspiel im Trainingslager mit 0:3 verloren. Bei widrigen Verhältnissen – der Rasen stand nach starken Regenfällen unter Wasser – profitierten die Grasshoppers Zürich mehrfach davon, dass der Ball in Pfützen hängen blieb. Für die Fortuna war es die letzte Einheit, ehe es am Mittwoch zurück nach Düsseldorf geht.

Auf dem Trainingsgelände in Estepona erwischten die Schweizer den besseren Start – oder Fortuna den unglücklicheren: Auf dem Rasen, der von den starken Regenfällen komplett unter Wasser stand, blieb der Ball nach einem Rückpass in einer Pfütze stecken, sodass Munas Dabbur alleine auf Lars Unnerstall im Fortuna-Gehäuse zulief und zur Führung traf (1.).

Nach 17 Minuten schlug der Züricher Angreifer erneut zu: Dabbur nutzte einen Fehler in der Düsseldorfer Hintermannschaft und schob das Leder an Unnerstall vorbei. Mit 0:2 ging es auch in die Pause.

Kein Glück im Abschluss

Drei Mal wechselte Cheftrainer Oliver Reck in der Pause – zwei der neuen Kräfte waren an der besten Fortuna-Chance des Spiels beteiligt. Michael Liendl spielte Tugrul Erat glänzend frei, doch der aserbaidschanische Nationalspieler bugsierte das Leder über das Züricher Gehäuse (49.). Im direkten Gegenzug das 0:3 aus Sicht der Rot-Weißen: Shani Tarashaj schloss eine schöne Kombination eiskalt ab (50.).

Fortuna versuchte auch in der Schlussphase viel, hatte aber kein Glück im Abschluss. In der Schlussminute köpfte Oliver Fink das Leder nach einem Weber-Freistoß knapp vorbei (90.). Somit blieb es bei der 0:3-Niederlage aus Sicht der Reck-Elf.