Nils Röseler wechselt von Sandhausen nach Ingolstadt - © HMB Media/Claus via www.imago-images.de/imago images/HMB-Media
Nils Röseler wechselt von Sandhausen nach Ingolstadt - © HMB Media/Claus via www.imago-images.de/imago images/HMB-Media
2. Bundesliga

Nils Röseler verstärkt den FC Ingolstadt

Innenverteidiger Nils Röseler kommt vom SV Sandhausen und schließt sich dem FC Ingolstadt an. Der 29-Jährige kann unter anderem auf die Erfahrung aus 129 Spielen in der niederländischen Eredivisie zurückgreifen, wechselte in der vergangenen Saison zum Ligakonkurrenten des FCI und folgt nun seinem ehemaligen Mitspieler Denis Linsmayer auf die Schanz.

Malte Metzelder: „Wir haben stets betont, dass wir bei unseren Neuzugängen mit Sorgfalt agieren, um unseren Kader sukzessive zu verbessern. Der Handlungsbedarf war uns in der Innenverteidigung stets bewusst, weshalb wir froh sind, mit Nils Röseler nun einen erfahrenen Mann für diese Position gewonnen zu haben. Seine Spielstärke, Beidfüßigkeit und Spielerfahrung werden unserer Mannschaft sehr helfen.“

Der gebürtige Bad Bentheimer über seinen Schritt nach Ingolstadt: „Nach den sehr guten Gesprächen mit der sportlichen Leitung und dem Trainer war für mich schnell klar, dass ich ein Teil dieses familiären und doch modernen Vereins sein will. Die Schanzer sind als Aufsteiger sicherlich nicht so gestartet, wie man sich das gewünscht hat, doch ich sehe viel Potenzial beim FCI. Jetzt will ich mich schnellstmöglich im Team integrieren und dann heißt es für uns alle: Ärmel hochkrempeln und gemeinsam angreifen!“

Schon im Jahr 2003 wechselte der beidfüßige Defensivspezialist in die Jugend von Twente Enschede, wo er nach langjähriger Ausbildung 15 Pflichtspiele bei den Profis absolvierte und zwischendurch zur VVV-Venlo verliehen war. Insgesamt absolvierte der 1,90 m große Verteidiger 164 Pflichtspiele beim VVV-Venlo. In der vergangenen Spielzeit wechselte er aus der Eredivisie zum SV Sandhausen und fiel dort nicht zuletzt durch sieben Torbeteiligungen in 25 Partien auf. Beim FCI soll der einstige U 18-Nationalspieler Deutschlands (sechs Spiele) aber natürlich vor allem Tore verhindern.

Quelle: FC Ingolstadt