Braunschweig - Bestürzte Stille macht sich breit in der Bibliothek. Gerade haben die rund 60 lauschenden Kinder Hamlet in ihr Herz geschlossen und nun soll es mit ihm schon zu Ende gehen. Zoodirektor Müller hat finstere Pläne und will den jungen Wolf zu einem Pelzmantel verarbeiten. Zum Glück gibt es da noch Hamlets besten Freund, den Gorilla Barnabas.

Kinderbuchautor Boris Pfeiffer verleiht dem Gorilla eine tiefe, dröhnende Stimme und ermuntert Hamlet zur Flucht aus dem Zoo. Er soll den engen Käfig verlassen und sich auf die Suche nach dem wilden Pack machen. Gemeinsam überlisten die tierischen Freunde schließlich den Zoodirektor und Wolf Hamlet wagt den Schritt in die ihm völlig unbekannte Freiheit der großen Stadt. Die Zuhörer sind erleichtert und warten gespannt auf das nächste Kapitel.

Insgesamt sechs Lesungen für 450 Kinder

Es ist eine etwas ungewöhnliche Lesung, die an diesem Donnerstagnachmittag in einem gemütlichen Nebenraum der Stadtbibliothek Wolfenbüttel stattfindet. Viele der jungen Zuhörer haben Fußballtrikots an oder einen blau-gelben Schal um den Hals geschlungen. Neben Boris Pfeiffer, Autor der Geschichte um das "Wilde Pack", steht Maskottchen Leo. Doch auch wenn Eintracht4Kids zu der Veranstaltung eingeladen hat – Fangesänge wird es heute nicht geben.

"Wir haben die Aktion Lesen mit Kick! ins Leben gerufen", erzählt Dennis Opel, Leiter von Eintracht4Kids, "weil wir Kindern Bücher wieder näher bringen wollen." Zu den insgesamt sechs Lesungen in Braunschweig und der Region haben sich rund 450 Kinder angemeldet. Eine Teilnahme an der Lesung ist kostenlos, am Ende der Veranstaltung erhalten die Kinder noch Geschenke.

Eintracht-Prämien für eifrige Bücherwürmer

Autor Boris Pfeiffer bekräftigt: "Kinder, die regelmäßig lesen, haben eine rege Fantasie und können sich besser konzentrieren." Damit diese auch über die Lesung hinaus einen Anreiz haben, Bücher zu lesen, bekommt jeder Teilnehmer ein Lesetagebuch geschenkt. In diesem können die Kinder nach der Lektüre ihre Lieblingsszenen beschreiben und festhalten, was ihnen besonders gut gefallen hat. Sind sechs Bücher gelesen und ist das Tagebuch komplett ausgefüllt, kann es im Fanshop am Stadion gegen ansprechende Prämien eingetauscht werden. Eintrittskarten zu den Heimspielen sind das etwa oder Fanartikel.

Für Eintracht4Kids steht der langfristige Nutzen für die erreichten Kinder im Vordergrund. "Lesen und Bücher sind ungemein wichtig für die Entwicklung junger Menschen. Wir holen die Kinder mit der Strahlkraft von Eintracht Braunschweig ab und vermitteln ihnen einen Zugang zur Thematik." Mit dem bisherigen Verlauf zeigt  sich Dennis Opel sehr zufrieden. Es kamen schon Lehrer auf ihn zu, die gesagt haben: "Wenn wir den Kindern Bücher nahelegen wollen, fangen sie schnell an zu maulen und beschäftigen sich lieber mit ihrem Handy. Als wir gesagt haben, Eintracht Braunschweig lädt euch ein, waren sie sofort dabei."

Wertvolle Tipps für Nachwuchsschriftsteller

Wenn es nach dem Vorleseteil zur Fragestunde übergeht, tritt Maskottchen Leo in den Hintergrund. Autor Boris Pfeiffer sieht sich klugen Fragen von interessierten Lesern ausgesetzt und hat neben vielen Zahlen auch kreative Ratschläge parat. Die Kinder staunen, als er verrät, schon über 100 Bücher und Theaterstücke geschrieben zu haben. Wie lange er für ein Buch brauche und wo ihm die besten Ideen kämen, wird er gefragt. "Ich schreibe über eine Katze, die backen kann. Nur leider bekomme ich keine Spannung in die Geschichte", gibt ein Junge aus dem Publikum sich etwas verzweifelt als angehender Schriftsteller zu erkennen. Pfeiffer antwortet in zwei, drei Sätzen und den Kindern scheint langsam ein Licht aufzugehen. Schreiben ist gar nicht so schwierig und Lesen kann wunderbar Spaß machen.

Wie die Geschichte um Zoo-Wolf Hamlet und seinen Gorilla-Freund Barnabas weitergeht, können die Kinder selber zu Hause nachlesen. Das passende Buch bekommen sie, natürlich frisch signiert, als Geschenk mit nach Hause. Natürlich gibt es zum Abschluss noch eine Foto-Session mit Maskottchen Leo. Doch man ahnt, dass die Kinder ihren Eltern und Geschwistern zu Hause eher von Hamlet und Barnabas erzählen werden. Und davon, dass sie neben dem Fußball nun auch noch ein anderes Hobby haben: das Lesen.

Aaron Remus