Regensburg - Jahn Regensburg darf weiter von der Rückkehr in die 2. Bundesliga träumen. Den Ostbayern reichte am 38. und letzten Spieltag der 3. Liga gegen Absteiger Carl Zeiss Jena ein 1:1 (1:0), um sich für die beiden Relegationsspiele gegen den Drittletzten der 2. Bundesliga zu qualifizieren.

Regensburg hat am 11. Mai zunächst Heimrecht, das Rückspiel findet am 14. Mai statt. Der Gegner wird erst beim Saisonfinale der 2. Bundesliga am Sonntag ermittelt. Mögliche Kontrahenten der Regensburger sind Alemannia Aachen, der Karlsruher SC, Erzgebirge Aue und Energie Cottbus.

Schweinsteiger mit der Führung



Die Mannschaft schien gegen die Thüringer trotz leichter Feldüberlegenheit zunächst verunsichert. Erst nach der Führung durch Kapitän Tobias Schweinsteiger (40.), der im Sommer zur U23 von Bayern München wechseln wird, schienen die Gastgeber an Sicherheit gewonnen zu haben. Danko Boskovic (56.) machte die Partie vor 7.624 Zuschauern im ausverkauften Stadion dann aber noch einmal spannend.

Regensburgs Verfolger 1. FC Heidenheim gewann beim künftigen Zweitligisten SV Sandhausen knapp mit 1:2 (1:2), der sich trotz der Niederlage die Meisterschaft in der 3. Liga sicherte. Mitaufsteiger VfR Aalen unterlag 0:4 (0:1) gegen den VfL Osnabrück und drückte dadurch die Stimmung bei der Aufstiegsfeier.

Im Tabellenkeller unterlag Rot-Weiß Oberhausen mit Trainer Mario Basler 0:4 (0:1) bei Rot-Weiß Erfurt und belegt damit in der Endabrechnung Platz 19.