Estepona - Fortuna Düsseldorf hat das erste Testspiel unter spanischer Sonne unglücklich mit 1:2 verloren. Gegen den amtierenden Schweizer Meister und Champions-League-Achtelfinalisten unterlagen die Rot-Weißen trotz starker erster Halbzeit denkbar knapp. Bereits am Samstag wartet mit dem KF Skenderbeu aus Albanien der nächste Gegner auf die Fortunen.

Die Fortunen kamen gut aus der Kabine und zeigten gleich zu Beginn zwei vielversprechende Angriffe – doch sowohl eine Flanke von Mathis Bolly als auch eine Hereingabe von Axel Bellinghausen fanden keinen Abnehmer in der Mitte. Auch der amtierende Schweizer Meister versteckte sich nicht. Lars Unnerstall verhinderte den Rückstand in der Anfangsviertelstunde mit einer guten Reaktion.

Schnelle Antwort durch Liendl

In der 22. Spielminute erzielte Matias Delgado den ersten Treffer der Partie. Die Flingeraner schlugen jedoch umgehend zurück: Mathis Bolly zeigte ein klasse Solo über die rechte Seite und ließ gleich drei Gegenspieler stehen, seine präzise Flanke vollstreckte Michael Liendl per Kopf zum 1:1-Ausgleich (24.).

Kurz vor dem Halbzeitpfiff ging der FC Basel erneut in Führung – aus abseitsverdächtiger Position konnte Yoichiro Kakitani Lars Unnerstall überwinden. Somit ging es mit einer für den Champions-League-Achtelfinalisten schmeichelhaften 2:1-Führung in die Pause.

Bebou vergibt Chance zum Ausgleich

Zum Start in den zweiten Durchgang wechselte Reck einmal: Ben Halloran ersetzte den starken Mathis Bolly. Wenig später kamen mit Charlison Benschop, Oliver Fink und Ihlas Bebou weitere frische Kräfte ins Spiel. Bebou war es auch, der kurz darauf die dicke Möglichkeit zum Ausgleich hatte, doch sein Schuss verfehlte das Ziel knapp (64.).

In der Folge verflachte die Partie aufgrund der zahlreichen Wechsel auf beiden Seiten ein wenig. Dennoch versuchten die Rot-Weißen immer wieder, zielstrebig nach vorne zu spielen. Am Ende reichte es nicht mehr zum durchaus verdienten Ausgleich. Dennoch können die Fortunen auf diese Leistung aufbauen.