Der 1. FC Nürnberg muss im Saisonendspurt ohne seinen Innenverteidiger Dominic Maroh auskommen.

Der 22-Jährige hatte sich am Dienstag (12.5.) im Training die linke Schulter ausgekugelt und musste daher im Heimspiel gegen den VfL Osnabrück am Mittwoch passen. Auch ohne ihn gewann der "Club" - mit 2:0.

Eine weitere Untersuchung bei Mannschaftsarzt Dr. Matthias Brem in der Uni-Klinik Erlangen ergab nun, dass sich Maroh einen Gelenklippenabriss in der Schulter zugezogen hat.

Operation nach Saisonende

Die Schulter wurde geschient, Maroh muss aber nach der Saison operiert werden. Er fehlt dem FCN definitiv im Auswärtsspiel gegen Hansa Rostock am Sonntag. Ob es möglicherweise noch zu einem Einsatz im Heimspiel gegen den TSV 1860 München reicht, ist offen.

Dominic Maroh stand in der laufenden Saison in 20 Begegnungen auf dem Platz. In 18 Partien spielte er über die volle Distanz.