München - Drei Spiele, neun Punkte: Mit Siebenmeilenstiefeln marschieren drei Clubs der 2. Bundesliga in Richtung Oberhaus. Nach Tabellenführer MSV Duisburg, der 1860 München bereits am Freitag mit 2:1 besiegt hatte, wahrten am Sonntag auch Top-Favorit Hertha BSC Berlin und der FC Augsburg ihre weiße Weste. Am Montag kann Energie Cottbus im Heimspiel gegen den Karlsruher SC noch nachziehen.

"Wir sind hervorragend ins Spiel gekommen und haben das Spiel danach gut kontrolliert. Insgesamt war der Sieg auch in der Höhe verdient", sagte Hertha-Trainer Markus Babbel, dessen Team beim 3:1 gegen die weiter punktlose Arminia aus Bielefeld einen Blitzstart erwischte und schon nach sieben Minuten mit 2:0 führte.

Ramos offenkundig fit

Den zweiten Treffer besorgte dabei Adrian Ramos, der zuletzt beim Länderspiel der kolumbianischen Nationalmannschaft in Venezuela zusammengebrochen war. Nach eingehenden Untersuchungen erhielt der Stürmer vor der Zweitliga-Partie aber grünes Licht für einen Einsatz.

Nach dem Erfolg ist die nun drittplatzierte Hertha auch für das brisante Stadtderby am kommenden Freitag bei Union Berlin gerüstet. Die noch sieglosen "Eisernen" scheinen nach der 0:2-Pleite am Freitagabend beim SC Paderborn hingegen angeschlagen. "Das ist das Spiel der Fans. Wenn man da gewinnt, hat man auch in der Stadt ein Stück weit Ruhe", sagte Babbel.

Wie die Hertha präsentierte sich am Sonntag auch der FC Augsburg souverän. Die Mannschaft von Trainer Jos Luhukay gewann beim weiter schwächelnden Erstliga-Absteiger VfL Bochum 2:0 und schob sich damit auf den zweiten Platz des Klassements.

Augsburg auf Platz zwei

"Wir haben ein gutes Spiel gemacht. Die bessere Mannschaft hat gewonnen", sagte Augsburgs Torjäger Michael Thurk, dessen Mannschaft die Verfolger durch den Sieg auf Distanz hielt. Zumal die SpVgg Greuther Fürth durch ein 1:1 gegen Alemannia Aachen erstmals in dieser Saison Federn ließ.

Im Tabellenkeller wird es derweil schon ein wenig dunkel. Neben den Bielefeldern warten auch Aufsteiger FC Ingolstadt und die ambitionierte Fortuna aus Düsseldorf weiterhin auf ihren ersten Punktgewinn.

"Wir befinden uns in einer Situation, die für viele neu ist. Dieser Herausforderung müssen wir uns stellen", meinte Fortunas Trainer Norbert Meier nach der 0:1-Pleite beim FSV Frankfurt am Samstag: "Bei uns standen Aufwand und Ertrag wieder einmal in keinem Verhältnis."

Abwehrprobleme beim FCI

Der FCI hat derweil nicht nur den letzten Tabellenplatz zu beklagen. Ob die Abwehr Zweitliga-Niveau besitzt, scheint derzeit fraglich. Schon zehn Gegentreffer stehen nach der 1:2-Niederlage gegen Rot-Weiß Oberhausen zu Buche. "Die Mannschaft hat zwar bis zum Ende gekämpft, aber wir müssen jetzt schonungslos in die Kritik gehen", sagte Coach Michael Wiesinger.

Im Duell der anderen beiden Aufsteiger setzte sich indes der VfL Osnabrück mit 3:2 gegen Erzgebirge Aue durch. Für die Niedersachsen war es der erste Sieg nach der Zweitliga-Rückkehr. Aue erhielt nach zwei Dreiern zum Auftakt hingegen einen Dämpfer.