Neuer Mann für die linke Seite: Mit Zoltan Stieber von Zweitliga-Absteiger TuS Koblenz hat Alemannia Aachen einen Spieler für die linke Außenbahn verpflichtet. Der Ungar kommt ablösefrei und hat einen Kontrakt bis zum 30. Juni 2012 unterschrieben. "Er ist ein schneller und dribbelstarker Mann, der links alle Positionen spielen kann, zur Not auch defensiv", erklärt Sportdirektor Erik Meijer.

Der gebürtige Budapester Stieber wechselte im Jahr 2005 von Újpest Budapest in die Fußball-Akademie von Aston Villa.

"Erster Eindruck vom Tivoli sehr positiv"

Dort durchlief der 21-Jährige die Nachwuchsteams, bevor er im November 2007 an den Drittligisten Yeovil Town ausgeliehen wurde. Nach der Hinrunde der Saison 2008/09 wechselte der Linksfuß dann zur TuS nach Koblenz. In anderthalb Spielzeiten bestritt der dreifache U20-Nationalspieler 38 Spiele und erzielte dabei fünf Tore und ebenso viele Assists.

"Als ich gehört habe, dass sich Alemannia Aachen für mich interessiert, habe ich mich sehr gefreut. Auch wenn ich in der letzten Saison leider nicht beim Spiel von Koblenz auf dem Tivoli dabei war, weiß ich, dass immer viele Aachener Fans ins Stadion kommen und hier eine tolle Stimmung ist. Mein erster Eindruck vom Tivoli ist sehr positiv", sagt Stieber beim ersten Besuch seiner zukünftigen Spielstätte. Er wird bei den "Schwarz-Gelben" das Trikot mit der Nummer sieben tragen.

Neuer Vertrag für Marco Höger

Außerdem hat Marco Höger einen Profivertrag bei der Alemannia unterschrieben. Ab sofort gilt der zentrale Mittelfeldspieler als so genannter "Local Player". Der neue Kontrakt ist bis zum Jahr 2012 befristet.

Höger war so etwas wie die Entdeckung der Rückrunde, als er wegen vieler verletzungsbedingter Ausfälle aus der U 23 ins Profiteam "befördert" wurde. Am 6. März feierte er am 25. Spieltag in Cottbus sein Profidebüt und bestritt danach alle weiteren Begegnungen der Profis bis zum Saisonende.

"Er hat nach der Winterpause seine Sache sehr gut gemacht. Wir sind glücklich, dass wir schon wieder einem Spieler aus dem eigenen Nachwuchs und dazu noch einem Jungen aus der Region einen Profivertrag anbieten konnten", sagt Meijer. "Ich freue mich sehr über meinen ersten Profivertrag. Es macht riesigen Spaß für die Alemannia zu spielen. Vor allem im Tivoli. Das ist schon etwas anderes als in der NRW-Liga", sagt Höger, der weiterhin mit der Rückennummer 37 auflaufen wird.