Berlin - Der SC Paderborn hat seinen Höhenflug fortgesetzt. Das Überraschungsteam der 2. Bundesliga erkämpfte im Verfolgerduell bei Union Berlin ein wichtiges 1:1 (0: 0). Uwe Hünemeier glich in der 89. Minute für die Gäste aus, die mit 43 Punkten starker Dritter bleiben. Zuvor hatte der schon im Hinspiel zweimal erfolgreiche Sören Brandy (53.) die Köpenicker (39 Punkte) in Führung gebracht.

"Der Ausgleich war mehr als verdient. Die Mannschaft hat ein ganz tolles Spiel abgeliefert. Wir hatten die Mehrzahl der hochkarätigen Torchancen", sagte Paderborns Trainer Andre Breitenreiter bei "Sky". "So kurz vor Schluss den Ausgleich zu kassieren, ist sehr bitter", klagte der Ex-Paderborner Brandy: "Im Moment fehlt einfach ein Quäntchen."

Hünemeier erzielt späten Ausgleich für Paderborn

An der Alten Försterei begann der SCP, der zuvor sieben von neun Spielen gewonnen hatte, stark und hatte bis zur Pause mehr vom Spiel. Süleyman Koc und Marvin Bakalorz vergaben in der 35. Minute bei einer Doppelchance die große Gelegenheit zur Führung. Union leistete sich in dieser Phase zahlreiche Ungenauigkeiten und sorgte kaum für Gefahr. 

Das änderte sich kurz nach der Pause. Eine hohe Flanke von Torsten Mattuschka segelte an den langen Pfosten, wo Brandy gegen die Laufrichtung von SCP-Schlussmann Lukas Kruse einköpfte (53.).

Für den "Paderborn-Schreck" war es das achte Saisontor. In der Schlussphase wollten die jetzt viermal in Folge sieglosen Berliner die Führung über die Zeit bringen, doch Hünemeier machte den Plänen einen Strich durch die Rechnung.