Die Montagspartie des 3. Spieltages bestreiten der SC Freiburg und der FC Hansa Rostock (ab 20 Uhr im Live-Ticker). Stolze 932 Kilometer liegen zwischen der DKB-Arena genannten Heimstatt der Hanseaten und dem badenova-Stadion. Das ist Ligarekord. Und noch nie konnten die Rostocker drei Punkte aus Freiburg entführen!

Nach dem 2:2-Unentschieden der Freiburger am vergangenen Spieltag in Osnabrück sollen aus SCF-Sicht am heutigen Abend die Zähler im Breisgau bleiben. Mit welcher Konstellation, wollte das Trainerteam aber naturgemäß nicht verraten.

Dutt behält sich Änderungen vor

"Wir sind in der glücklichen Lage, über einen sehr homogenen Kader zu verfügen, und machen die Startformation einzig von den Trainingseindrücken und der Gegneranalyse abhängig", sagte Co-Trainer Damir Buric.

Dass Cheftrainer Robin Dutt dieses Prinzip tatsächlich umsetzt, belegen nicht zuletzt die Startelf-Nominierungen von Johannes Flum beim Pokalfight gegen Unterhaching und von U19-Europameister Ömer Toprak, der in Osnabrück Pavel Krmas in der Innenverteidigung ersetzte und einen guten Profi-Einstand gab. "Ömer ist unser schnellster Innenverteidiger. Mit seinem Einsatz haben wir auf die außergewöhnlich schnelle und wendige Offensive des VfL um Thomas Reichenberger reagiert", so Dutt.

Überraschungen sind auch beim Kräftemessen mit dem FC Hansa alles andere als ausgeschlossen. "Es ist davon auszugehen, dass nicht die gleichen elf Spieler auflaufen werden", sagte Robin Dutt auf der Freitagspressekonferenz.

"Gute Körpersprache"

Nur die rekonvaleszenten Ivica Banovic (steigt in der nächsten Woche wieder ins Mannschaftstraining ein) und Felix Roth fehlen weiterhin sicher. Wohl nicht in Frage kommt überdies ein Einsatz von Olympia-Heimkehrer Alain Junior Olle Olle der aufgrund von Problemen im Aduktorenbereich passen muss. Tommy Bechmann hingegen konnte am Freitag wieder ins Training einsteigen.

"Die Mannschaft zeigt eine ausgesprochen gute Körpersprache", fasste Dutt seine Trainingseindrücke zusammen und fügte hinzu: "Das wird auch am Montagabend unbedingt nötig sein, wenn wir die drei Punkte holen wollen. Und zu diesem Ziel gibt es keine Alternative."

Noch kein Hansa-"Dreier" in Freiburg

Ein Blick zurück lohnt sich aus SC-Sicht derweil durchaus auch. Offenbart er doch eine ausgesprochen positive Bilanz gegen die Hansestädter. Von den bislang 23 Aufeinandertreffen konnte der SC zehn für sich entscheiden, bei nur vier Niederlagen. Die stammen allesamt aus den gemeinsamen Bundesligazeiten.

In der 2. Bundesliga gingen die Breisgauer bislang vier Mal als Sieger vom Platz, und noch warten die Gäste auf ihren ersten Sieg in Freiburg. Allerdings traten die Nordlichter bei den letzten sechs Gastspielen zumindest mit einem Punkt im Gepäck die Heimreise an. Frank Pagelsdorf jedoch "interessieren solche Statistiken nicht". Der Hansa-Trainer will in Freiburg "auf jeden Fall den Weg nach vorne suchen".

Dorn fordert "ein Zeichen"

Für den bislang überzeugenden Rostocker Stürmer Regis Dorn gibt es heute ein Wiedersehen mit seinem früheren Arbeitgeber. 16 Mal streifte sich der Franzose in der Saison 2004/05 über und erzielte zwei Tore für den Sport-Club, so viele wie an den ersten beiden Spieltagen der aktuellen Spielzeit für Hansa.

Um im Aufstiegsrennen weiterhin vertreten zu sein, fordert Dorn in Freiburg drei Punkte: "Mit einem weiteren Sieg gegen ein Topteam können wir ein deutliches Zeichen setzen."