Mit einem bunten Fußballfest und vielen ehemaligen Stars hat Ex-Nationalspieler Stefan Beinlich seine Karriere endgültig beendet. 18.900 Zuschauer kamen in die Rostocker Arena, um das Abschiedsspiel von "Paules Dreamteam" gegen die "Hansa Allstars" (6:8) zu sehen.

Als Beinlich in der 85. Minute ausgewechselt wurde, ging das Stadionflutlicht aus und ein kleiner Lichtkegel richtete sich auf Beinlich. Eine eigens aufgenommene "Paule"-Hymne erklang. "Das ist Wahnsinn. Es war wie ein schöner Kindergeburtstag. Es ist toll, was die Leute auf die Beine gestellt haben", sagte Beinlich, der gleich drei Tore erzielte.

Insgesamt 288 Bundesligaspiele und fünf Partien für Deutschland

Unter anderem nahmen Ulf Kirsten, Andreas Thom, Oliver Neuville, Fredi Bobic und Handball-Star Stefan Kretzschmar am Abschiedsspiel teil. Beinlich hatte für Hansa 138 Pflichtspiele absolviert und dabei 35 Tore erzielt. Nach einer Knorpelabsprengung im Knie sowie einem Einriss des Außenmeniskus zur Mitte der zweiten Hälfte der Saison 2007/08 konnte Beinlich nicht mehr im Profifußball aktiv sein.

In der Bundesliga spielte der defensive Mittelfeldspieler außerdem für Bayer Leverkusen, Hertha BSC Berlin und den Hamburger SV. In der Nationalmannschaft hatte er am 2. September 1998 gegen Malta debütiert. Das letzte seiner fünf Länderspiele absolvierte er am 16. August 2000 beim 4:1 gegen Spanien, dem ersten Spiel unter Teamchef Rudi Völler.