München - Jetzt geht es Schlag auf Schlag: Als vierten Neuzugang verpflichteten die "Löwen" am Montag Marin Tomasov. Der 24-jährige frühere kroatische U21-Nationalspieler unterschrieb beim TSV 1860 München einen Dreijahresvertrag und reiste anschließend der Mannschaft ins Trainingslager nach Oberstaufen hinterher. Tomasov erhält die Rückennummer 14.

Der Neu-"Löwe" gilt als guter Techniker, ist schnell und torgefährlich. Bis April dieses Jahres stand er im Kader von Hadjuk Split. Wegen ausbleibender Gehaltszahlungen löste das Schiedsgericht des kroatischen Fußballverbandes den Vertrag vorzeitig. Für Split absolvierte Tomasov vorwiegend im rechten Mittelfeld und als Rechtsaußen von 2009 bis 2012 76 Meisterschaftsspiele, erzielte dabei 15 Tore.

Verantwortliche vom Neuzugang überzeugt



Für den kroatischen Traditionsclub lief er in der vergangenen Spielzeit auch zweimal in der Europa-League- Qualifikation gegen Stoke City auf. Insgesamt absolvierte er 13 internationale Partien für Split (2 Tore). Seine Profikarriere begann er bei seinem Heimatverein NK Zadar, für die er in der Saison 2008/2009 17 Mal (4 Tore) in der 1. HNL auflief. "Wir sind stolz, dass sich Marin für die Löwen entschieden hat", sagt "Löwen"-Sportchef Florian Hinterberger. "Ihm lagen sehr viele gute Angebote vor, wir konnten ihn aber mit unserer Perspektive überzeugen." Der 53-Jährige sieht großes Potenzial bei dem Mittelfeldspieler. "Ich hoffe, dass ihm bei uns eine starke Entwicklung gelingt."

Auch 1860-Chefcoach Reiner Maurer, der schon länger ein Auge auf den talentierten Spieler geworfen hatte, freut sich über die Verpflichtung. "Marin kommt vom international renommierten Club Hajduk Split. In der Hinrunde erzielte er auf der rechten Seite acht Tore und legte vier Treffer auf. Er ist also nicht nur torgefährlich, sondern überzeugt auch als Vorbereiter."

Zudem spricht eine weitere Qualität für den 24-Jährigen: "Er verfügt über ausgezeichnete Standards", sagte Maurer. Der Spieler selbst zeigte sich "glücklich darüber, dass der Wechsel zu den "Löwen" geklappt hat. Ich freue mich auf meinen neuen Verein und will hier so schnell wie möglich trainieren und spielen, um zu zeigen, dass ich die Erwartungen der Verantwortlichen erfüllen kann."