Karlsruhe - Rainer Scharinger hat bei seinem Heimdebüt gleich den ersten Sieg eingefahren. Der MSV Duisburg hingegen ging durch das 1:3 (0:2) bei Abstiegskandidat Karlsruher SC auch im zweiten Punktspiel nach dem Sprung ins Pokalfinale als Verlierer vom Platz und hat nach nur zwei Punkten aus den vergangenen fünf Liga-Spielen immer mehr nur noch theoretische Chancen auf eine Rückkehr ins Oberhaus.

Karlsruhe kletterte nach dem ersten Erfolg im zweiten Spiel unter seinem noch ungeschlagenen Neu-Trainer Rainer Scharinger durch Tore von Andrei Cristea (18.), Alexander Iashvili (24., Foulelfmeter) und Stefan Müller (86.) bei einem Gegentreffer von Goran Sukalo (73.) vom Relegationsplatz zumindest vorübergehend auf den 14. Tabellenrang.

Keine MSV-Chance bis in die zweite Halbzeit

Duisburg enttäuschte bei seiner vierten Auswärtsniederlage. Bis zu Sukalos Treffer hatte sich das Team von Trainer Milan Sasic nicht eine Torchance erspielt. Die weitgehend einfallslosen Meidericher agierten lediglich mit langen Bällen und konnten die kompakte Abwehr der Platzherren, die zu Scharingers Einstand ein 1:1 bei Aufstiegskandidat VfL Bochum erreicht hatten, damit kaum ernsthaft in Verlegenheit bringen.

Scharingers Mannschaft dagegen überzeugte im ersten Durchgang durch bestechende Effektivität bei der Verwertung ihrer Chancen. Mit zunehmender Spieldauer wuchs außerdem - ungeachtet des Gegentreffers - die Sicherheit bei den Gastgebern. Nach Duisburgs Anschlusstor verdienten sich die Badener ihren sechsten Heimsieg auch durch eine kämpferisch überzeugende Vorstellung gegen die auf den Ausgleich drängenden "Zebras".