Braunschweig - Der 1. FC Kaiserslautern hat im Aufstiegsrennen der 2. Bundesliga ein Ausrufezeichen gesetzt. Die Mannschaft von Trainer Kosta Runjaic setzte sich am 20. Spieltag mit 2:0 (1:0) beim direkten Konkurrenten Eintracht Braunschweig durch und sprang auf Rang zwei.

Gleichzeitig verdarben die Pfälzer der Eintracht deren Jubiläum: Die Löwen kassierten in ihrem 500. Zweitliga-Spiel die erste Heimniederlage seit dem 4. Spieltag. Stürmer Philipp Hofmann brachte Kaiserslautern in der 35. Minute per Kopf in Führung (35.), nach dem Wechsel erhöhte Alexander Ring auf 2:0 (73.).

Beide Teams lange Zeit auf Augenhöhe

"Wir haben versucht, defensiv gut zu stehen und haben unsere Chancen dann eiskalt genutzt", sagte Stürmer Philipp Hofmann, der Kaiserslautern in der 35. Minute per Kopf in Führung brachte. Nach dem Wechsel erhöhte Alexander Ring auf Zuspiel von Winter-Zugang Simon Zoller auf 2:0 (73.).

Bis zur Führung der Gäste hatten sich beide Mannschaften in einem zerfahrenen Spiel lange neutralisiert. Auch nach dem Wechsel tat sich die Elf von Trainer Torsten Lieberknecht vor 22.775 Zuschauern im ausverkauften Eintracht-Stadion schwer, den FCK in Gefahr zu bringen.

Stattdessen hatte Markus Karl auf der Gegenseite die Chance auf 2:0 zu erhöhen, verzog aber (56.). Doch dann traf Ring für den FCK, der in den vergangenen zwölf Liga-Partien nur eine Niederlage kassierte.

SID

 

Liveticker mit Aufstellungen und Statistiken