Spielten das letzte Mal 2020/21 gegeneinander: Dresden und Kaiserslautern - © Gabor Krieg via www.imago-images.de/imago images/Picture Point LE
Spielten das letzte Mal 2020/21 gegeneinander: Dresden und Kaiserslautern - © Gabor Krieg via www.imago-images.de/imago images/Picture Point LE
2. Bundesliga

1. FC Kaiserslautern gegen Dynamo Dresden: Tradition pur in der Relegation zur 2. Bundesliga

whatsappmailcopy-link

In der Relegation der 2. Bundesliga treffen zwei Schwergewichte aufeinander: Die SG Dynamo Dresden, Platz 16 nach 34 Spieltagen, bekommt es mit dem 1. FC Kaiserslautern zu tun: Die Pfälzer wurden Dritter in der 3. Liga. bundesliga.de macht den Formcheck!

Hol die Bundesliga NEXT App!

Freitagabend ist es wieder soweit: Die Relegation zur Teilnahme an der 2. Bundesliga steh an! Ab 20:30 Uhr entscheidet sich, ob die SG Dynamo Dresden doch noch den Klassenerhalt schafft, oder ob der 1. FC Kaiserslautern nach vier Jahren in der 3. Liga zurück in die 2. Bundesliga aufsteigt. Beide Kontrahenten haben eine harte, turbulente Saison hinter sich.

Sowohl Dresden, als auch der FCK trennten sich 2021/22 von einem Trainer: Anfang März wurde bei der SGD Aufstiegstrainer Alexander Schmidt durch Guerino Capretti ersetzt. Bei den Pfälzern übernahm erst vergangene Woche Dirk Schuster für Marco Antwerpen. Was haben die Trainerwechsel bewirkt?

Formcheck Dynamo

Weil die Dresdner im Januar und Februar keinen Sieg einfahren konnten, wurde Anfang März Capretti als Coach installiert. Doch auch unter dem 40-jährigen Deutsch-Italiener konnten die Sachsen bislang noch keinen Sieg in einem Pflichtspiel einfahren. In der Rückrunde gab es zehn Remis und sieben Niederlagen - den letzten Erfolg feierte Dresden im Dezember, als am 17. Spieltag Aue geschlagen werden konnte.

Aber: Unter Capretti hat sich der Aufsteiger der vergangenen Saison spielerisch deutlich gefestigt. In zehn Zweitliga-Spielen gab es unter ihm viele knappe Spiele. Es kam zu sechs Punkteteilungen und bei den vier Niederlagen wurde nur mit einem Tor Differenz verloren.

"Jetzt müssen wir den kühlen Kopf bewahren und die Herausforderung annehmen. Wir haben jetzt eine große Chance, Zweitligist zu bleiben", sagte Capretti. In den zwei "Bonusspielen" müsse laut dem Trainer "jeder mental da sein." Als Coach traf Capretti, der den SC Verl sensationell in die 3. Liga führte, bislang drei Mal auf Kaiserslautern: Es gab zwei Remis und eine Niederlage. Besser sieht es bei den Dresdnern aus: Die gewannen ihre letzten beiden Partien gegen Kaiserslautern.

Alle Informationen zur Relegation

Leitet Dynamo seit März an: Guerino Capretti - IMAGO/Lutz Hentschel/IMAGO/Hentschel

Formcheck Kaiserslautern

18 Siege und 63 Punkte stehen nach 36 Spielen für den FCK auf der Habenseite - die beste Bilanz seit 2009/10, als die Pfälzer in die Bundesliga aufstiegen. Dabei sticht die Defensive besonders heraus: Mit nur 27 Gegentoren und 19 Zu-Null-Spielen stellten die "Roten Teufel" die beste Defensive im Profi-Bereich.

Das liest sich alles traumhaft, es gibt allerdings ein Aber: Nach einem 3:1-Erfolg im Derby gegen den 1. FC Saarbrücken thronte Kaiserslautern auf dem zweiten Platz, hatte den direkten Aufstieg selbst in der Hand. Doch dann setzte es Niederlagen gegen Wehen Wiesbaden, den Aufsteiger Borussia Dortmund II und die sich im Abstiegskampf befindende Viktoria aus Köln. Letztendlich konnte Eintracht Braunschweig die Lauterer noch einholen und sich so als Zweitplatziertes Team hinter dem 1. FC Magdeburg den direkten Aufstieg sichern.

Aufgrund dieser Negativ-Phase am Ende der Saison wurde auf der Trainerposition Antwerpen durch Schuster ersetzt. "Wir haben richtig Bock auf diese beiden Spiele und freuen uns auf Freitag! Wir sind guter Dinge, eine gute Partie abzuliefern", sagte Schuster, der dann sein Debüt auf dem Betzenberg geben wird. Der 54-Jahre alte Coach hat Aufstiegs- und Relegations-Erfahrung: Mit Darmstadt 98 schaltete Schuster 2014 Bielefeld im Rückspiel in der 120. Minute der Verlängerung aus! Mit den Lilien gelang dem Trainer dann sogar der Durchmarsch in die Bundesliga samt Klassenerhalt in der darauffolgenden Saison!

Gibt erst seit diesem Monat den Ton in Kaiserslautern an: Dirk Schuster - IMAGO/Eibner-Pressefoto/Alexander Neis/IMAGO/Eibner

Duell auf Augenhöhe

Was erkennbar ist: Beide Mannschaften haben turbulente und nicht von Erfolg gekrönte Wochen hinter sich. Doch in den beiden Partien am Freitag und am kommenden Montag geht es um alles."Dresden hat vielleicht keine gute Rückrunde gespielt, aber eine qualitativ sehr gute Mannschaft!", sagte Schuster. "Wir schauen nach vorne und freuen uns auf zwei gute Spiele."

Tradition pur

Worauf sich die Fans freuen: zwei äußerst geschichtsträchtige Vereine! Kaiserslautern war Gründungsmitglied der Bundesliga, spielte bis zum ersten Abstieg (1996) 33 Jahre ununterbrochen erstklassig. Insgesamt haben die Lauterer 44 Bundesliga-Jahre und 1492 Spiele auf dem Buckel. Viermal wurde der FCK Meister, davon zweimal zu Bundesliga-Zeiten. Dresden wurde gleich acht Mal Meister der DDR, holte zudem noch sieben Pokalsiege. Von 1991 bis 1995 spielte Dynamo zudem in der Bundesliga.

Für die Sachsen ist es zudem bereits die dritte Teilnahme an einer Relegation: 2011 und 2013 setzten sich die Sachsen jeweils gegen Osnabrück durch, einmal als Zweit- und einmal als Drittligist. Für Lautern ist es die zweite Teilnahme: 2012/13 verpasste man als Dritter der 2. Bundesliga den Sprung nach oben, verlor gegen die TSG Hoffenheim.

Dresden oder Lautern - in dieser Relegation gibt es keinen Favoriten.