München - Fünf Spiele ohne Sieg - kein Team in der 2. Bundesliga wartet saisonübergreifend länger auf einen Erfolg, als der FC Ingolstadt und der FSV Frankfurt. Am 2. Spieltag brennen die beiden Clubs darauf, endlich wieder einen "Dreier" einzufahren.

Doch mit Herbstmeister Erzgebirge Aue (zu Gast in Ingolstadt) und Aufstiegskandidat VfL Bochum (der Frankfurt empfängt) warten äußerst schwere Aufgaben auf die beiden nach Erfolgen lechzenden Teams (ab 17:45 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio).


FC Ingolstadt 04 - FC Erzgebirge Aue

Sie kennen sich gut: FC Ingolstadt 04 und Erzgebirge Aue waren gemeinsam Drittligaaufsteiger der Saison 2009/10. Während Aue in der abgelaufenen Spielzeit Fans und Kritiker mit der Herbstmeisterschaft und am Ende Platz 5 begeisterte, mussten sich sich die Audistädter nach einer sehr durchwachsenen Vorrunde mit Rang 14 und dem Klassenerhalt begnügen.

Auch in dieser Saison starteten die "Schanzer" alles andere als optimal. Die 0:2-Niederlage gegen den FC St. Pauli vom letzten Samstag war ein Weckruf, endlich wieder den Hebel umzulegen. "Wir müssen nächste Woche zu Hause gegen Aue ganz anders auftreten und viel mehr Mut haben, unsere Aktionen zwingender vortragen", sagte Trainer Benno Möhlmann.

Veränderungen in der taktischen Aufstellung der Mannschaft wären eine Möglichkeit, eine positive Wendung herbeizuführen. Momentan wird noch darüber diskutiert, ob im Mittelfeld Manuel Hartmann durch Andreas Buchner ersetzt wird. Möhlmann kann personell zumindest aus dem Vollen schöpfen, alle Spieler sind einsatzbereit.

Aue konnte schon am 1. Spieltag der neuen Saison drei Punkte gegen Alemannia Aachen einfahren und geht mit Rückenwind in die Begegnung am Freitag. Dennoch bremst Thomas Paulus die Erwartungen und warnt vor den "Schanzern": "Wir müssen uns auf jeden Fall steigern im Vergleich zum Spiel gegen Aachen. Ich hoffe wir können eine kämpferische und engagierte Leistung zeigen in Ingolstadt, um da wirklich bestehen zu können", meinte der Innenverteidiger. Auch Aue-Coach Rico Schmitt erwartet hochmotivierte Gastgeber: "Ingolstadt wird mit viel Wut im Bauch an die Aufgabe gegen uns herangehen." Verzichten muss er bei dem Duell am Freitag einzig auf Alban Ramaj, der wegen einer Seitenbanddehnung ausfällt.




VfL Bochum - FSV Frankfurt

Der FSV liegt dem VfL Bochum. Drei Mal kam es bis jetzt zum Kräftemessen zwischen dem VfL Bochum und dem FSV - und immer hieß der Sieger am Ende Bochum.

Beste Voraussetzungen also für den Aufstiegsaspiranten, die Niederlage am 1. Spieltag gegen Düsseldorf auszumerzen. Trainer Friedhelm Funkel gibt sich optimistisch: "Eine Niederlage kann nicht alles umwerfen, was man sich über sieben, acht Monate gemeinschaftlich aufgebaut hat. Wir mussten im Vorfeld damit rechnen, mal ein Spiel zu verlieren. Aber meine Mannschaft wird alles dafür geben, am Freitag einen Sieg zu verbuchen." Sein Kader ist jedoch derzeit dezimiert. Zwei Akteure sind im Aufbautraining (Chong Tese und Matias Concha), vier weitere fallen anderweitig aus: Holmar Örn Eyjolfsson (Fuß-Operation), Patrick Fabian (Kreuzbandriss), Mimoun Azaouagh (Knöchelbeschwerden) und Denis Berger (Gelb-Rot-Sperre) werden fehlen.

Der FSV Frankfurt ist nach dem unglücklichen Unentschieden gegen Union hungrig auf drei Punkte. Besonders die vergebene Elfmeterchance von Babacar Gueye schmerzt noch - auch deswegen trainierten die Hessen unter der Woche verstärkt Standardsituationen. Den Gastgebern traut FSV-Coach Hans-Jürgen Boysen den Aufstieg zu und prophezeit eine umkämpfte Partie: "Die Mannschaft zählt zu Recht zu den Top-Favoriten. Es kommt eine ganz schwierige Aufgabe auf uns zu." Eine Neuformierung der Startelf hält er nicht für notwendig, Boysen will vielmehr dafür sorgen, dass seine Spieler "kompakt stehen, aber auch die Flucht nach vorne suchen". Die einzigen Frankfurter, die sicher pausieren müssen, sind Tufan Tosunoglu (Quadrizepssehnenriss) und Macauley Chrisantus (Lauftraining nach Malaria).