Trotz des Traumstarts in die Rückrunde blieb man beim FC St. Pauli auf dem Boden und vermied das Thema Aufstieg.

Immerhin verkürzten die Hamburger durch einen 2:0-Sieg bei Rot Weiss Ahlen den Rückstand auf Tabellenführer 1. FC Kaiserslautern auf drei Punkte. Denn die "Roten Teufel" kassierten am 18. Spieltag der 2. Bundesliga eine bittere 0:3-Paleite gegen eine unter Trainer Mike Büskens wiedererstarkte SpVgg Greuther Fürth.

"Das sind Spiele, die man einfach gewinnen muss"

"Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden. Vom Aufstieg können aber andere reden. Wir tun das nicht", sagte St. Paulis Trainer Holger Stanislawski. Der Coach blieb auch deshalb skeptisch, weil sich der Tabellenzweite mit dem Sieg bei Schlusslicht Rot Weiss Ahlen lange sehr schwer tat. "Das sind Spiele, die man einfach gewinnen muss", so Stanislawski.

Neuzugang Richard Sukuta-Pasu von Bundesliga-Spitzenreiter Bayer Leverkusen konnte sich auf seine Glückszahl 19 verlassen. 19 Jahre ist er alt, mit der U19 wurde er Europameister. Bei St. Pauli trägt er das Trikot mit der Nummer 19 und exakt 19 Sekunden nach seiner Einwechselung stellte er kurz vor Schluss mit seinem Tor den 2:0-Sieg für Pauli sicher.

Perfekter Einstand für Büskens

Gefeierter Held in Fürth war der neue Trainer Mike Büskens. Beim Sieg über den FCK feierte der frühere Profi von Schalke 04 einen Einstand nach Maß und beendete die Negativserie der Franken nach zuvor sechs Spielen ohne Sieg. "Das war ein Spiel, wie man es sich wünscht. Nach der bescheidenen Hinrunde können wir diesen Erfolg gut gebrauchen", sagte Büskens, dessen Team sich im Abstiegskampf mit nun 22 Punkten etwas befreien konnte.

Lange Gesicher herrschten hingegen beim Tabellenführer aus der Pfalz, der den Toren von Nicolai Müller (42.) und Bernd Nehrig (45. /53.) nichts entgegenzusetzen hatte. "Diese Niederlage wirft uns nicht aus der Bahn", meinte Trainer Marco Kurz trotzig.

FCA rückt näher an die Spitze

Der FC Augsburg unterstrich seine Aufstiegsambitionen mit einem 3:1-Sieg gegen Energie Cottbus und rückte zumindest bis Montagabend, wenn Arminia Bielefeld bei Hansa Rostock antritt, auf Platz 3 vor. Sandor Torghelle per Doppelschlag und Marcel Ddjeng trafen zum Sieg.

Auch der MSV Duisburg hielt durch einen 5:0-Triumph über den FSV Frankfurt Kontakt zur Spitze. Frankfurts Pekka Lagerblom sah wegen groben Foulspiels Rot. Petrik Sander musste sich in seinem ersten Spiel als Trainer der TuS Koblenz gegen 1860 München mit einem 2:2 begnügen.

Duo in Lauerstellung

Ihren Platz im Verfolgerfeld der Liga konnten am Freitag auch die Aufsteiger Union Berlin und Fortuna Düsseldorf untermauern. Union setzte sich zuhause nach einem Treffer von John Jairo Mosquera (60.) mit 1:0 gegen RW Oberhausen durch und brachte sich mit nun 29 Punkten in Lauerstellung.

Fortuna Düsseldorf erkämpfte im Duell der Aufsteiger beim SC Paderborn ein 1:1 und hat die Aufstiegsplätze mit 31 Punkten ebenfalls noch im Visier. Martin Harnik schaffte mit seinem neunten Saisontreffer in der 63. Minute den hochverdienten Ausgleich für die Fortuna. Bundesliga-Absteiger Karlsruher SC erlebte mit dem 1:3 bei Alemannia Aachen einen Fehlstart ins neue Jahr.