Thomas Stehle hat seinen auslaufenden Vertrag bei Alemannia Aachen um ein Jahr verlängert. "Ich freue mich, dass der Weg bei der Alemannia weitergeht", sagt der 29-jährige Abwehrspieler.

"Thomas hat einen kleineren Vertrag akzeptiert, weil er lange nicht auf dem Feld stand. Dennoch möchte ich ihm nach 16 Monaten Verletzungspause die Chance geben zu zeigen, dass sein Knie hält. Der Typ Stehle passt einfach zu Aachen und zu unserem neuen Kader", sagt Sportdirektor Erik Meijer.

Lasnik muss gehen

Stehle, der im Jahr 2004 vom 1. FC Nürnberg nach Aachen gewechselt war, hatte nie einen Hehl daraus gemacht, am Tivoli bleiben zu wollen. "Ich hätte mir gar nicht vorstellen können, woanders hinzugehen. Es ist ja kein Geheimnis, dass ich mich hier pudelwohl fühle", sagt der Verteidiger, der stolz ist, "dass mir trotz meiner langen Verletzung diese Wertschätzung entgegen gebracht wird".

Keine Zukunft bei der Alemannia gibt es dagegen für Andreas Lasnik. Zwar hatte sich der österreichische Mittelfeldspieler nach seinem Kreuzbandriss an den letzten Spieltagen zurückgemeldet, allerdings reichte das nicht, um den Sportchef zu überzeugen.

"Er hat in den letzten zwei Jahren einfach zu wenige Spiele absolviert. Sei es, weil der Trainer nicht von ihm überzeugt war oder verletzungsbedingt. Ich musste einfach eine Entscheidung treffen, und am Ende gab es leider zu wenig positive Argumente", sagt Meijer. Der am 30. Juni auslaufende Vertrag mit Lasnik wird nicht verlängert.