Hamburg - Der FC St. Pauli hat Urgestein und Teilzeitprofi Fabian Boll mit einem Unentschieden in den Ruhestand verabschiedet. Am 34. Spieltag kamen die Hamburger gegen Erzgebirge Aue zu einem 2:2 (1:1), Boll hatte die Kicker vom Kiez dabei noch einmal als Kapitän aufs Feld geführt.

Nach zwölf Jahren, 28 Bundesliga- und 142 Zweitliga-Spielen im St.-Pauli-Trikot endete die außergewöhnliche Karriere des Kriminal-Oberkommissars. Trotz der Doppelbelastung stand Boll sowohl in der Oberliga als auch im Oberhaus im Aufgebot, erlebte den Durchmarsch und den Beinahe-Absturz, der nur durch die "Retter-Kampagne" gestoppt wurde.

In Bolls letztem Profispiel trafen Christopher Nöthe (14.) und Sebastian Maier (38.) für die Gastgeber, Guido Kocer (28.) und Jakub Sylvestr (62.) für Aue. Am Millerntor hatte Boll das 2:1 mit einem Ballgewinn im Mittelfeld eingeleitet, in der 75. Minute verließ der 34-Jährige unter langanhaltendem Applaus den Rasen.