Heidenheim - Der 1. FC Nürnberg überwintert auf Platz drei der 2. Bundesliga. Der Club baute beim 1. FC Heidenheim durch das 3:0 (1:0) seine Serie auf fünf Siege aus. Seit dem 4. Oktober haben die Franken in der Liga kein Spiel mehr verloren. Heidenheim verpasste hingegen nach dem Pokaltriumph in Aue den Anschluss an die Verfolgergruppe.

Guido Burgstaller (16.), Alessandro Schöpf (61.) und Hanno Behrens (84.) trafen für die Gäste, die am Mittwoch gegen Hertha BSC mit 0:2 aus dem Pokal ausgeschieden waren. Mit dem dritten Auswärtssieg im neunten Spiel besserte das zu Hause noch ungeschlagene Team von Trainer René Weiler seine Bilanz in der Fremde auf.

Heidenheim lässt zu viel liegen

Die Heidenheimer, die erstmals in der Vereinsgeschichte ins Pokal-Viertelfinale eingezogen waren, kamen zu Beginn beider Halbzeiten mit Schwung aus der Kabine. Nach acht Minuten köpfte Adriano Grimaldi knapp vorbei, nach 57 Minuten vertändelte Robert Leipertz freistehend. Nürnberg schlug dagegen eiskalt zu - im Stile einer Spitzenmannschaft.

Die Gastgeber, für die ein Dreier laut Trainer Frank Schmidt das "i-Tüpfelchen auf das erfolgreichste Jahr der Vereinsgeschichte" gewesen wäre, gaben sich vor 14.800 Zuschauer bis kurz vor Schluss nicht auf. Vor dem Tor fehlte Heidenheim aber die nötige Präzision. In 19 Ligaspielen hat die Mannschaft lediglich 21 Tore geschossen.

SID

Liveticker mit Aufstellungen und Statistiken