Sandhausen - Andrew Wooten hat den SV Sandhausen aus der Krise geschossen. Der Deutsch-Amerikaner sorgte mit seinem Treffer sieben Minuten vor dem Ende für das 1:0 (0:0) am 5. Spieltag der 2. Bundesliga gegen die SpVgg Greuther Fürth. Damit hat der SVS nach zuvor neun Pflichtspielen ohne Sieg wieder einen Dreier eingefahren.

Die Fürther (sieben Punkte), die sogar einen Strafstoß nicht nutzen konnten, verpassten den Anschluss an die Spitzengruppe. Die Mannschaft von Trainer Alois Schwartz, dem momentan elf Profis fehlen, konnte mit nunmehr vier Zählern auf dem Konto den Anschluss ans untere Mittelfeld herstellen.

Zahlreiche Fouls

Die 4608 Zuschauer im Hardtwaldstadion sahen in der ersten Hälfte eher eine schwache Partie. Beides Teams brachten in der Offensive so gut wie nichts zustande. Die Begegnung war von unzähligen Zweikämpfen im Mittelfeld und zahlreichen Fouls geprägt.

Das hatte nur zwei Höhepunkte zu bieten. SVS-Stürmer Andrew Wooten vergab die einzige Möglichkeit der Gastgeber (19.), auf der Gegenseite konnte Niko Gießelmann eine Kopfballchance nicht nutzen (30.).

Manuel Riemannn pariert Elfmeter

Nach dem Seitenwechsel wurde es dann endlich etwas aufregender. Sandhausens Torwart Manuel Riemannn hielt einen schwach geschossenen Foulelfmeter von Stephan Fürstner (51.). Zehn Minuten später traf Gießelmann erneut per Kopf den Pfosten.

Auf der Gegenseite vergab Stefan Kulovits, der den Strafstoß verursacht hatte, eine gute Möglichkeit (65.). Kurz darauf sorgte der Fürther Florian Trinks mit einem Freistoß für Gefahr (67.). 

Den Führungstreffer besorgte schließlich Andrew Wooten. Die Fürther Abwehr schlief, Stephan Fürstner und Zsolt Korcsmar konnten sich nicht einigen, vertändelten den Ball. Alexander Bieler nutzte die Verwirrung und schob den Ball zu Andrew Wooten, der zentral im Sechzehner wartete und den Ball nur noch ins Tor legen musste!