Hamburg - Nach einem tollen Start in die Saison musste der FC St. Pauli im letzten Spiel gegen Frankfurt eine erste Niederlage hinnehmen. Im Interview mit bundesliga.de spricht Lasse Sobiech über die Neuzugänge und blickt auf die anstehende Partie gegen Aufsteiger MSV Duisburg.

bundesliga.de: Wie gut hat der Mannschaft nach dem tollen Start und der Niederlage in Frankfurt die Länderspielpause getan? Oder kam sie unpassend?

Sobiech: Wir hatten ein paar verletzte und angeschlagene Spieler, da war die Pause ganz gut. Zudem haben wir die Pause für das Testspiel gegen Dortmund genutzt, in dem wir uns trotz der Niederlage sehr gut aus der Affäre gezogen haben.

 "Seine Geschwindigkeit wird uns weiterhelfen"

bundesliga.de: In der Pause wurde Fabrice-Jean Picault verpflichtet. Welchen Eindruck haben Sie von Ihrem Neuzugang?

Sobiech: Fafa ist ein ganz feiner und offener Kerl, der ja bereits vor einiger Zeit für eine Woche bei uns mittrainiert hat. Er wird uns gerade mit seiner Geschwindigkeit in der Offensive weiterhelfen. Aber auch Jeremy Dudziak, Dave Drobo-Ampem und Marc Hornschuh werden unsere Mannschaft qualitativ weiter nach vorne bringen.

bundesliga.de: Nach dem Nerven aufreibenden Abstiegskampf trumpft die Mannschaft in dieser Saison groß. Was sind die Ursachen für den Erfolg, wo hat die Truppe gegenüber der Vorsaison Fortschritte gemacht?

© gettyimages / bongarts

Sobiech: Da gibt es zwei wichtige Faktoren: Zum einen hat dieser erfolgreich bestrittene Abstiegskampf uns als Mannschaft noch enger zusammenrücken lassen, weil wir gesehen haben, was möglich ist, wenn alle an einem Strang ziehen und mit absolutem Einsatz, Willen und Engagement zu Werke gehen. Außerdem haben wir ja schon in der Rückserie der vergangenen Saison eine gute Serie gespielt und viele Punkte geholt. Wir haben es verinnerlicht, defensiv kompakt zu stehen und aus dieser stabilen Deckung heraus unser Spiel nach vorne zu machen. Damit waren wir auch zuletzt erfolgreich.

 "Wir sind gewarnt"

bundesliga.de: Am nächsten Montag gastiert der noch sieglose Aufsteiger MSV Duisburg am Millerntor. St. Pauli kann sich mit einem Sieg oben festbeißen. Wie schwer oder auch undankbar wird die Partie, in der St. Pauli auf dem Papier klar favorisiert ist?

Sobiech: In dieser sehr ausgeglichenen 2. Liga gibt es keine einfachen Spiele. Der MSV hat gegen Fürth erst in der Schlusssekunde den Ausgleich bekommen. Wir sind also gewarnt, denn die Duisburger werden alles geben, um hier zu bestehen, um mit einem Erfolgserlebnis aus der Pause zu kommen.

bundesliga.de: Was ist in dieser Saison für die Kiezkicker drin?

Sobiech: Wir haben einen guten Start hingelegt, auch wenn die Niederlage in Frankfurt mehr als unnötig war. Man merkt es der Mannschaft aber an, wir sind weiter gierig und wollen an die positiven Ergebnisse anknüpfen und von Spiel zu Spiel unsere Punkte holen.

Die Fragen stellte Tobias Gonscherowski