Die Nachwuchsarbeit der Alemannia Aachen trägt weiter Früchte.

Auch in der kommenden Saison werden zwei Spieler den Weg aus dem Unterbau in den Profikader schaffen. Nach Lewis Holtby im vergangenen Jahr werden ab dem 1. Juli 2009 nun Abdul Özgen und Manuel Junglas "befördert", wie Sportdirektor Andreas Bornemann am Freitag mitteilte.

"Beide immer im Blick"

Özgen und Junglas gehören in der laufenden Spielzeit zum Stamm der U23. Die Offensivspieler trainierten bereits in dieser Saison regelmäßig mit dem Team von Jürgen Seeberger und nahmen zu Jahresbeginn schon am Trainingslager auf Zypern teil.

"Wir hatten beide Spieler immer im Blick, Jürgen Seeberger hat ihnen im Training regelmäßig die Chance gegeben, sich zu zeigen. Jetzt honorieren wir die Leistung der Jungs in der laufenden Saison", sagt Sportdirektor Andres Bornemann.

28 Mal für die Reserve

Und die Bewährungschancen beschränkten sich nicht nur auf das Training mit den Profis. Özgen kam zweimal zum Einsatz und erzielte beim Sieg in Mainz sein erstes Bundesligator. Der 22-jährige Stürmer wechselte 2006 vom SV Breinig zur Alemannia und bestritt in der laufenden NRW-Liga-Saison für die Amateure 26 Spiele, in denen er 14 Tore erzielte.

Der 20-jährige Junglas, der sowohl im Mittelfeld als auch im Angriff eingesetzt werden kann, steht bereits seit 2004 in Diensten der Schwarz-Gelben, als er vom SC West Köln an den Tivoli kam. Für Alemannias Reserve lief er in dieser Saison 28 Mal auf und schoss dabei 18 Tore. Am vergangenen Dienstag bestritt er sein Saison-Debüt bei den Profis, als Jürgen Seeberger ihn in der 73. Minute einwechselte.