Cottbus - Der FC Augsburg hat einen weiteren Schritt in Richtung Bundesliga gemacht, einen echten "Big Point" aber verpasst.

Bei Energie Cottbus kam das Team von Trainer Jos Luhukay zum Abschluss des 32. Spieltags trotz einer Pausenführung nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus.

Mit drei Punkten Vorsprung und dem um 21 Treffer besseren Torverhältnis im Vergleich zum Tabellendritten VfL Bochum können die Schwaben allerdings schon mit einem Heimsieg gegen den FSV Frankfurt am kommenden Sonntag den direkten Aufstieg so gut wie perfekt machen. "Es war wichtig, den Punkt mitzunehmen. Wir haben es weiterhin selbst in der Hand und wollen am Sonntag mit einem Sieg in die erste Liga aufsteigen", sagte Luhukay.

Rafael trifft vom Punkt

Die Tore in Cottbus, das trotz dem Punktgewinn seine letzten theoretischen Aufstiegschancen verspielt hat, erzielten Nando Rafael mit einem verwandelten Strafstoß für Augsburg (16.) und Emil Jula (52.) für Energie.

Nach einer verhaltenen Anfangsphase beider Teams gab es nach einer Viertelstunde den ersten Aufreger. Nach einem Foul von Uwe Hünemeier an Michael Thurk verwandelte Rafael, der bereits beim Augsburger 4:0-Erfolg im Hinspiel drei Treffer erzielte, den fälligen Elfmeter sicher.

Energie kam erst in den Schlussminuten der ersten Halbzeit besser in die Partie. Top-Torjäger Niels Petersen scheiterte aber nach einer schönen Einzelaktion aus der Distanz an Schlussmann Simon Jentzsch (41.).

Energie dreht auf

Nach der Pause blieb Energie am Drücker und erzielte durch Jula mit einem Schuss von der Strafraumgrenze das 1:1. Auch danach waren die Gastgeber gegen die verunsicherten Gäste tonangebend.

Nach 58 Minuten verpasste Petersen erneut seinen 25. Saisontreffer, als Jentzsch in letzter Sekunde vor dem Angreifer klärte.

In einer spannenden Schlussphase vergab Petersen mit einem unplatzierten Schuss auch seine dritte große Torchance (75.), fast im Gegenzug verhinderte Kirschbaum gegen Ndjeng den zweiten FCA-Treffer.