Heidenheim - Der Karlsruher SC hat in der 2. Bundesliga das Baden-Württemberg-Duell beim 1. FC Heidenheim etwas glücklich mit 1:0 (1:0) gewonnen. Rouwen Hennings traf in der 31. Minute für den KSC, der nur eines seiner vergangenen zwölf Spiele verloren hat.

Vor 12.200 Zuschauern begann Gastgeber Heidenheim stark und überzeugte nur vier Tage nach dem Sieg bei 1860 München (2:1) mit laufintensivem Kombinationsspiel. Karlsruhe kam erst nach einer halben Stunde besser ins Spiel, nutzte aber nach einem Patzer der FCH-Abwehr die erste gute Chance. Hennings traf aus zehn Metern und hat nun in den vergangenen fünf Spielen sechs Tore erzielt.

Heidenheim die bessere Mannschaft

Nach der Pause war Heidenheim erneut die bessere Mannschaft und hatte gleich doppelt Pech: Erst landete ein Kopfball des eingewechselten Andreas Voglsammer (62.) am Pfosten, dann traf Adriano Grimaldi die Latte (77.). Am Ende brachte der KSC den Vorsprung auch mit Glück über die Zeit.

"Heidenheim hat eine starke Mannschaft, da muss man an die Grenzen gehen. Wir hatten heute das Glück, das wir zuletzt nicht hatten", sagte KSC-Coach Kauzcinski.

KSC verhindert Umschaltspiel des FCH

Der 1. FC Heidenheim war über fast das gesamte Spiel die bessere und spielbestimmende Mannschaft. Allerdings prallten die meisten Angriffe der Gastgeber an der gut organisierten Karlsruher Defensive ab. Der KSC stand insgesamt eher tief und verhinderte so, dass der FCH sein Umschaltspiel umsetzen konnte.

SID

Liveticker mit Aufstellungen und Statistiken